Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlau gedruckt: Wenn Folien Strom erzeugen und Glas leuchtet

11.04.2018

Neuartige Tinten für Inkjet-Drucker erlauben es, organische Displays oder Solarzellen für den Einsatz in Architektur, Textilindustrie und vielen anderen Branchen auf Folie und Glas zu drucken. Diese und weitere Anwendungsbeispiele gedruckter Elektronik zeigt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP auf der Printed Electronics Europe in Berlin vom 11. bis 12. April 2018.

Fraunhofer IAP auf der Printed Electronics Europe 2018: Stand K12

Sie wandeln Licht in Strom um oder umgekehrt: die Inkjet-Tinten, die Forscher am Fraunhofer IAP entwickeln, können sowohl auf feste Untergründe als auch auf flexible Folien gedruckt werden. So entstehen schnell und kostengünstig Solarzellen und organische Displays.


Flexible Photovoltaikelemente, hergestellt auf der Pilotanlage des Fraunhofer IAP.

Fraunhofer IAP

Die Fraunhofer-Wissenschaftler haben gemeinsam mit Forschungspartnern Verfahren entwickelt, um organische Photovoltaik-Elemente für den Einsatz in Architektur und für die Textilindustrie auf Folie zu drucken. Mit einem Solarmodul als Fassadenelement und einer stromerzeugenden Jacke stellen sie das Potenzial ihrer Verfahren auf der Messe vor.

Gedruckte Displays zum Zusammenrollen?

Auch für Displays werden Druckverfahren am Fraunhofer IAP angewendet. Mit Hilfe speziell entwickelter Tinten aus organischen Leuchtmitteln und Quantenpunkten drucken die Forscher zum Beispiel organische Leuchtdioden (OLEDs) und quantenpunktbasierte LEDs (QLEDs). Die Displays können ebenfalls auf unterschiedliche Materialien gedruckt werden. Durch den Druck auf Folie werden sie bis zu einem gewissen Grad biegsam.

»Bis wir unsere Fernseher flexibel zusammenrollen können, haben wir aber noch ein wenig Forschungsarbeit vor uns«, erklärt Dr. Armin Wedel, Leiter des Forschungsbereiches Funktionale Polymersysteme am Fraunhofer IAP. »Zwar gibt es schon gebogene, und sogar rollbare Displays, noch müssen diese allerdings auf starre Rollen mit einem definierten Durchmesser aufgerollt werden«, so der OLED-Spezialist.

ESJET-Druck für hochauflösende OLEDs

Neue Perspektiven für die Herstellung gedruckter Displays ergeben sich durch den Einsatz des ESJET-Drucks (electrostatic printing). An diesem Verfahren arbeiten die Wissenschaftler am Fraunhofer IAP gemeinsam mit zwölf weiteren Partnern im Rahmen des Projektes Hi-Response, das von der Europäischen Union gefördert wird.

Das ESJET-Druckverfahren erlaubt den Einsatz einer größeren Bandbreite an Tinten, denn auch sehr viskose Tinten können verarbeitet werden. Das Drop-on-demand-System erlaubt außerdem, die Dicke der gedruckten Schicht sehr präzise einzustellen. Die gedruckten Strukturen können bis zu 1 Mikrometer klein sein. Künftig soll so der Druck hochauflösender, Aktiv-Matrix-angesteuerter OLEDs ermöglicht werden.

Quantenmaterialien für die Displayindustrie

Neben OLEDs forschen die IAP-Wissenschaftler auch an QLEDs auf Basis von Indiumphosphid-Quantenpunkten. Sie sind frei vom herkömmlich verwendeten giftigen Cadmium. Die bisherigen Ergebnisse sind wegweisend für die Industrie. Indiumphosphidbasierte QLEDs holen in vielen Bereichen den Leistungsvorsprung der cadmiumbasierten Systeme nach und nach auf. In der Leuchtdichte übertreffen Sie cadmiumbasierten QLEDs sogar bereits.

Dr. André Geßner stellt die Forschungsergebnisse in seinem Vortrag vor:
„Concept For Full Color QD-Displays“
Donnerstag, 12. April, 10.00 bis 10.20 Uhr
Estrel Convention Center, Berlin; Raum II

Förderung

Solarbetriebene LED-beleuchtete Fahrradjacke | Dieses Projekt wurde mit Mitteln BMBF im Rahmen des Projektes EPOS, BMBF FKNZ 03EK2529 finanziert.

Photovoltaik als Ersatz für ITO-Elektroden | Dieses Projekt wurde aus Mitteln des EU-Programms H2020-NMP-PILOTS-2014 im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 646296 finanziert.

ELQ-LED | Dieses Projekt wurde aus Mitteln des BMBF unter dem Förderkennzeichen 13N14421 finanziert.


Das Fraunhofer IAP

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in der Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau- und Lackindustrie. | Leitung: Prof. Dr. Alexander Böker

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics