Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotik live auf der automatica – Fraunhofer IPK führt Automatisierungslösungen vor

12.06.2018

Auf der diesjährigen automatica in München präsentiert das Fraunhofer IPK zwei Technologie-Innovationen aus dem Bereich Robotik „in Aktion“: Ein Agrar-Roboter für die Ernte von Einlegegurken sowie eine Oberkörper-Softorthese zur Unterstützung von Industrie-Arbeitskräften werden erstmals live auf einer Messe vorgeführt.

Roboter für die Gurkenernte


Roboter CATCH bei der Gurkenernte

Fraunhofer IPK


Die Softorthese CareJack leistet Bewegungsunterstützung in Industrie und Pflege

Fraunhofer IPK

Der Leichtbau-Roboter CATCH für die automatisierte Gurkenernte wurde auf der Weltleitmesse für Agrartechnik Agritechnica 2017 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mittlerweile befindet sich die kooperative Entwicklung von Fraunhofer IPK und dem Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) sowie dem CSIC-UPM Centre for Automation and Robotics, Spanien, in der praktischen Erprobung.

CATCH soll helfen, den Anbau von Einlegegurken in Deutschland langfristig wirtschaftlich zu halten, indem die manuelle Ernte durch ein automatisiertes Verfahren mit intelligenter Bilderkennung und taktilem Feingefühl ersetzt wird. Im Herbst 2017 wurden auf einem Versuchsfeld des ATB in Potsdam erste erfolgreiche Praxistests durchgeführt.

Bei der automatica 2018 wird der Roboter daher erstmals öffentlich in Aktion gezeigt: In einem künstlichen Garten erkennt CATCH Kunststoff-Gurken zwischen grünen Blättern und pflückt diese zuverlässig. Zu sehen ist die Live-Demonstration am Stand des ECHORD++ EXPERIMENT-Programms in Halle B4. ECHORD++ zielt auf die Einführung innovativer Robotik-Technologien in die Industrie. Informationen zum Programm gibt es unter http://echord.eu

Ergonomieunterstützung in der Industrie

Erstmalig auf der automatica zu sehen ist die softrobotische Orthese CareJack zur Ergonomieverbesserung und Bewegungsunterstützung in Produktion, Logistik und Dienstleistung. CareJack ist ein Wearable Robotics System für den Oberkörper, das in Kooperation mit der CBT – customized bionic technologie und dem Fraunhofer IZM entwickelt wurde.

Es soll Arbeitskräfte in körperlich anstrengenden Tätigkeitsfeldern in der Industrie, aber z. B. auch in der Pflege beim Ausführen ergonomisch korrekter Bewegungen unterstützen. So wird dem Risiko des Ausfalls durch Erkrankung des Bewegungsapparats entgegengewirkt. Dazu erfasst eine intelligente Echtzeit-Bewegungsanalyse ergonomische und unergonomische Bewegungen und gibt bei Fehlhaltung oder Überlastung einen Vibrationsalarm ab.

In der neusten Version verfügt CareJack zudem über passive Hüftbügel, die die Aufrichtung des Oberkörpers unterstützen und so eine intuitive Kraftunterstützung leisten. Die dafür notwendige Energie wird aus den Bewegungen des Trägers gewonnen.

Die größten Vorteile gegenüber bisherigen tragbaren Kraftverstärkungssystemen – vor allem Exoskelett-Robotern – sind die Möglichkeit, das System schnell an- und abzulegen, die sehr einfache Handhabbarkeit ohne Behinderung der natürlichen Bewegungsabläufe sowie der geringe Energieverbrauch und damit eine lange Nutzungsdauer. CareJack wird am Stand der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Montage, Handhabung und Industrierobotik – MHI e. V. in Halle A4 vorgeführt.

Besuchen Sie uns auf der automatica:
19. bis 22. Juni 2018, täglich 9.00 bis 17.00 Uhr

CATCH: Halle B4, Stand 317, Ansprechpartner: Dr.-Ing. Dragoljub Surdilovic |
Tel.: +49 30 39006-172 | dragoljub.surdilovic@ipk.fraunhofer.de
CareJack: Halle A4, Stand 212, Ansprechpartner: Henning Schmidt |
Tel.: +49 30 39006-149 | henning.schmidt@ipk.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil M.A. | Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics