Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma-Pen aus Greifswald in Dubai

23.01.2014
INP Greifswald und Klinikum Karlsburg präsentieren sich auf der Gesundheitsmesse Arab Health

Die Arab Health in Dubai gilt als eine der größten Messen der Welt, die neueste Produkte und Dienstleistungen der Gesundheitsbranche präsentiert. In diesem Jahr werden vom 27. bis 30. Januar rund 3900 Aussteller und 85.000 Besucher aus über 60 Ländern erwartet.

Zu den rund ein Dutzend Ausstellern aus Mecklenburg-Vorpommern auf der Arab Health gehören auch das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald), die neoplas tools GmbH und das Klinikum Karlsburg. Plasmamedizin – heißt das große Thema, mit dem die drei Einrichtungen aus Vorpommern auf sich aufmerksam machen wollen. Gemeinsam werden sie den „kinpen MED“ vorstellen, ein weltweit neues Medizinprodukt, das im Sommer 2013 für Plasmaanwendungen am Patienten in Deutschland zugelassen wurde.

„Das Plasma als ionisiertes, kaltes Gas kann Krankheitserreger, u.a. auch multiresistente Mikroorganismen, inaktivieren und Wundheilungsprozesse stimulieren. Das ist Ergebnis der Grundlagenforschung, die wir auf dem Gebiet der Plasmamedizin sowie der Dekontamination/Sterilisation von Medizinprodukten vorangetrieben haben“, sagt Prof. Klaus-Dieter Weltmann, INP-Direktor. Die medizinischen Einsatzmöglichkeiten seien vielfältig.

Noch in diesem Jahr soll am Klinikum Karlsburg eine klinische Studie initiiert werden, die die positiven Wirkungen des Plasmas bei der Wundheilung an Patienten belegt. „Ein stimulierendes Wundheilmittel wäre für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom ein enormer Fortschritt“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg, der gemeinsam mit Prof. Weltmann nach Dubai reist.

Die Plasmamedizin als weltweit junge interdisziplinäre Wissenschaftsdisziplin vollzieht die Translation von der Forschung in den klinischen Alltag. Die Wissenschaftler und Mediziner in Vorpommern arbeiten dabei eng zusammen. Sie werben auf der Arab Health mit ihrer Innovation, die vielen Patienten mit chronischen Wunden Leid ersparen kann. Gerade im arabischen und asiatischen Raum wächst die Zahl der Diabetespatienten derzeit rasant an. Diabetes mellitus gilt laut der Internationalen Diabetesföderation (IDF) als Epidemie des 21. Jahrhunderts. Rund 285 Millionen Menschen weltweit sind betroffen. Im Jahr 2030 könnten es bereits 439 Millionen Menschen sein, schätzt die Föderation.

Die Delegationsteilnehmer von INP, neoplas tools und Klinikum Karlsburg werden während ihres Aufenthaltes in den Arabischen Emiraten u.a. das Diabeteszentrum von Abu-Dhabi besuchen, in dem täglich rund 350 Diabetespatienten ambulant behandelt werden. „In der arabischen Welt ist die Zuckerkrankheit ein relativ neu auftretendes Problem von gewaltiger Dimension. Deshalb sind Mediziner aus der westlichen Welt mit ihrem Know-how willkommen“, sagt Prof. Motz. Das Klinikum Karlsburg präsentiert sich das fünfte Mal auf der Arab Health und hat bereits Kontakte zu Politikern und Medizinern in den Emiraten angebahnt, die ausgebaut werden sollen. „Ziel ist es, Diabetologen und Fachpersonal zu schulen und internationale Standards bei der Diabetesbehandlung zu gewährleisten“, erklärt der Mediziner und verweist darauf, dass im arabischen Raum „Kooperationen nur langsam gedeihen und über großes persönliches Vertrauen zustande kommen“. Das Klinikum Karlsburg gehört zu den weltweit ältesten Einrichtungen, die Diabetespatienten behandeln.

Hintergrund Diabetes: In Deutschland sind rund sieben Millionen Menschen von Diabetes mellitus betroffen. Dazu kommen laut Expertenschätzungen etwa 4 Millionen Menschen, deren Diabetes noch nicht diagnostiziert wurde. Diese Zahl gibt Anlass zur Sorge: Wird die Krankheit nämlich nicht rechtzeitig entdeckt, kann dies zu Spätschäden führen. Zu den durch Diabetes hervorgerufenen Folgeerkrankungen gehören u.a. Herzinfarkt, Schlaganfall, Veränderungen der Netzhaut, Störungen der Nierenfunktion. Auch Durchblutungsstörungen der Beine und Füße können auftreten. Im schlimmsten Fall kommt es zum diabetischen Fußsyndrom, umgangssprachlich auch „diabetischer Fuß“ genannt. Etwa 40.000 Fußamputationen pro Jahr resultieren aus dieser Erkrankung, das sind etwa zwei Drittel aller Amputationen in Deutschland.

Das INP Greifswald und das Klinikum Karlsburg wollen die Plasmamedizin über die Region hinaus bekannt machen. Mit der Plasmamedizin wird europaweit Neuland beschritten. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern fördert das gemeinsame Marketingprojekt beider Einrichtungen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Weitere Informationen:

http://www.inp-greifswald.de/web3.nsf/index?OpenPage&Eintrag=943D24F2E4F860E7C1257AFB003659D9
http://www.neoplas-tools.eu/
http://www.drguth.de/klinikum-karlsburg
http://www.arab-health.german-pavilion.com/content/en/home/home.php

Cathleen Möbius | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics