Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität von additiv gefertigten Bauteilen verbessern und überwachen

11.06.2019

TU Chemnitz präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 komplette Prozesskette zum 3D-Druck metallischer Werkstücke auf der Messe Rapid.Tech in Erfurt

„Die additive Fertigung eröffnet viele neue Perspektiven, es ist ein Verfahren, mit dem wir besonders komplexe, individuelle und hochbelastete Bauteile herstellen können – wenn wir den gesamten Prozess sicher beherrschen“, fasst Marco Posdzich, Wissenschaftler der Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik der Technischen Universität Chemnitz, die Problematik seiner Forschungstätigkeit zusammen.


Rico Stöckmann und Marco Posdzich von der Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik, analysieren mit Hilfe eines virtuellen Zwillings die Prozessdaten ihres 3D-gedruckten Bauteils.

Foto: Sven Winkler

Er weiß, dass die Anforderungen an die gedruckten Werkstücke hinsichtlich ihrer Maßgenauigkeit, Oberflächenqualität und Belastbarkeit bislang oft nicht erfüllt werden können und eine Nachbearbeitung der additiv gefertigten Teile erfordern.

Posdzich arbeitet seit 2016 im InnoTeam „HochintEgratIve Prozesskette zur Generativen Fertigung von metallischen HochleistungsbauTeilen – HEIGHT“. Im Rahmen der Fachmesse Rapid.Tech in Erfurt zeigen die Wissenschaftler vom 25. bis 27. Juni 2019 auf dem Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ (Stand 2-401) die Ergebnisse ihrer Forschung, bei der sie vom Selective Laser Melting (SLM) über das Fräsen der gedruckten Bauteile bis hin zum Glattwalzen den gesamten Prozess und das begleitende Datenhandling entwickelt haben.

„Wir zeichnen während der Fertigung jedes Bauteils die Maschinendaten auf, laden sie über eine Cloud als virtuellen Zwilling und vergleichen sie mit der ursprünglichen FEM-Simulation. So können wir die Eigenschaften und eventuelle Fehler des Werkstücks sofort erkennen und im nachfolgenden Prozessschritt ausgleichen“, erläutert Posdzich und ergänzt: „Durch die bauteilbezogene Datenspeicherung kann sich der Hersteller beim Versagen des Teils später rechtlich absichern.“

Die Wissenschaftler sehen vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus dem Werkzeugbau und der Medizintechnik als potenzielle Anwender ihrer Lösung: Derzeit werden beispielsweise Implantate mit individueller Kontur für jeden Patienten händisch nachpoliert. Durch das auf Grundlage der Prozessdaten gesteuerte Glattwalzen ließe sich die Genauigkeit und Belastbarkeit des Teils wesentlich verbessern.

Projektpartner in diesem InnoTeam sind neben der Hochschule Mittweida die vier sächsischen Unternehmen Laservorm GmbH, Millfax GmbH, CADsys Vertriebs- und Entwicklungsgesellschaft mbH und Werkzeug GmbH Glauchau.

Hintergrund: SAB-Programm „InnoTeam“

Mit dem Programm „InnoTeam“ unterstützt die Sächsische Aufbaubank – Förderbank Kooperationen von Unternehmen und Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen bei der Bildung von Kompetenzteams, die ein neues Produkt oder ein technologisches Verfahren entwickeln oder eine solche Entwicklung vorbereiten. Die Maßnahme wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und mitfinanziert aus Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Ausblick: Workshop „Nachbearbeitung additiv gefertigter Werkstücke“

Am 3. Juli 2019 lädt die Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik von 9 bis 14 Uhr zu einem Workshop „Nachbearbeitung additiv gefertigter Werkstücke“ ein. Vertreter aus Industrie und Wissenschaft werden dabei Gelegenheit haben, sich über den aktuellen Stand der Technik und neue Trends auszutauschen. Die Veranstaltung findet im M-Bau auf dem Campus der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 70, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Anmeldeformular und das ausführliche Programm sind unter https://innoteam-height.de/workshop.html zu finden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marco Posdzich, Telefon 0371 531-30077, E-Mail marco.posdzich@mb.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen:

https://innoteam-height.de - Weitere Informationen zum InnoTeam HEIGHT

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten
19.06.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen
19.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics