Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt auf der Photonics West innovative FOTURAN® II Glaswafer vor

16.02.2016

Verbessertes fotostrukturierbares Glas - ideal für RF/MEMS- und Biotechnologie-Anwendungen

Der internationale Technologiekonzern und Glasexperte SCHOTT führt auf der SPIE Photonics West das deutlich verbesserte fotosensible Glas FOTURAN® II in den Markt ein und hebt damit sein erweitertes Portfolio bei dünnen und ultradünnen Glaswafern hervor. FOTURAN® II zeichnet sich durch eine höhere Fotosensibilität und Homogenität aus.


Die lichtempfindlichen FOTURAN® II Glaswafer von SCHOTT können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, Tempern, Ätzen und Keramisierung (optional)

Diese einzigartigen Eigenschaften ermöglichen bessere Geometrieverhältnisse und versetzen Hersteller von Hochfrequenzkomponenten (Radio Frequency / RF) und Mikro-Elektromechanischen Systemen (MEMS) sowie die Biotechnologie in die Lage, Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturen für verschiedene Anwendungen zu fertigen. SCHOTT präsentiert die neuen FOTURAN® II Wafer erstmals auf der SPIE Photonics West vom 16. bis 18. Februar in San Francisco (Stand 1314).

SCHOTT ist ein Vorreiter auf dem Gebiet fotosensibles Glas. Seit über 30 Jahren hat sich FOTURAN® Glas von SCHOTT als Spezialmaterial bewährt, wann immer die Herstellung von Substraten mit extrem feinen Strukturen ohne die in der Lithographie zum Einsatz kommenden Fotolacke gefragt ist. Bewährt hat sich FOTURAN® in verschiedenen Anwendungsgebieten der Mikrosystemtechnologie, Halbleiterindustrie, Telekommunikation, Hochfrequenzanwendungen, in der Mikrofluidik und Mikrooptik sowie bei MEMS-Sensoren.

Strukturierte FOTURAN® II Substrate ermöglichen bei Hochfrequenzanwendungen zum Beispiel Speicherdrosseln mit einer geringen Grundfläche, hohem Q Faktor und hoher Eigenresonanzfrequenz. In der Biotechnologie gewinnt die Mikrofluidik immer größere Bedeutung, zum Beispiel in der medizinischen Diagnostik, Biomedizin-Forschung sowie bei der Wirkstoffabgabe und -synthese.

Hier kann FOTURAN® II zur Produktion von wiederverwendbaren, leicht zu reinigenden und durchsichtigen Titerplatten verwendet werden. Auf dem Gebiet der Flusssensoren ermöglicht die gute Strukturierbarkeit von FOTURAN® II Wafern die Konstruktion von Sensoren mit geringer thermischer Masse, ultraschnellen Reaktionszeiten und sehr guter chemischer Stabilität, was bei Sensoren auf Silikonbasis so nicht möglich ist. Darüber hinaus können strukturierte FOTURAN® II Substrate in Standardverfahren für die Fertigung und das “Packaging“ von Halbleiter-Chips eingesetzt werden.

Verbesserter Produktionsprozess führt zu höherem Nutzen

Ein neues Fertigungsverfahren ermöglicht eine gleichmäßige und reproduzierbare Fotosensibilität bei FOTURAN® II Wafern.

“Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen Experten in Forschung und Industrie, aus FOTURAN® II Wafern Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturgrößen mit bisher unerreichten Geometrieverhältnissen im Mikrometerbereich herzustellen“, erläutert Fredrik Prince, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Thin Glass & Wafers.

„Diese Merkmale versetzen Ingenieure in die Lage, leistungsfähigere Komponenten in einem breiten Anwendungsspektrum zu entwickeln, das von Halbleitern bis zur Biotechnologie reicht. Zugleich forcieren sie die Tendenz zur weiteren Miniaturisierung vieler Technologien.“

FOTURAN® II Wafer sind standardmäßig in runder Form mit 6 und 8 Zoll Durchmesser und in quadratischer Form in Abmessungen bis 200 x 200 Millimeter sowie Dicken von 0,5 bis 1 Millimeter lieferbar.

Sie können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, (mit Standardausrüstung der Lithographie ohne Einsatz von Fotolacken), Tempern und Ätzen. Optional ist als weiterer Schritt die Keramisierung der Substrate möglich, wenn eine höhere Temperaturstabilität erforderlich ist.

Weitere Informationen: www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/thin-glass/foturan-2/index.html

FOTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe
08.03.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics