Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Nanoforschung aus Hessen auf der NanoSolutions

05.11.2008
Die breite Anwendung von Nanotechnologie und die Stärke des Hochtechnologie-Standortes Hessen zeigen neun hessische Hochschulen am Gemeinschaftsstand des NanoNetzwerkHessen und des TechnologieTransferNetzwerks Hessen (TTN-Hessen) auf der NanoSolutions (11.11.-13.11.2008).

Die beiden Institutionen betreiben erstmalig in Zusammenarbeit den Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen. Daneben beteiligen sich auch das Deutsche Kunststoffinstitut (DKI) und Science4Life (S4L) an der größten deutschen Messe zum Thema Nano in Frankfurt.

Hessischer Hochschulgemeinschaftsstand auf der NanoSolutions 2008, 11.-13.11.2008, Messe Frankfurt, Halle 4.1, Stand B 2

Mit ihren Präsentationen zeigen die Hochschulen, dass Forschung nicht nur Selbstzweck ist, sondern in konkreten Produkten und Verfahren münden kann - wenn sich Partner aus der Wirtschaft finden, die gemeinsam mit ihnen die Projekte realisieren. So entwickelt beispielsweise die Universität Kassel ein Verfahren, in dem mit Hilfe von großflächig angeordneten Mikrospiegeln, die in Fensterflächen integriert sind, die Helligkeit in Innenräumen deutlich verbessert werden kann.

Dies führt dazu, dass weniger Kunstlicht während des Tages benötigt wird und Räume gleichmäßig mit "natürlichem" Licht ausgeleuchtet werden. Die Spiegel lassen sich je nach Jahreszeit und Sonneneinstrahlung ausrichten, so dass sie entweder Licht in den Raum leiten oder als Blendschutz dienen. Dadurch können die Energiekosten gesenkt und die Lebensqualität erhöht werden. Die Mikrospiegel werden auf geeigneten, kostengünstigen Materialien in Form eines nanodünnen Films aufgebracht, wodurch nur geringe Herstellungskosten entstehen.

Mit der Behandlung von Gehirn-Tumoren durch Nanopartikel befasst sich die Goethe-Universität Frankfurt. Vor allem Gliobastome gehören zu den aggressivsten und schnell wachsenden Tumoren. Die Behandlung ist schwierig, da chirurgische Methoden oder Bestrahlung in den meisten Fällen nur unzureichend sind und Antikrebsmedikamente die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können.

Vor einigen Jahren wurde jedoch am Institut für Pharmazeutische Technologie der Goethe-Universität Frankfurt entdeckt, dass man Arzneimittel mit Hilfe von Nanopartikeln aus bioabbaubaren Kunstoffen nach intravenöser Injektion über diese Schranke transportieren kann. Inzwischen durchgeführte Toxizitätsstudien zeigten darüber hinaus, dass die Toxizität der eingesetzten Antikrebsmittel (Doxorubicin) durch die Bindung an die Nanopartikel wesentlich reduziert werden kann.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

So interdisziplinär die Nanotechnologie als Querschnittstechnologie ist, so fächerübergreifend ist auch die Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche an den Hochschulen. Im CINSat der Universität Kassel beispielsweise arbeiten die Fachbereiche Physik, Biologie, Chemie, die Ingenieurwissenschaften sowie das Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik (INA) in Forschungsprojekten eng zusammen. Sie wollen die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften voranbringen, neuartige Nanostrukturen herstellen, diese auf ihre außergewöhnlichen Eigenschaften untersuchen und Forschungsergebnisse industriellen Partnern zugänglich machen.

Weitere Einblicke in die weite Welt der Nanotechnologie bietet der Nanotech-Parcours "Nano Discovery", den die Aktionslinie Hessen-Hanotech inhaltlich unterstützt. Hessen-nanotech ist ebenfalls mit einem Infostand vertreten und gibt Auskunft über die Aktivitäten des Landes Hessen zur Förderung der Nanotechnologie.

Barbara Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.nanonetzwerkhessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics