Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von der Wirtschaftsmacht

09.02.2010
Internationale Handwerksmesse ist die Innovationsplattform des Handwerks

• Internationale Handwerksmesse ist der Ideenpool des Handwerks

• Messe zeigt bereits heute, was das Handwerk leistet – von Elektromobilität über Energieeffizienz bis hin zum Kunsthandwerk

• Rekordquote bei Bewerbung um Bundes- und Staatspreise

• Verleihung dieser Auszeichnungen für Neuentwicklungen am 6.3.2010

Das Handwerk zeigt vom 3. bis 9. März 2010 seine große Innovationskraft auf der Internationalen Handwerksmesse. Diese reicht von Neuentwicklungen aus den Bereichen Elektromobilität, Bau/Ausbau und Energieeffizienz bis hin zu Handwerk & Design. Diese Innovationskraft spiegelt sich auch in den rund 130 eingereichten Bewerbungen um die renommierten Bundes- und Staatspreise wider – und das bedeutet: Fast jeder siebte Aussteller der Internationalen Handwerksmesse bewirbt sich mit einer Neuheit um die vom Bund und Freistaat Bayern geförderten Auszeichnungen.

Bei rund 2/3 der Bewerbungen handelt es sich um technische, bei 1/3 um gestalterische, designorientierte Neuerungen. Zudem widmen sich eigene Sonderflächen, wie die Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ oder die „Innovationsboxen“, ganz gezielt den Neuerungen aus dem Handwerk. Mit diesem Angebot ist die Internationale Handwerksmesse der Kompass für handwerkliche Lösungen von morgen.

Mit den Bundes- und Staatspreisen werden hervorragende innovatorische sowie gestalterische und technische Leistungen im Handwerk ausgezeichnet. Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Die Vielfalt des Handwerks spiegelt sich eindrucksvoll in der Bandbreite der neuen Ideen wider. Neuerungen für das Bauhandwerk und das Kfz-Gewerbe, beispielsweise das Nivelliergerät für Trockenestrich oder die 3D-Fahrwerksvermessung in Echtzeit, sind auf der Internationalen Handwerksmesse ebenso vertreten wie neue Produkte für Elektriker, Keramiker, Metallhandwerker, Zimmerer, Schreiner, Dachdecker, Bäcker, Metzger, Gebäudereiniger, Gold- und Silberschmiede und noch viele mehr. In fünf Messehallen zeigt sich der Ideenreichtum, der im Handwerk steckt – und auch, dass das Handwerk längst im High-Tech-Bereich angekommen ist.“

Deutlich wird dies unter anderem am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums in Halle A4. Unter Federführung des ZVEH demonstriert das „E-Haus“, wie sich mit moderner Technik die Stromfresser im Haus nicht nur aufspüren lassen („Smart Metering“), sondern auch, wie sie geregelt werden können („Smart Grids“). Aber das intelligente Haus der Zukunft verbraucht nicht nur Strom, es erzeugt ihn auch – dank Solaranlage auf dem Dach. Der Strom fließt nicht nur zur Waschmaschine, sondern betankt auch das Elektroauto in der angrenzenden Garage. Das Thema Elektromobilität, dem Zukunftsthema für das Handwerk, wird auf der Internationalen Handwerksmesse 2010 erstmalig an vielen Stationen wie z. B. bei Bayern Innovativ und am Gemeinschaftsstand der bayerischen Handwerkskammern in all seinen Facetten erlebbar. Hier wird nicht nur die Rolle des Handwerks bei der Antriebstechnologie von morgen – von der dezentralen Energieversorgung bis hin zur Wartung – gezeigt, sondern werden auch zahlreiche Hersteller von Elektrofahrzeugen ausstellen. Weitere Erfindungen rund um Energie, von Holzpelletszuführsystemen bis Mini-Blockheizkraftwerken, sind auch auf der Sonderschau „energie•punkt“ in Halle A4 zu sehen (siehe hierfür Pressemitteilung Nr. 8 vom 9.2.2010).

Bei der Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ in Halle A4 und den in der Nähe platzierten „Innovationsboxen“ ist der Name Programm. Hier präsentieren Firmen ihre Neuentwicklungen. So sorgt die Satelliten- Auswurfvorrichtung für einen sicheren Transport eines Satelliten auf der Trägerrakete. Ein weiterer Aussteller zeigt einen Fußbodenbelag auf Glasbasis. Der erste Eindruck täuscht: Beim Blick auf diesen besonderen Belag scheint er spiegelglatt zu sein. Doch er ist rutschfest und durch und durch robust. Des Weiteren zeigt eine Firma aus Mülheim eine stützenfreie Balkonverbreiterung.

Der Clou bei dieser Erfindung: Der Balkon wird ganz ohne Abriss und Neuerstellung vergrößert. Nicht nur technische Innovationen gibt es auf der Internationalen Handwerksmesse.

Auch die Kreativität in Sachen Gestaltung setzt Maßstäbe. Dem widmet sich Halle A1, die „Handwerk & Design“. Hier vereint sich handwerkliches Können in besonderer Weise mit guter Gestaltung. Die hier angesiedelte Sonderschau EXEMPLA thematisiert in diesem Jahr die Keramik in all ihren Facetten. Vom Brennofen über Porzellan bis hin zur technischen Keramik gibt die EXEMPLA einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Werkstoffs. Gestalterische, kreative Neuerungen sind auch in der Sonderschau SCHMUCK zu sehen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V.“ hervor.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (089) 949 55-163, Fax: +49 (089) 949 55-169 hof@ghm.de, www.ghm.de

Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ihm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics