Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rost und Kratzer ade: Oberflächen mit faszinierenden Eigenschaften bestimmen unseren Alltag

30.05.2012
Fachmesse O&S in Stuttgart zeigt innovative Verfahren zur Beschichtung und Veredelung von Materialien

Ganz gleich, ob wir morgens die Lippen schminken, aus dem Fenster schauen oder ins Auto steigen - überall im täglichen Leben begegnen uns Oberflächen, die häufig nicht nur schön sind, sondern auch besondere Funktionen übernehmen. Die Hülsen von Lippenstiften, Creme- und Puderdosen werden aufwändig lackiert, damit ihr äußerer Glanz schon auf den hochwertigen Inhalt hinweist und die Kosmetikprodukte schmeichelnd in der Hand liegen.

Fensterscheiben, die insbesondere den blauen Anteil des sichtbaren Lichts in die Wohnung lassen, sorgen dafür, dass unsere innere Uhr richtig tickt und schlechte Laune gerade in der dunklen Jahreszeit keine Chance hat. Auch Automobillacke sind heute "High-Chem-Systeme", die den Innenraum kühlhalten, gegen Kratzer zunehmend immun oder sogar selbstheilend sind.

Funktionalisierte Oberflächen wie diese erweitern die Eigenschaften und damit die Anwendungsmöglichkeiten verfügbarer Materialien - ob Metalle oder Kunststoffe, Holz, Keramik oder Textilien. Innovative Verfahren und Lösungen dieser Art stehen im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse für Oberflächen und Schichten O&S vom 12. bis 14. Juni auf dem Messegelände in Stuttgart.

Die Beispiele zeigen: Die Oberflächentechnik ist eine Schlüssel- und Querschnittstechnologie, die in praktisch allen Branchen eine immer wichtigere Rolle spielt: im Maschinenbau ebenso wie in der Fahrzeugindustrie, in der Luft- und Raumfahrt, in der Energie- und Medizintechnik, aber auch im Schmuck- und Kosmetikbereich. Deshalb helfen uns Oberflächen mit ihren faszinierenden Eigenschaften oft, ohne dass wir es überhaupt bewusst wahrnehmen.

Gerade vor dem Hintergrund, dass Energie- und Ressourceneffizienz zunehmend an Bedeutung gewinnen, erweitert die Kombination aus dünnen Schichten zusammen mit einer Mikro- oder Nanostrukturierung das Potenzial funktionaler Beschichtungen weiter. Sie sind unter anderem unverzichtbar, um Schäden durch Korrosion zu vermeiden.

Experten schätzen, dass der deutschen Volkswirtschaft durch den immensen Rostfraß und seine Folgen ein Schaden von 100 Milliarden Euro pro Jahr entsteht, wovon nahezu sämtliche Industriezweige und Wirtschaftsbereiche betroffen sind. Forschung und Technik kontern den Rostangriff durch immer trickreichere Beschichtungen - rostige Autos am Straßenrand sind zum Beispiel kaum noch anzutreffen.

Viele verschiedene Verfahren werden eingesetzt, um die alltäglichen Gegenstände und Flächen zu beschichten. Zu den wichtigsten gehören Lackierungen, chemische und physikalische Gasphasenabscheidung (CVD bzw. PVD), Galvanisierung oder Pulverbeschichtung. Immer beliebter werden hochwertige Oberflächen durch metallisierte Kunststoffe, die eine tolle Optik mit Leichtigkeit verbinden.

"Der Trend bei der Kunststoffbeschichtung geht zu immer höheren Oberflächenqualitäten", bestätigt Michael Blankenhorn, verantwortlich für Entwicklung und Verfahrenstechnik bei der Firma Sprimag Spritzmaschinenbau aus Kirchheim/Teck. Mit ihren innovativen Entwicklungen ist die Sprimag auf der O&S 2012 nicht allein. Rund 350 internationale Aussteller zeigen Maschinen, Anwendungen und Lösungen für die Oberflächenbehandlung. Schon heute dürfen sich die Endverbraucher auf zukunftsweisende Neuentwicklungen freuen, die den Alltag durch verbesserte Oberflächen bunter und einfacher gestalten.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de
www.ounds-messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ounds-messe.de
http://www.messe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics