Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue spielfreie Flender-Kupplungen ermöglichen hohe Positioniergenauigkeit

12.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • In Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik einsetzbar
  • Elastomerkupplung Bipex-S bei schwingungs- und stoßanfälligen Anwendungen
  • Torsionssteife Metallbalgkupplung Sipex für winkeltreue Drehmomentübertragung

Mit den neuen spielfreien Kupplungen Flender Bipex-S und Flender Sipex vervollständigt Siemens sein Kupplungs-Portfolio. Beide Kupplungs-Varianten ermöglichen den Einsatz in Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik.

Sie sind in verschiedenen Baugrößen verfügbar und lassen sich in integrierten Antriebssystemen verbauen, häufig in Kombination mit Servomotoren. Die drehelastischen Elastomerkupplungen Bipex-S werden bei Anwendungen eingesetzt, die für Schwingungen und Stöße anfällig sind; die Sipex-Metallbalgkupplungen bei Antrieben, die eine absolut winkeltreue Drehmomentübertragung erfordern.

Hochpräzise Applikationen im Werkzeugmaschinenbau, in der Steuerungstechnik oder in weiterverarbeitenden Industrien stellen große Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Qualität und Genauigkeit von Kupplungen sowie an deren Prozesssicherheit. Spielfreie Kupplungen sind die modulare Schnittstelle mit zuverlässiger Kraftübertragung zwischen Motor und Antriebsmaschine. Zudem kompensieren sie Versätze zwischen den gekoppelten Aggregaten.

Die spielfreien, durchschlagssicheren und schwingungsdämpfenden Bipex-S-Kupplungen zeichnen sich durch eine hohe Leistungsdichte und elektrisch isolierende Eigenschaften aus, die vor Kriechströmen schützen. Sie ermöglichen eine hohe Positioniergenauigkeit und reduzieren den Verschleiß der Anlage durch geringe Spitzenlasten und Schwingungen. Die axiale Steckbarkeit lässt eine Blindmontage zu. Im Falle eines kompletten Elastomerverschleißes erfüllen die Klauen der Kupplungsnaben Notlaufeigenschaften.

Die äußerst torsionssteifen Sipex-Kupplungen ermöglichen eine winkeltreue Drehmomentübertragung und daraus resultierend die höchste Positioniergenauigkeit. Sie sind wartungs- und verschleißfrei, verringern ungeplante Ausfallzeiten von Anlagen und Maschinen und steigern damit die Anlagenverfügbarkeit.

Die guten Rundlaufeigenschaften der Kupplungen sind die Voraussetzung dafür, dass sie sich besonders für hohe Drehzahlen eignen. Geringe Rückstellkräfte, kaum Lagerbelastung der gekoppelten Maschinen und eine gute Leistungsdichte runden die positiven Eigenschaften ab.

Die neuen spielfreien Flender-Kupplungen Bipex-S- und Sipex sind jeweils in sechs Nabenvarianten verfügbar und ermöglichen so eine optimale Anbindung an die Wellenenden der gekoppelten Aggregate. Sie haben ein geringes Massenträgheitsmoment, benötigen nur wenig Bauraum, sind leicht zu montieren und eignen sich sehr gut für den Einsatz in integrierten Antriebssystemen.

Verwendung finden beide Kupplungsbaureihen in der Steuerungs-, Automatisierungs- und Medizintechnik sowie im Produktions- und Werkzeugmaschinenbau. Dort werden sie beispielsweise in Positionierantrieben, Schrittmotoren, Lineareinheiten und Handling-Automaten verbaut.

Weitere Informationen zum Thema Kupplungen unter www.siemens.de/kupplungen


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100344PDDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics