Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kongressmesse micro photonics: Photonik-Branche beweist Innovationsstärke

10.10.2016
  • Neuheiten für Industrie, Forschung und Entwicklung
  • Innovations-Report mit starker Beteiligung
  • Kongressmesse zu Bio-, Mikro- und Nanophotonik vom 11. bis 13. Oktober 2016 in Berlin

Auf der am Dienstag (11. Oktober) in Berlin beginnenden neuen Kongressmesse micro photonics beweist die Photonik-Branche eindrucksvoll ihre Innovationsstärke. Das wird schon bei einem kurzen Blick in den Innovations-Report der dreitägigen Veranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter City deutlich. Darin werden in Wort und Bild einige der zahlreichen Produkt-Highlights und besonderen Services der 80 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentiert.

„Gleich vom Start weg ist die von der Messe Berlin herausgegebene Zusammenstellung von Neu- und Weiterentwicklungen bei den ausstellenden Unternehmen und Institutionen auf große Resonanz gestoßen“, freut sich Projektleiterin Kerstin Kube-Erkens. „Mit dem Innovations-Report bieten wir Fachbesuchern, Medienvertretern und der breiten Öffentlichkeit spannende Informationen über aktuelle Branchentrends – vor, während und nach der Veranstaltung.“

Die Meldungen sind online unter Innovationsreport 2016 zugänglich. Die Texte und Bilder können einfach heruntergeladen und für journalistische Zwecke kostenlos verwendet werden. Zur Messe gibt es darüber hinaus eine Druckausgabe, die mit der Online-Version inhaltlich identisch ist.

Optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten

So bietet attocube systems aus München mit den neu entwickelten Piezoantrieben für Lasten von bis zu 1,8 Kilogramm nun die optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten – selbst im (Ultra)-Hochvakuum. Kleinste Linsen oder Bauteile mit einer Länge von 0,076 bis 19,05 Millimeter lassen sich mit den Vakuumpinzetten von CRTM CleanRoomProducts aus Planegg meist leichter verarbeiten. Stabile einmodige Laseremission, schmale Linienbreite und optional ein integriertes Peltierelement für das thermische Management – das sind die herausragenden Merkmale der Laserdioden „RWS-785“ von eagleyard Photonics.

Extrem energieeffiziente und leistungsfähige Diodenlaser für die Industrie wurden unter maßgeblicher Beteiligung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) im europäischen Projekt BRIDLE entwickelt und werden auf der Messe vorgestellt.

Der manuelle Die Bonder „FINEPLACER® lambda“ der Berliner Firma Finetech bietet plus-minus 0,5 Mikrometer Platziergenauigkeit für hochgenaue Montage- und Packaging-Aufgaben. Die FISBA AG aus St. Gallen stellt zur micro photonics die Mikrokamera „FISBA FISCam™“ mit integrierter Beleuchtung und hoher Auflösung vor, die eine exzellente Bildqualität besitzt und bestens für kundenspezifische Anwendungen geeignet ist. Das Fraunhofer IZM hat für eine komplett aus Glas gelaserte optische Bank einen industriellen „Pick & Placer” sowie auch „Active Alignment” Justage- und Klebeprozesse weiter entwickelt, wobei der Laser permanent mit seiner vollen optischen Leistung von viermal zwei Watt betrieben wird.

Das ebenfalls auf der Kongressmesse vertretene Fraunhofer HHI präsentiert seine PolyBoard-Plattform, in der Kunden hochintegrierte passive optische Funktionalitäten und effiziente thermo-optische Bauelemente in Polymer mit den jeweils optimalen aktiven InP-Halbleiterbauelementen hybrid integrieren können.

Hohe Auflösung und große Tiefenschärfe

Mit einer umfassenden Anlagen- und Prozesstechnik deckt Hahn-Schickard auf dem Gebiet optischer und elektro-optischer Komponenten alle erforderlichen Kompetenzen ab, zum Beispiel bei der Auslegung optischer Strahlengänge und dem Entwurf mikrooptischer Komponenten. IMM Photonics aus Unterschleißheim erweitert sein bestehendes Modul-Sortiment mit einer Serie von grünen Laserdioden-Modulen mit einer Ausgangsleistung von 0,9 und fünf Milliwatt. Tiefenscharfe, präzise Aufnahmen und intuitive Messungen – das schafft das neue Mikroskop VHX-5000 von KEYENCE, das Aufnahmen in hoher Auflösung und mit großer Tiefenschärfe liefert und Messungen in 2D und 3D ermöglicht.

Chemische Analysen von (Bio-)Proben lassen sich mit faserbündelgekoppelten Astronomie-Spektrographen drastisch verkürzen – darüber informiert das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) auf seinem micro photonics-Stand. Speziell für den Laborbetrieb eignet sich der „LPKF ProtoLaser R“ der LPKF Laser & Electronics AG, der einen Ultra-Kurzpulslaser in einem kompakten Gehäuse nutzt und die LPKF Proto-Laser-Reihe für die Mikromaterialbearbeitung ergänzt. Ocean Optics hat seine Flame-Spektrometer-Familie mit dem Modell „Flame-NIR“ erweitert, das leistungsstarke Nah-Infrarot-Spektroskopie in einem kompakten, kostengünstigen Instrument liefert.

Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand

Das neue Radiometer „RM9-PD“ von Ophir Spiricon Europe ist insbesondere bei der Fertigung von LED-basierten Leuchtmitteln einsetzbar, und zwar für die Messung sehr geringer Leistungen von Dauerstrich- oder quasi Dauerstrich-Quellen. Eine Reihe von OEM-Spezialanfertigungen zur Nanopositionierung präsentiert die piezosystem jena GmbH auf der micro photonics wie Piezo-Aktoren und Elektroniken für unterschiedlichste, hochkomplexe Positionieraufgaben.

Das Unternehmen PTF aus Stollberg stellt kundenspezifische Präzisionsteile mittels CNC-Fräsen und CNC-Drehen mit hochgenauen geometrischen Konturen und Baugruppen her. SmarAct bietet Komplettlösungen für die Mikromontage von optischen Elementen basierend auf den innovativen Piezo-Systemen mit Nanometer-Bewegungsauflösung.

Ein neues Produkt auf dem Gebiet der Reinraumtechnik stellt SPETEC zur micro photonics vor: die Reinraum-Station CleanBoy®, die es dem Anwender ermöglicht, an jedem Arbeitsplatz Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand zu schaffen. Und die vielseitige Simulations-Plattform „VPIcomponentMaker Photonic Circuits“ der VPIphotonics GmbH ermöglicht das Netzplan-gesteuerte Design von komplex-strukturierten opto-elektronischen integrierten Komponenten (PICs) unter Berücksichtigung der aktuellen Layout-Information.

Über die micro photonics

Die micro photonics ist eine weltweit einzigartige Plattform für die Entwicklung, Fertigung und Anwendung von miniaturisierten optischen Komponenten. Nach erfolgreicher Preview im November 2015 findet der Expertenaustausch und Wissenstransfer auf der Premiere der micro photonics vom 11. bis 13. Oktober 2016 seine Fortsetzung. Im Mittelpunkt der micro photonics steht ein internationaler Kongress, der in Kooperation mit der K.I.T Group und weiteren renommierten Partnern organisiert wird. Veranstaltet wird die micro photonics von der Messe Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, der K.I.T. Group sowie weiteren Partnern. www.micro-photonics.de

Kristin Magister | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: Gehäuse Kongressmesse Laser Linsen Photonics Photonik-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer: What’s next?
16.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht
16.07.2019 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics