Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PS-starke Premieren auf der hanseboot 2008: von der Luxusmotoryacht bis zum kleinen Familienflitzer

14.10.2008
49. Internationale Bootsausstellung Hamburg
vom 25. Oktober bis 2. November 2008
auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen

Drei Hallen mit PS-starken Premieren – die hanseboot 2008 präsentiert vom 25. Oktober bis 2. November zahlreiche Motorboot- und Motoryachtneuheiten und gibt einen Ausblick auf die Trends der kommenden Saison.

In den Hallen A2 bis A4 sind alle Produkte rund um den motorisierten Wassersport kompakt zusammengeführt, von der beeindruckenden Luxusyacht bis zum schnellen Beiboot. In Halle A3 geht es um den Antrieb, der in diesem Segment eine entscheidende Rolle spielt. Der Besucher kann sich an Ort und Stelle Motoren jeder Art und Größe für seine Traumyacht zeigen lassen.

Die motorisierten Stars der hanseboot sind Sport-, Open- und Flybridgeyachten, wie sie zum Beispiel die englische Premiumwerft Sunseeker International im Programm hat. Neben dem in jeder Beziehung atemberaubenden Offshorer Sunseeker Superhawk 43, der als so genannte James-Bond-Edition demnächst auch über die Kinoleinwand rast, werden in Halle A4 die Markengefährten Predator 52, Manhattan 60 und Portofino 47 gezeigt.

Zu Besuchermagneten dürften auch die hanseboot-Premieren des Bremer Exklusivanbieters Drettmann werden. In Halle A4 präsentiert sich die beeindruckende Elegance 60 als größte Motoryacht in den Hallen. Sie ist mit bis zu drei Kabinen und zahlreichen technischen Finessen wie einer hydraulisch absenkbaren Badeplattform ausgestattet. Die noch größere Vision 68 macht im hanseboot-Hafen am Baumwall fest. Der 21,30 Meter lange, grau-weiße Gigant verfügt über ein hochexklusives Interieur und ein üppiges Raumangebot. Die Bremer bieten den seegängigen Kunststoffkreuzer für rund 3,4 Millionen Euro an.

Deutschlands führender Bootsbaubetrieb, die Giebelstädter Großserienwerft Bavaria Yachtbau, hat unter anderem die als Lifestyle-Cruiser beworbene Bavaria 37 High Line im Gepäck. Die 11,95 Meter lange Yacht ist mit einem komplett überarbeiteten und modernen Innenraumdesign als offene Sport-Version oder alternativ als Hardtop-Variante lieferbar.

Die neue Fjord 40 Cruiser der Greifswalder Werft HanseYachts bietet ihrem offenen Schwesterschiff in Sachen Extravaganz mit futuristischen Linien und markantem Aufbau durchaus Paroli.

Vor ihrer hanseboot-Premiere stehen die norwegische Luxusyacht Marex 37 Aft Cabin Cruiser und die jüngste Kreation aus dem Hause Nimbus Boats, ein appetitlicher „Schweden-Happen“ namens 365 Coupé. Beide Boote gehen mit modernster Motorentechnik an den Start. Ebenfalls aus dem hohen Norden Europas stammen die unlängst lancierten finnischen Yachten Nord Star 40 Patrol und Targa 44 IPS, die mit Volvo Pentas innovativem Inboard Performance System ausgerüstet sind.

Die großen niederländischen Anbieter nehmen seit Jahrzehnten einen festen Platz auf der Internationalen Bootsausstellung Hamburg ein. Zu den Highlights der diesjährigen hanseboot gehört die neue Linssen Grand Sturdy 40.9 AC, die hervorragende Solidität mit einer optimalen Raumausnutzung vereint. Zu ernsthaften Konkurrenten des knapp 13 Meter langen Stahlkreuzers dürften die Reline Classic 1100 und VEHAs neue Shandoa 42 avancieren. Puristische Linien kennzeichnen die britischen Sealine-Modelle SC35 und S37, die ihr hanseboot-Debüt in Halle A4 auf dem Stand der Neustädter Firma Azzurro Yachten geben. Frischen Wind in die hart umkämpfte Szene der Sportscruiser bringt der deutsche Alleinimporteur Gebrüder Salomon. Die stark motorisierten Yachten sind mit einem komfortablen Kabinenbereich im Vorschiff ausgestattet. Die Alsdorfer präsentieren als Weltneuheit die gut zehn Meter lange Maxum 3100 SE.

Chantiers Jeanneau aus Frankreich ist mit dem Mehrzweckboot Merry Fisher 815 für Sportangler und Fahrtenskipper und der rassigen Prestige 42 S in völlig unterschiedlichen Preis- und Leistungssegmenten in Hamburg. Weitere hanseboot-Neuheiten aus Frankreich sind die für Außenbordmotorisierung konzipierten Flyer-Versionen sowie die gekonnt layoutete Monte Carlo 32 aus dem Hause Chantiers Bénéteau. Amerikanische Extravaganz verkörpern die pfeilschnellen Cobalt-Racer 210, 242 und 245, die das Herz eines jeden Skippers mit Benzin im Blut höher schlagen lassen. Hinzu gesellt sich mit der Sonic 31 Supersport ein US-Powerboat mit fast 60 Knoten Topspeed, vorgestellt von der Firma International Yachting.

Ihre mit Spannung erwartete Feuertaufe erlebt die aktuelle Bootsgeneration der legendären dänischen Werft Coronet Yachts. In Hamburg sind die Coronet-Varianten 240 DC, 290 Sport und 290 Weekend in Augenschein zu nehmen. Die Finnmaster F68 DC, ein absolut neues GFK-Sportboot, das mithilfe eines angesehenen finnischen Designbüros entwickelt wurde, debütiert in Halle A3 bei Regionalimporteur Wassersport Bonnke. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die schwedischen Anytec-Aluminiumgleiter, die mit superben Laufeigenschaften und einem nicht alltäglichen Design auf sich aufmerksam machen.

Dass Motorboote auch etwas für den kleineren Geldbeutel sind, zeigt die diesjährige hanseboot eindrucksvoll. Stellvertretend für etliche bezahlbare Kleinboote sei an dieser Stelle die neue Terhi 475 Twin Console genannt, die eine lohnenswerte Investition für den Neueinsteiger sein kann. Auch das Angebot an kompakten Fünf- bis Sechs-Meter-Modellen für den nach Mobilität strebenden Freizeitkapitän gestaltet sich deutlich umfangreicher als in den Vorjahren. Erstmals ist zum Beispiel die enorm fahrstabile Yamarin 56 Side Console auf der hanseboot zu sehen.

Auf dem Motorensektor konzentriert sich die Nachfrage auf leistungsstarke und gleichzeitig immer sparsamere Viertaktaußenborder oder emissionsarm abgestimmte Dieselmaschinen mit elektronischem Motormanagement, die oftmals in sportiv gestylte Daycruiser und Weekender implantiert werden.

Die hanseboot 2008 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch bis 19 Uhr, auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen geöffnet. Aus der Tageskarte wird 2008 die so genannte Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro). Die Karte berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Neu ist auch das Angebot des Online-Ticketshops unter www.hanseboot.de. Eintrittskarten können bequem von zu Hause aus per Internet gebucht, bezahlt und ausgedruckt werden. Die Comeback-Karte kostet online statt 13 Euro nur 11 Euro. Die Zahlung erfolgt ausschließlich über Kreditkarte.

Redaktion: Saskia Ostermeier, Tel.: 040 3569 2445, Fax: 040 3569 2449
E-Mail: saskia.ostermeier@hamburg-messe.de

Saskia Ostermeier | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics