Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik und Elektromobilität im Fokus der Intersolar Europe 2012

08.06.2012
Mit der Sonderschau "PV und E-Mobility" zeigt die Intersolar Europe erstmals, wie sich Solarstrom und Elektromobilität ergänzen können. Die Kombination von Elektrofahrzeugen, PV-Carports und Ladestationen lädt ein, die Zukunft der Mobilität kennenzulernen.

Vom 13.-15. Juni 2012 präsentieren die Aussteller der weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft Intersolar Europe neueste Trends und Technologien in den Bereichen Photovoltaik (PV), PV Produktionstechnik und Solarthermie.

Erstmals steht dabei auch das Thema Elektromobilität im Zentrum der Aufmerksamkeit: Die neue Sonderschau "PV und E-Mobility" informiert über mobile Speichertechnologien und präsentiert Kombinationen von PV-Carports, Ladestationen und Elektrofahrzeugen. Zusätzlich zu den einzelnen Lösungen stellt die Intersolar Europe dabei auch die größeren Zusammenhänge her und zeigt, wie Stromspeicherung und Netzintegration mit der effektiven Nutzung des eigenen Solarstroms zusammenspielen.

Probefahrten mit Elektrofahrzeugen ergänzen das Programm auf dem Freigelände der Messe München und machen die Zukunft der Mobilität erlebbar.

Elektrofahrzeuge spielen eine wichtige Rolle für die Energieversorgung der Zukunft, denn ihre Batterien speichern Elektrizität und können damit das Stromnetz stabilisieren. Eine intelligente Steuerungstechnik lädt die Batterien, wenn genügend preiswerter Strom zur Verfügung steht. Zu Spitzenzeiten, wenn die Netzkunden viel Strom verbrauchen, kann der gespeicherte Strom dann kurzzeitig als Puffer genutzt werden. Da vor allem Privatfahrzeuge 90 Prozent der Zeit auf dem Parkplatz verbringen, eröffnen sich damit enorme Potenziale, um Lastspitzen auszugleichen.

Elektromobilität mit Solarstrom

Besonders effektiv und nachhaltig funktionieren solche intelligenten Systeme, wenn die Fahrzeuge mit Solarstrom "betankt" werden - beispielsweise mit der Energie von eigenen PV-Dachanlagen oder auch vom eigenen Carport. PV-Carports schützen Autos nicht nur vor Regen oder Schnee, sie können gleichzeitig die Energie für Elektrofahrzeuge liefern. Ein Teil des Solarstroms wird für das Laden der Fahrzeugbatterie genutzt, der Rest wird anderweitig verbraucht oder in das Stromnetz eingespeist. Spezielle Ladeboxen stimmen bei PV-Carports die Ladezeiten der Elektrofahrzeuge mit der Stromerzeugung der Photovoltaikanlage ab. Eine Anlage mit drei Kilowatt Leistung reicht so aus, um genügend Strom für eine Fahrleistung von 15.000 Kilometer pro Jahr zu liefern. Die Kombination macht Sinn, denn Elektromotoren haben einen deutlich höheren Wirkungsgrad als Verbrennungsmotoren und die Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien ist wesentlich effizienter als beispielsweise die Herstellung von Biotreibstoff.

Die Sonderschau PV und E-Mobility

Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, arbeitet die Industrie auch an neuen Ladesystemen: Bislang müssen die Nutzer ihr Fahrzeug zum Aufladen über ein Kabel mit einer Stromquelle verbinden. In Zukunft wird induktives und damit kabelloses Laden möglich sein. In Garagen und Parkhäusern oder auf öffentlichen Parkplätzen sollen die Fahrzeuge über Spulen einer kabellosen Ladestation geparkt werden. Diese stellt automatisch und berührungslos einen Kontakt zum Stromnetz her.

Den aktuellsten Stand der Technik und das Zusammenspiel der einzelnen Elemente zeigt die neue Sonderschau "PV und E-Mobility" auf dem Freigelände (Stand FG.700) der Intersolar Europe 2012. Mit insgesamt 11 Partnern präsentiert die Intersolar Europe zahlreiche PV-Carports, Ladestationen und Elektrofahrzeuge und macht damit die Elektromobilität der Zukunft erlebbar. Probefahrten mit verschiedenen Fahrzeugen ergänzen das Programm.

Die Intersolar Europe 2012 findet vom 13. bis 15. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V.

als Exklusivpartner, sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI PV Group und VDMA-PV, die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau. Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Über die Intersolar

Die Intersolar ist mit über 3.500 Ausstellern und 120.000 Besuchern auf drei Kontinenten die weltweite Leitmesse für die gesamte Solarwirtschaft.

Die Intersolar Europe findet jährlich auf der Messe München statt.
Sie ist die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft. Im Jahr
2011 wurden 2.286 internationale Aussteller und rund 77.000 Fachbesucher auf der Intersolar Europe begrüßt. Die Fachmesse konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, PV-Produktionstechnik und Solarthermie und hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als wichtigste Branchenplattform etabliert. Die begleitende Intersolar Europe Conference vertieft die Themen der Messe. 2011 diskutierten über 400 Referenten und rund 2.500 Teilnehmer die aktuellen Branchenthemen und beleuchteten die Hintergründe der technologischen, marktbezogenen und politischen Entwicklungen.

Insgesamt blickt die Intersolar mit ihren weltweiten Messen und Konferenzen auf eine über zwanzigjährige Geschichte zurück. Neben der Intersolar Europe wurde bereits 2008 die Intersolar North America in San Francisco ins Leben gerufen. Im Jahr 2009 folgte die Intersolar India, die seit 2010 in Mumbai stattfindet. 2011 wurde das Portfolio durch die Intersolar China in Peking ergänzt.

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG.

Kontakt:
Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim Horst Dufner |
Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28 | info@intersolar.de
Presse-Kontakt:
fischerAppelt, relations | Infanteriestraße 11a | 80797 München
Robert Schwarzenböck | Tel. +49 89 747466-23 | Fax +49 89 747466-66 | rs@fischerAppelt.de

Horst Dufner | fischerAppelt
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics