Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlanke IT-Lösungen für kleine Linien und Linienverbünde in der PV-Fertigung

21.09.2012
27TH EUROPEAN PHOTOVOLTAIC SOLAR ENERGY CONFERENCE AND EXHIBITION
25. bis 28. September 2012
Messe Frankfurt
Halle 3.0 | Stand G 22
Eine effiziente Fertigung ist der Schlüssel zu wirtschaftlichem Erfolg. Bedarfsgerechte Anpassungen der Produktionstechnik und Automatisierung sind im Spannungsfeld von Zeit – Kosten – Qualität in der Produktion ihre zielführenden Mittel. Wie ein ganzheitlicher Ansatz zur Fertigung (ultra-)dünner Substrate aussehen kann, präsentiert das Fraunhofer IPA auf der EU PVSEC 2012 in Frankfurt.

Entwicklung – Optimierung – Zertifizierung
Automatisierungsansätze in der Volumenfertigung von kristallinen Solarzellen stehen heute vor der Herausforderung, die fragilen und kontaminationskritischen Wafer und Zellen ohne Schäden durch die Fertigung zu transportieren. »Beeinflussungsarm«, sagt Roland Wertz dazu und meint: mit minimalen Bruchraten trotz hohem Durchsatz. Der Ingenieur leitet das PV-Test- und Demonstrationszentrum am Fraunhofer IPA, die Schnittstelle zwischen Forschungsdienstleistung und industrieller Fertigung im Bereich der automatisierten Handhabung unterschiedlicher Substrate. Dort können verschiedene, herstellerunabhängige Komponenten einer Automatisierungslösung zur Handhabung (ultra-)dünner Substrate nach industriell anerkannten und zusammen mit der Industrie entwickelten Standards getestet werden. »Das macht uns zum idealen Partner bei der Realisierung einer angepassten, wandlungsfähigen Komplettlösung«, empfiehlt Wertz das Fraunhofer IPA.

Experimente-Management
Mit dem »Station Viewer«-Ansatz erweitert das Fraunhofer IPA sein Portfolio an schlanken IT-Lösungen für kleine Linien, die das teure Erstellen von proprietärerer Software vermeidet. Der Ansatz erlaubt die schnelle Entwicklung von SPS-Maschinen-Lösungen bei gleichzeitiger Nutzung von modernen Benutzeroberflächen, fortgeschrittenen Analysemethoden auf Basis von Echtzeit-Datenaufnahmen und weitreichender IT-Integration. Ohne Programmierkenntnisse lassen sich vor Ort flexibel Module zu einer nahtlosen Maschinenoberfläche konfigurieren.

Die flexible Integration zu Linienverbünden mit Hilfe des »Line Controller« ist die konsequente Weiterentwicklung dieses Ansatzes. Diese übergeordnete Instanz ermöglicht es, die einzelnen Maschinen durch automatisch generierte Rezepte zu steuern.

Fertigungslebenszyklus
Planung und Aufbau einer Produktionsanlage am Anfang, die kontinuierliche Optimierung während des Betriebs aufgrund des steigenden Kostendrucks und betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit immer effizienterer Fertigungen sowie ihre Widerverwertbarkeit am Ende beschreiben den Lebenszyklus einer Fertigung. Bereits kleine Anpassungen im Bereich einzelner Prozesse können erheblichen Einfluss auf die gesamte Produktion haben. Das Recycling oder Retrofitting ganzer Fabriken führt in gewissem Maße zu einer Neuplanung mit bereits feststehenden Rahmenbedingungen.

Das Fraunhofer IPA unterstützt bei der Auslegungsplanung sowie der Optimierung geplanter wie bestehender Fertigungen. Mit mehr als 27 Jahren Erfahrung in kontaminationskritischen Fragestellungen ist die Abteilung Reinst- und Mikroproduktion des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA kompetenter Partner bei allen Fragestellungen im Bereich der Handhabung und Automatisierung sowie der Fertigungsplanung und -optimierung in der Photovoltaik-Industrie.

Mehr auf der EU PVSEC 2012 in Frankfurt!

Weitere Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Roland Wertz | Telefon +49 711 970-1505 | roland.werz@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics