Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf IT-Security-Messe it-sa 2012: Sicherheit und Effizienz im Rechenzentrum stehen an erster Stelle

24.09.2012
Rittal ist auch dieses Jahr wieder auf der it-sa vertreten, der wichtigsten Spezialmesse für IT-Security im deutschsprachigen Raum. Auf Basis der Plattform „Rittal – Das System.“ stellt der Systemanbieter für IT-Infrastrukturen in Halle 12.0, Stand 12-219, Lösungen mit hoher Sicherheit und Effizienz vor.

Dazu zählen das neue IT-Rack „TS IT“, die neueste Version der Power Distribution Unit, der Modulsafe Level B, die dritte Generation des Überwachungssystems Computer Multi Control sowie verschiedene Varianten flüssigkeitsbasierter Kühllösungen der Serie Liquid Cooling Package.


Auf Basis der Plattform „Rittal – Das System.“ stellt Rittal auf der it-sa Lösungen mit hoher Sicherheit und Effizienz vor –wie das neue IT-Rack „TS IT“. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Die Sicherheit von IT und die Ressourceneffizienz rücken zunehmend in den Fokus, worauf Unternehmen entsprechend reagieren müssen. Dazu zeigt Rittal eine Vielzahl von Innovationen auf der it-sa. Zu den Ausstellungs-Highlights gehören das IT-Rack „TS IT“ sowie die Power Distribution Unit (PDU) und das Überwachungssystem Computer Multi Control (CMC ) in dritter Generation. Mit dem Modulsafe Level B stellt Rittal auch einen neuen Sicherheitsschrank auf Basis der TS 8-Rack-Plattform vor. Ebenfalls zu sehen sind die flüssigkeitsbasierten Kühlsysteme Liquid Cooling Packages LCP und LCP Inline mit einer Kühlleistung von bis zu 60 kW.

TS IT und Modulsafe Level B

Die standardisierte Grundausstattung des IT-Racks „TS IT“ umfasst eine flexible 19-Zoll-Montageebene, geteilte Seitenwände mit Schnellverschlüssen sowie eine optimierte Kabeleinführung mit Bürstenleisten. Es erfüllt damit bereits nahezu alle Anforderungen an Netzwerk- und Server-Schränke. Der Sicherheitsschrank Modulsafe Level B wurde unabhängigen Systemprüfungen unterzogen, die den Brand- und Einbruchschutz sowie die Absicherung gegen Wasser, Staub und Rauch bestätigten. Alle Prüfungen wurden gemäß den neuesten Normen durchgeführt. Der Safe stellt somit eine autarke, systemgeprüfte Sicherheitslösung dar und macht eine aufwendige Umrüstung bestehender Gebäudestrukturen überflüssig.

Sichere Stromversorgung und Kühlung

Die Power Distribution Unit wird in den intelligenten Varianten „PDU metric“, „PDU switched“ und „PDU managed“ gezeigt. Die ein- und dreiphasigen PDU-Versionen sind mit Eingangsströmen von 16A bis 63A für Bladeserver verfügbar. Sie bieten neben der Stromverteilung noch umfangreiche Monitoring-, Mess- und Managementfunktionen. Für extrem hohe Kühlungsansprüche wie in Hochleistungsrechenzentren an Universitäten und Forschungsinstituten stellt Rittal das LCP mit einer Leistung von 60 kW auf einer Fläche von 0,36 Quadratmeter zur Verfügung. Das LCP Inline dagegen kühlt ganze Rack-Reihen und eignet sich insbesondere für den Einsatz in Rechenzentren, die nach dem Kalt-/Warmgangprinzip konzipiert sind und über Gangschottungen verfügen.

Monitoring ist der doppelte Boden

Ebenfalls zu sehen ist die dritte Generation des CMC, das CMC III. Die wichtigste Innovation ist der Wechsel zu CAN-Bussen (Controller Area Network): Diese standardisierten und sehr robusten Feldbusse sind in die zentrale Processing Unit und in die intelligenten Rittal-Sensoren integriert.

Christoph Caselitz, Chief of Customer Operations von Rittal, erklärt zur it-sa: „Unser Fokus liegt einerseits auf dem physischen Schutz der Komponenten, zum Beispiel durch Racks, Safes oder Sicherheitsräume. Andererseits sorgt die intelligente Absicherung mit unserer Sensorik und Monitoring-Software für permanente Verfügbarkeit. Mit unserem durchgehenden IT-Systemansatz decken wir dabei wesentliche Sicherheitsaspekte in traditionellen, aber auch in Cloud-Rechenzentren ab.“


Rittal GmbH & Co. KG
Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie das Software- und Beratungshaus Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 64 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kerstin Ginsberg
Tel.: 02772/505-1328
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: ginsberg.k@rittal.de

Kerstin Ginsberg | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Von IT-Rack bis Edge: Antworten für die industrielle Transformation
10.07.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion
29.06.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics