Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz

06.09.2016

Rittal zeigt IT-Sicherheitslösungen auf der it-sa 2016

Rittal auf der it-sa 2016

18. bis 20. Oktober

Halle 12, Stand 345

Vom 18. bis 20. Oktober 2016 präsentiert Rittal neueste IT-Infrastrukturlösungen auf der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg. Das vorgestellte Leistungsspektrum reicht vom einzelnen IT-Rack bis hin zu modularen Systemen für schlüsselfertige Rechenzentren. Neben den Lösungen zum Schutz der IT helfen die von Rittal angewendeten Sicherheitskonzepte Unternehmen dabei, die strengen Vorgaben des IT-Sicherheitsgesetzes zu erfüllen.


Physische Sicherheit für die IT: Die Micro Data Center von Rittal sorgen für bedarfsgerechten Schutz – bis F90 und IP 56.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit RiZone liefert Rittal eine modular aufgebaute und flexibel nutzbare DCIM-Software zur Überwachung der physischen Infrastruktur von Rechenzentren.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Wie der BSI-Bericht „Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2015“ belegt, nehmen die Bedrohungen durch Cyber-Attacken zu. Die Bundesregierung hat mit dem  IT-Sicherheitsgesetz bereits reagiert. Die Gesetzesinitiative macht den Betreibern und Herstellern von IT-Infrastrukturen konkrete Vorgaben, um besonders kritische Infrastrukturen besser schützen zu können. Auch mittelständische Unternehmen müssen ihre Systeme zunehmend stärker schützen, da in Zeiten von Industrie 4.0 und mit dem Internet der Dinge die Technologie bis zu den Maschinen an der Bandstraße vordringt.

Unter dem Motto „Unsere Kompetenz – Ihr Nutzen“ zeigt Rittal auf der it-sa 2016, wie Unternehmen ihre IT-Infrastrukturen vor Cyber-Attacken und Datenverlusten schützen können, um einen hochverfügbaren und ausfallsicheren IT-Betrieb zu gewährleisten. Die Lösungen reichen vom einzelnen IT-Rack über Klimatisierung bis hin zu kompletten IT-Safes und modularen Systemen für schlüsselfertige Rechenzentren.

Vom IT- Rack bis zum IT-Safe mit Widerstandsklasse 4

Die auf Ebene der IT-Racks erreichte Sicherheit ist eine zentrale Komponente innerhalb eines übergreifenden Security-Konzepts. Mit dem TE 8000 erhalten Unternehmen einen universell einsetzbaren Zugriffsschrank, um schnell und einfach eine IT-Umgebung bei gleichzeitig hoher Sicherheit aufzubauen. Gesichert ist der Schrank nach Schutzart IP 20, bietet also ausreichend Schutz vor unbefugtem Zugriff.

Wer sicheren Schutz für wichtige Daten und kritische IT-Komponenten vor Gefahren wie Feuer, Wasser, Staub, Rauchgase oder Fremdzugriff sucht, wird beim Micro Data Center fündig. Der von Rittal entwickelte IT-Safe ermöglicht es, die IT in einem Schutzraum bis zur höchsten Sicherheitsstufe eines Rechenzentrums, Widerstandsklasse 4, zu betreiben. Das speziell gesicherte Komplettsystem besteht aus einem 19“-Rack mit eingebauter Klimatisierung.

Klimatisierung und Stromverteilung sicher im Griff

Nur durch permanente Kühlung lassen sich Server, Speichersysteme und Netzwerkkomponenten dauerhaft betreiben. Um die Anforderung nach höchster Ausfallsicherheit zu erfüllen, liefert Rittal mit den Kühlsystemen LCU und LCP DX Lösungen für eine effiziente und modular aufgebaute IT-Rack-Klimatisierung. Die Besonderheit beim LCP DX: Für den Betrieb des externen Verflüssigers sind keine aktiven Regelungskomponenten erforderlich, da die Lüfterdrehzahl über den Druck des Kältemittels bestimmt wird. Das IT-Kühlgerät LCU DX bietet als Split-Kühlgerät eine kältemittelbasierende Schrankkühlung. In den Leistungsklassen bis 6,5 kW lieferbar, eignet sich das Kühlgerät ideal für den Einstieg in die professionelle Unternehmens-IT.

Zur Absicherung der Energieversorgung bietet Rittal wie die Stromverteiler PDU (Power Distribution Unit). PDUs sind nach aktuellen Industrienormen gesicherte Mehrfachsteckdosen, die optional mit zusätzlicher Intelligenz versehen sind. Sie bieten Funktionen wie messen, alarmieren und schalten, können aber auch Sensoren für die Temperatur und die Zugangsüberwachung enthalten.

Cleveres und sicheres Monitoring

Für sicheres Monitoring von IT-Schränken und Infrastrukturen liefert Rittal zwei Lösungen, die ebenfalls auf dem Messestand präsentiert werden: Das modulare Überwachungssystem CMC III (Computer Multi Control) überwacht alle Komponenten im IT-Schrank. Mit RiZone liefert Rittal eine modular aufgebaute und flexibel nutzbare DCIM-Software zur Überwachung von Rechenzentren, die auch in kleinen Umgebungen schnell einsetzbar ist.

Plug & Play: Standardisierte Rechenzentren

Schnell verfügbare Rechenzentren werden aufgrund von Kosten- und Energie-Effizienz immer mehr gefordert. Rittal bietet eine Reihe von vorkonfigurierten Plug&Play-Modulen zum schnellen Aufbau von Rechenzentren –  beispielsweise die Infrastrukturplattform „Smart Package“. Als strategischer Partner von Rittal nutzt IBM diese zum Angebot der schlüsselfertigen Cloud-Komplettlösung SMDC (Scalable Modular Data Center) inklusive IT-Hardware, Software und Service. Darüber hinaus informiert Rittal auf der it-sa über „RiMatrix“ BCC. Das vollständig virtualisierte, schlüsselfertige Cloud-Rechenzentrum im ISO- oder Non ISO-Container-Format eignet sich für Standard-Anwendungen ebenso wie für anspruchsvollste Big Data-Szenarien und zur Steuerung von Industrie 4.0-Umgebungen.

Über Rittal           

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantencomputern das Lernen beibringen

24.02.2020 | Physik Astronomie

Nanopartikel gezielt zum Tumor lenken: HZDR-Forscher spüren Krebszellen mit maßgeschneiderten Materialien auf

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie Erdbeben die Schwerkraft verformen

24.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics