Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierspaß in der »Technikhauptstadt«: Fraunhofer-Initiative »Roberta« auf der Young IFA 2015

04.09.2015

Die neuesten Techniktrends, fetzige Konzerte und mittendrin – Roberta! Die Roboterdame der Fraunhofer-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« lädt technikbegeisterte Kinder und Jugendliche auf der Young IFA 2015 vom 4. bis 9. September 2015 in Berlin in ihr gläsernes Klassenzimmer ein. In Programmier-Workshops erwecken die Schülerinnen und Schüler selbstgebaute LEGO-Roboter zum Leben. Dazu nutzen sie die Programmierplattform »Open Roberta Lab«, die zudem auf der Messe im Rahmen eines »Hackathons« von Studierenden weiterentwickelt wird. Am Montag, den 7. September wartet außerdem ein spannendes »Roberta-Bühnenprogramm« auf die Messebesucher.

Intelligente Roboter, selbstfahrende Autos, Smartphones als Assistenten des Menschen: Um unsere digitale Welt zu gestalten, braucht Deutschland junge Menschen, die Technik verstehen, Software programmieren und innovative Lösungen entwickeln.


Vom 4. bis 9. September 2015 ist das Open Roberta Lab auf der Young IFA zu Gast und sorgt für Spaß und Spannung beim Programmieren

© Kurt Fuchs/Fraunhofer

Aus diesem Grund begeistert die Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS seit über zehn Jahren Schülerinnen und Schüler in gendergerechten Roboter-Kursen für Technik und Natur-wissenschaften.

Schüler programmieren und experimentieren im Open Roberta Lab

Auf der Young IFA vom 4. bis 9. September 2015 in Halle 15.2 führen die Fraunhofer-Experten Kinder und Jugendliche an die Open-Source-Plattform »Open Roberta Lab« heran, die am Fraunhofer IAIS mit Unterstützung von Google entwickelt wurde.

In zweistündigen Workshops bauen angemeldete Schulklassen ihre eigenen LEGO-Roboter und erwecken sie mit der grafischen Programmiersprache NEPO® zum Leben. Dabei schauen ihnen unter anderem die beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Simone Raatz und Saskia Esken über die Schulter, die als »Paten« jeweils eine Schulklasse begleiten.

Das Wochenende der IFA steht im Zeichen der technischen Weiterentwicklung von »Open Roberta«: Auf einem »Hackathon« programmieren Studierende gemeinsam mit Entwicklern von Fraunhofer IAIS und Google neue Funktionen für das »Open Roberta Lab«.

»Die Idee dahinter: Der Nachwuchs von heute entwickelt für den Nachwuchs von morgen!«, erklärt Thorsten Leimbach, Leiter der Roberta-Initiative. »Gleichzeitig nehmen die Programmierinnen und Programmierer eine Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche ein und vermitteln ihnen Perspektiven für eine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung.«

Open-Roberta-Events auf der Young IFA und im IFA TecWatch Forum

Am Montag, 7. September 2015, wird »Open Roberta« auch auf zwei IFA-Bühnen präsentiert: Auf der Bühne der Young IFA erklären Experten von Fraunhofer, Google, Daimler und LEGO Education um 11:30 Uhr, wo die Zukunft des autonomen Autofahrens hinführt und Schülerinnen zeigen, wie einfach man mit LEGO-Robotern ein selbstfahrendes Auto bauen und programmieren kann.

Gleichzeitig geben die Partner den Startschuss für die bundesweite »Open Roberta Challenge« – einen Ideenwettbewerb mit dem Titel »Unser selbstfahrendes Auto«. Dabei können Schülerteams Ideen entwickeln, wie ihr selbstfahrendes Auto der Zukunft aussehen könnte und welche Funktionen es hat. Im Rahmen dieses Events wird das Open Roberta Lab als »Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen« prämiert. Der Preis wird durch die Initiative »Deutschland – Land der Ideen« und die Deutsche Bank verliehen.

Um 13 Uhr geht es weiter mit einer Expertenrunde auf dem IFA TecWatch-Forum (Halle 11) zum Thema »Digitales Lernen neu programmiert – mit Open Roberta«. Hier diskutieren Dr. Wieland Holfelder, Engineering Director Google Germany; Thorsten Leimbach, Leiter der Roberta-Initiative; Anja Tempelhoff, Schulleiterin und Roberta-Coach; Thomas Bendig; Vorsitzender des Start Coding e.V. und Jana Kausch, Referentin für Bildung und Medienkompetenz der Initiative D21 über technologische Innovationen für die digitale Bildung.

Statement Prof. Dr. Stefan Wrobel – Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS:

»Mit unserer Roberta-Initiative begeistern wir seit vielen Jahren junge Menschen schon im Schulalter für Technik und machen sie fit für unsere digitale Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht dabei das ‚hands-on’-Programmieren von LEGO-Robotern, das über unsere neue Open-Source-Plattform ‚Open Roberta’ zum Kinderspiel wird. Das ‚Open Roberta Lab’ auf der ‚Young IFA’ bietet eine optimale Gelegenheit, um noch mehr Schülerinnen und Schülern den einfachen Einstieg in das Programmieren zu ermöglichen. Sie werden zu Gestaltern unserer digitalen Welt und sind damit auf der IFA genau richtig!«

Statement Dr. Wieland Holfelder, Engineering Director Google Germany:

»Wer Software versteht oder sogar selbst schreiben kann, kann den digitalen Wandel nicht nur besser verstehen sondern zunehmend auch mitgestalten. Deswegen setzt sich Google seit vielen Jahren und mit vielen Initiativen für die Förderung von Informatik in Bildung und Ausbildung sowie von Open Source Software ein. Wir freuen uns sehr, unser Engagement für beide Ziele mit ‚Open Roberta' auf eine noch breitere Basis zu stellen. Die IFA als ebenso traditionsreiche wie innovative Messe bietet einen perfekten Rahmen, um noch mehr Jugendliche für die Roberta-Technologie zu begeistern.«

Weitere Informationen:

http://www.open-roberta.org/index.php?id=213 Webseite Open Roberta, Programm auf der Young IFA
http://b2c.ifa-berlin.de/EVENTS/Jugend-Schulprogramme/YoungIFA Webseite Young IFA

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics