Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT stellt auf der Photonics West innovative FOTURAN® II Glaswafer vor

16.02.2016

Verbessertes fotostrukturierbares Glas - ideal für RF/MEMS- und Biotechnologie-Anwendungen

Der internationale Technologiekonzern und Glasexperte SCHOTT führt auf der SPIE Photonics West das deutlich verbesserte fotosensible Glas FOTURAN® II in den Markt ein und hebt damit sein erweitertes Portfolio bei dünnen und ultradünnen Glaswafern hervor. FOTURAN® II zeichnet sich durch eine höhere Fotosensibilität und Homogenität aus.


Die lichtempfindlichen FOTURAN® II Glaswafer von SCHOTT können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, Tempern, Ätzen und Keramisierung (optional)

Diese einzigartigen Eigenschaften ermöglichen bessere Geometrieverhältnisse und versetzen Hersteller von Hochfrequenzkomponenten (Radio Frequency / RF) und Mikro-Elektromechanischen Systemen (MEMS) sowie die Biotechnologie in die Lage, Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturen für verschiedene Anwendungen zu fertigen. SCHOTT präsentiert die neuen FOTURAN® II Wafer erstmals auf der SPIE Photonics West vom 16. bis 18. Februar in San Francisco (Stand 1314).

SCHOTT ist ein Vorreiter auf dem Gebiet fotosensibles Glas. Seit über 30 Jahren hat sich FOTURAN® Glas von SCHOTT als Spezialmaterial bewährt, wann immer die Herstellung von Substraten mit extrem feinen Strukturen ohne die in der Lithographie zum Einsatz kommenden Fotolacke gefragt ist. Bewährt hat sich FOTURAN® in verschiedenen Anwendungsgebieten der Mikrosystemtechnologie, Halbleiterindustrie, Telekommunikation, Hochfrequenzanwendungen, in der Mikrofluidik und Mikrooptik sowie bei MEMS-Sensoren.

Strukturierte FOTURAN® II Substrate ermöglichen bei Hochfrequenzanwendungen zum Beispiel Speicherdrosseln mit einer geringen Grundfläche, hohem Q Faktor und hoher Eigenresonanzfrequenz. In der Biotechnologie gewinnt die Mikrofluidik immer größere Bedeutung, zum Beispiel in der medizinischen Diagnostik, Biomedizin-Forschung sowie bei der Wirkstoffabgabe und -synthese.

Hier kann FOTURAN® II zur Produktion von wiederverwendbaren, leicht zu reinigenden und durchsichtigen Titerplatten verwendet werden. Auf dem Gebiet der Flusssensoren ermöglicht die gute Strukturierbarkeit von FOTURAN® II Wafern die Konstruktion von Sensoren mit geringer thermischer Masse, ultraschnellen Reaktionszeiten und sehr guter chemischer Stabilität, was bei Sensoren auf Silikonbasis so nicht möglich ist. Darüber hinaus können strukturierte FOTURAN® II Substrate in Standardverfahren für die Fertigung und das “Packaging“ von Halbleiter-Chips eingesetzt werden.

Verbesserter Produktionsprozess führt zu höherem Nutzen

Ein neues Fertigungsverfahren ermöglicht eine gleichmäßige und reproduzierbare Fotosensibilität bei FOTURAN® II Wafern.

“Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen Experten in Forschung und Industrie, aus FOTURAN® II Wafern Substrate mit deutlich feineren Mikrostrukturgrößen mit bisher unerreichten Geometrieverhältnissen im Mikrometerbereich herzustellen“, erläutert Fredrik Prince, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Thin Glass & Wafers.

„Diese Merkmale versetzen Ingenieure in die Lage, leistungsfähigere Komponenten in einem breiten Anwendungsspektrum zu entwickeln, das von Halbleitern bis zur Biotechnologie reicht. Zugleich forcieren sie die Tendenz zur weiteren Miniaturisierung vieler Technologien.“

FOTURAN® II Wafer sind standardmäßig in runder Form mit 6 und 8 Zoll Durchmesser und in quadratischer Form in Abmessungen bis 200 x 200 Millimeter sowie Dicken von 0,5 bis 1 Millimeter lieferbar.

Sie können in drei Schritten strukturiert und weiterverarbeitet werden: UV-Belichtung, (mit Standardausrüstung der Lithographie ohne Einsatz von Fotolacken), Tempern und Ätzen. Optional ist als weiterer Schritt die Keramisierung der Substrate möglich, wenn eine höhere Temperaturstabilität erforderlich ist.

Weitere Informationen: www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/thin-glass/foturan-2/index.html

FOTURAN® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.


Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics