Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf der InnoTrans 2012: Bahn frei für mehr Effizienz

15.08.2012
Mit seinem Programm „Rittal – Das System.“ stellt Rittal auf der InnoTrans 2012 effiziente Systemlösungen für die stationäre Bahn-Infrastruktur vor.

Der weltweit führende Hersteller von Gehäuse- und Schaltschranksystemen präsentiert in Halle 15.1, Stand 230, rund um seine Systemplattform neuste In- und Outdoor-Lösungen für Bahnbetreiber und OEMs (Original Equipment Manufacturer) wie der Deutschen Bahn, ALSTOM, Bombardier, Nokia Siemens Networks und Siemens Mobility. Die Systemlösungen aus Gehäuse-, Schaltschrank- und Klimatechnik zeichnen sich durch Kosten- und Montageeffizienz sowie hohe Sicherheits- und Belastungsstandards aus.


Mit seinem Programm „Rittal – Das System.“ stellt Rittal auf der InnoTrans 2012 effiziente Systemlösungen für die stationäre Bahn-Infrastruktur vor. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Die Bahnbranche stellt ganz eigene Anforderungen an die Betriebssicherheit von stationären Ausrüstungskomponenten. Gehäuse und Schaltschränke für Stellwerke, GSM-R-Anwendungen, Sicherheits-, Signal- und Videoüberwachungsanlagen sowie für die Tunneltechnik müssen dabei spezielle Sicherheits- und Belastungsanforderungen erfüllen und sich durch hohe Kosten- und Montageeffizienz auszeichnen. Mit neuen Lösungen für stationäre Bahnanwendungen auf Basis des Programms „Rittal – Das System.“ stellt Rittal seine langjährige Bahntechnik-Kompetenz unter Beweis.

Zu den Ausstellungs-Highlights zählen etwa für Bombardier entwickelte Gehäuse- und Schranklösungen für die elektronische Stellwerktechnik im In- und Outdoor-Bereich. Für Innenanwendungen zeigt Rittal neue Stellwerkschränke auf Basis des TS 8 Schaltschranksystems mit 19“-Ausbauten und Klimatechnik. Bei Außenaufstellungen direkt an Bahnstrecken erfüllen Stellwerkschränke von Rittal dank doppelwandiger Ausführung, hochwertigem Aluminium und robuster Oberflächenbeschichtungen höchste Umweltanforderungen. Nach Installation und Integration der Aktivkomponenten durch Bombardier erreichen die Komplettsysteme die EBA (Eisenbahn-Bundesamt)-Zulassung.

Im Weiteren zeigt Rittal Outdoor-Gehäusetechnik für GSM-R (Global System for Mobile Communications-Railway)-Anwendungen von Nokia Siemens Networks. Die aus einem TS 8 Edelstahl-Rahmengerüst und Aluminium-Flachteilen bestehenden Gehäuse sind für den kundenseitigen Innenausbau vorbereitet und verfügen über integrierte Kühlmodule sowie einer IP 55- und EMV-Ausführung.

Zur Sicherung der Signal- und Sicherheitstechnik vor Vandalismus bietet Rittal Gehäuselösungen mit erhöhter Stabilität. Dazu präsentiert der Hersteller für Siemens Mobility entwickelte Gehäusesysteme für ECTS (European Train Control System)-Anwendungen mit eingeschweißten Verstärkungsprofilen, Schutzart IP 55 und EMV-Ausführung.

Für die Integration der Systemtechnik von Videoüberwachungsanlagen an Bahnhöfen und Haltestellen der Deutschen Bahn stellt Rittal sichere Gehäusesysteme vor. Der Hersteller präsentiert einen Musterinnenausbau auf Basis seiner bewährten Toptec Edelstahl-Gehäuse mit hochwertiger Oberflächenbeschichtung sowie integriertem Kühlgerät. Neben einem Standgehäuse ist auch ein Wandgehäuse aus Aluminium für diese Anwendung zu besichtigen.

Speziell für den weltweiten Einsatz in Tunneln stellt Rittal Standardgehäuse vor. Die für ALSTOM spezifizierten Gehäuse sind aus Edelstahl gefertigt und für den kundenseitigen Aufbau vorbereitet.

Effizienz mit System

Neben der Erfüllung spezifischer Sicherheits- und Belastungsanforderungen zeichnen sich Gehäuselösungen von Rittal durch hohe Kosten- und Montageeffizienz aus. Auf Grundlage der Serienmodule seines Programms „Rittal – Das System.“ bietet der Hersteller bahnspezifische Lösungen mit deutlichen Vorteilen. Da Anwender aus der Bahnbranche auf eine einheitliche Systemplattform sowie auf ein umfangreiches Zubehörspektrum zurückgreifen können, lassen sich die Vorteile eines millionenfach bewährten Plattformkonzeptes voll ausschöpfen: wie hohe Flexibilität, schnelle Montage, weltweite Verfügbarkeit und geprüfte Qualität.

Rittal GmbH & Co. KG
Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie das Software- und Beratungshaus Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 64 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics