Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Produktionsverfahren für den Maschinenbau

29.04.2014

 

Maschinenbauer der TU Chemnitz präsentieren vom 14. bis 16. Mai 2014 auf den Chemnitzer Fachmessen aktuelle Forschungsergebnisse

Vom 14. bis 16. Mai 2014 finden die "Chemnitzer Fachmessen" statt. Auf dem Chemnitzer Messegelände werden die Messen SIT, mtex, LiMA und das IT Anwenderforum erstmals im Verbund abgehalten. Zu den Ausstellern gehören auch Forscher der Technischen Universität Chemnitz.

Die Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der Fakultät für Maschinenbau ist in diesem Jahr auf zwei Gemeinschaftsständen vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen" stellt die Hauptabteilung Fertigungstechnik aktuelle Erkenntnisse aus den Bereichen Spanen, Umformen sowie Prozessinformatik und Virtuelle Produktentwicklung vor. Die Hauptabteilung Werkzeugmaschinen/Steuerungstechnik präsentiert zudem ihre Forschungsergebnisse auf dem Stand des Chemnitzer Unternehmens arc solutions GmbH. 

Neben der Herstellung bleifreier, hochfester Gleitlager bildet das Mikrostrukturieren mittels Wasserabrasivfeinstrahl aus dem Bereich Spanen einen Schwerpunkt. Dieses Verfahren ermöglicht die Bearbeitung von Hochleistungskeramiken, die zu den schwer zu zerspanenden Werkstoffen zählen. Der verringerte Strahldurchmesser von 0,3 Millimetern erlaubt eine präzise Bearbeitung unterschiedlicher Oberflächenstrukturen und -formen. 

Aus dem Forschungsbereich Umformen werden aktuelle Ergebnisse zum Thema "Umformen von Werkstoffverbunden" präsentiert. Die TU-Forscher haben die Kombination aus Metallen und thermoplastischen Kunststoffen (zum Beispiel kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff) erprobt. Der neue Werkstoffverbund ermöglicht die großseriennahe Herstellung hybrider Bauteile, die aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften der Festigkeit und Duktilität auch im Automobilbau eingesetzt werden können. 

Erneut steht auch das Thema Virtual Reality (VR) im Fokus. Die VR ermöglicht die wirklichkeitsgetreue Abbildung einer realen Prozesskette. Auf der Messe SIT stellt die Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik die Prozesskette des Presshärtens vor. Neu ist die Nutzung der bereits in digitaler Form vorliegenden Daten, sogenannter Metadaten. Durch den direkten Zugriff sinkt der Aufwand für die virtuelle Darstellung gegenüber bekannten Methoden deutlich. Überblendete Kenndaten ermöglichen den Nutzern somit ein leichteres Verständnis komplexer Prozessketten. 

Die Hauptabteilung Werkzeugmaschinen/Steuerungstechnik nutzt die Virtual Reality ebenfalls, um die Ergebnisse von Eigenschaftsanalysen von Werkzeugmaschinen zu dokumentieren. Der Gemeinschaftsstand mit der IT-Firma arc solutions GmbH bietet sich an, da es auch hier um eine effektive Nutzung vorhandener Daten geht. Die Überblendung der Resultate zum Beispiel einer thermischen Verformungsanalyse einer Werkzeugmaschine mit der vorhandenen Geometrie des 3D-Modells erleichtert die Fehleranalyse erheblich. Außerdem wird das Verbundprojekt CAD2VR präsentiert, dessen Ziel die effektive Nutzung von CAD-Daten in der Virtual Reality ist. 

Auf dem Gemeinschaftsstand  "Forschungsland Sachsen" (E  3 in Halle 1) stellen neben der Technischen Universität Chemnitz auch die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Technische Universität Bergakademie Freiberg aus. Der Kooperationsstand mit der arc solutions GmbH befindet sich in Halle 1, E 12. 

Weitere Informationen: http://www.tu-chemnitz.de/mb/WerkzMasch 

Kontakt:

Dr. Volker Wittstock, Hauptabteilungsleiter Werkzeugmaschinen/Steuerungstechnik der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Telefon 0371 531-37822, E-Mail volker.wittstock@mb.tu-chemnitz.de,

Dr. Michael Kuhl, Hauptabteilungsleiter Fertigungstechnik der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Telefon 0371 531-39644, E-Mail michael.kuhl@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltpremiere: Rittal stellt HPC Direct Chip Cooling-Lösungen mit ZutaCore vor
29.04.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics