Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal auf der InnoTrans 2012: Bahn frei für mehr Effizienz

15.08.2012
Mit seinem Programm „Rittal – Das System.“ stellt Rittal auf der InnoTrans 2012 effiziente Systemlösungen für die stationäre Bahn-Infrastruktur vor.

Der weltweit führende Hersteller von Gehäuse- und Schaltschranksystemen präsentiert in Halle 15.1, Stand 230, rund um seine Systemplattform neuste In- und Outdoor-Lösungen für Bahnbetreiber und OEMs (Original Equipment Manufacturer) wie der Deutschen Bahn, ALSTOM, Bombardier, Nokia Siemens Networks und Siemens Mobility. Die Systemlösungen aus Gehäuse-, Schaltschrank- und Klimatechnik zeichnen sich durch Kosten- und Montageeffizienz sowie hohe Sicherheits- und Belastungsstandards aus.


Mit seinem Programm „Rittal – Das System.“ stellt Rittal auf der InnoTrans 2012 effiziente Systemlösungen für die stationäre Bahn-Infrastruktur vor. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Die Bahnbranche stellt ganz eigene Anforderungen an die Betriebssicherheit von stationären Ausrüstungskomponenten. Gehäuse und Schaltschränke für Stellwerke, GSM-R-Anwendungen, Sicherheits-, Signal- und Videoüberwachungsanlagen sowie für die Tunneltechnik müssen dabei spezielle Sicherheits- und Belastungsanforderungen erfüllen und sich durch hohe Kosten- und Montageeffizienz auszeichnen. Mit neuen Lösungen für stationäre Bahnanwendungen auf Basis des Programms „Rittal – Das System.“ stellt Rittal seine langjährige Bahntechnik-Kompetenz unter Beweis.

Zu den Ausstellungs-Highlights zählen etwa für Bombardier entwickelte Gehäuse- und Schranklösungen für die elektronische Stellwerktechnik im In- und Outdoor-Bereich. Für Innenanwendungen zeigt Rittal neue Stellwerkschränke auf Basis des TS 8 Schaltschranksystems mit 19“-Ausbauten und Klimatechnik. Bei Außenaufstellungen direkt an Bahnstrecken erfüllen Stellwerkschränke von Rittal dank doppelwandiger Ausführung, hochwertigem Aluminium und robuster Oberflächenbeschichtungen höchste Umweltanforderungen. Nach Installation und Integration der Aktivkomponenten durch Bombardier erreichen die Komplettsysteme die EBA (Eisenbahn-Bundesamt)-Zulassung.

Im Weiteren zeigt Rittal Outdoor-Gehäusetechnik für GSM-R (Global System for Mobile Communications-Railway)-Anwendungen von Nokia Siemens Networks. Die aus einem TS 8 Edelstahl-Rahmengerüst und Aluminium-Flachteilen bestehenden Gehäuse sind für den kundenseitigen Innenausbau vorbereitet und verfügen über integrierte Kühlmodule sowie einer IP 55- und EMV-Ausführung.

Zur Sicherung der Signal- und Sicherheitstechnik vor Vandalismus bietet Rittal Gehäuselösungen mit erhöhter Stabilität. Dazu präsentiert der Hersteller für Siemens Mobility entwickelte Gehäusesysteme für ECTS (European Train Control System)-Anwendungen mit eingeschweißten Verstärkungsprofilen, Schutzart IP 55 und EMV-Ausführung.

Für die Integration der Systemtechnik von Videoüberwachungsanlagen an Bahnhöfen und Haltestellen der Deutschen Bahn stellt Rittal sichere Gehäusesysteme vor. Der Hersteller präsentiert einen Musterinnenausbau auf Basis seiner bewährten Toptec Edelstahl-Gehäuse mit hochwertiger Oberflächenbeschichtung sowie integriertem Kühlgerät. Neben einem Standgehäuse ist auch ein Wandgehäuse aus Aluminium für diese Anwendung zu besichtigen.

Speziell für den weltweiten Einsatz in Tunneln stellt Rittal Standardgehäuse vor. Die für ALSTOM spezifizierten Gehäuse sind aus Edelstahl gefertigt und für den kundenseitigen Aufbau vorbereitet.

Effizienz mit System

Neben der Erfüllung spezifischer Sicherheits- und Belastungsanforderungen zeichnen sich Gehäuselösungen von Rittal durch hohe Kosten- und Montageeffizienz aus. Auf Grundlage der Serienmodule seines Programms „Rittal – Das System.“ bietet der Hersteller bahnspezifische Lösungen mit deutlichen Vorteilen. Da Anwender aus der Bahnbranche auf eine einheitliche Systemplattform sowie auf ein umfangreiches Zubehörspektrum zurückgreifen können, lassen sich die Vorteile eines millionenfach bewährten Plattformkonzeptes voll ausschöpfen: wie hohe Flexibilität, schnelle Montage, weltweite Verfügbarkeit und geprüfte Qualität.

Rittal GmbH & Co. KG
Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie das Software- und Beratungshaus Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 64 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics