Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kongressmesse micro photonics: Photonik-Branche beweist Innovationsstärke

10.10.2016
  • Neuheiten für Industrie, Forschung und Entwicklung
  • Innovations-Report mit starker Beteiligung
  • Kongressmesse zu Bio-, Mikro- und Nanophotonik vom 11. bis 13. Oktober 2016 in Berlin

Auf der am Dienstag (11. Oktober) in Berlin beginnenden neuen Kongressmesse micro photonics beweist die Photonik-Branche eindrucksvoll ihre Innovationsstärke. Das wird schon bei einem kurzen Blick in den Innovations-Report der dreitägigen Veranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter City deutlich. Darin werden in Wort und Bild einige der zahlreichen Produkt-Highlights und besonderen Services der 80 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentiert.

„Gleich vom Start weg ist die von der Messe Berlin herausgegebene Zusammenstellung von Neu- und Weiterentwicklungen bei den ausstellenden Unternehmen und Institutionen auf große Resonanz gestoßen“, freut sich Projektleiterin Kerstin Kube-Erkens. „Mit dem Innovations-Report bieten wir Fachbesuchern, Medienvertretern und der breiten Öffentlichkeit spannende Informationen über aktuelle Branchentrends – vor, während und nach der Veranstaltung.“

Die Meldungen sind online unter Innovationsreport 2016 zugänglich. Die Texte und Bilder können einfach heruntergeladen und für journalistische Zwecke kostenlos verwendet werden. Zur Messe gibt es darüber hinaus eine Druckausgabe, die mit der Online-Version inhaltlich identisch ist.

Optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten

So bietet attocube systems aus München mit den neu entwickelten Piezoantrieben für Lasten von bis zu 1,8 Kilogramm nun die optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten – selbst im (Ultra)-Hochvakuum. Kleinste Linsen oder Bauteile mit einer Länge von 0,076 bis 19,05 Millimeter lassen sich mit den Vakuumpinzetten von CRTM CleanRoomProducts aus Planegg meist leichter verarbeiten. Stabile einmodige Laseremission, schmale Linienbreite und optional ein integriertes Peltierelement für das thermische Management – das sind die herausragenden Merkmale der Laserdioden „RWS-785“ von eagleyard Photonics.

Extrem energieeffiziente und leistungsfähige Diodenlaser für die Industrie wurden unter maßgeblicher Beteiligung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) im europäischen Projekt BRIDLE entwickelt und werden auf der Messe vorgestellt.

Der manuelle Die Bonder „FINEPLACER® lambda“ der Berliner Firma Finetech bietet plus-minus 0,5 Mikrometer Platziergenauigkeit für hochgenaue Montage- und Packaging-Aufgaben. Die FISBA AG aus St. Gallen stellt zur micro photonics die Mikrokamera „FISBA FISCam™“ mit integrierter Beleuchtung und hoher Auflösung vor, die eine exzellente Bildqualität besitzt und bestens für kundenspezifische Anwendungen geeignet ist. Das Fraunhofer IZM hat für eine komplett aus Glas gelaserte optische Bank einen industriellen „Pick & Placer” sowie auch „Active Alignment” Justage- und Klebeprozesse weiter entwickelt, wobei der Laser permanent mit seiner vollen optischen Leistung von viermal zwei Watt betrieben wird.

Das ebenfalls auf der Kongressmesse vertretene Fraunhofer HHI präsentiert seine PolyBoard-Plattform, in der Kunden hochintegrierte passive optische Funktionalitäten und effiziente thermo-optische Bauelemente in Polymer mit den jeweils optimalen aktiven InP-Halbleiterbauelementen hybrid integrieren können.

Hohe Auflösung und große Tiefenschärfe

Mit einer umfassenden Anlagen- und Prozesstechnik deckt Hahn-Schickard auf dem Gebiet optischer und elektro-optischer Komponenten alle erforderlichen Kompetenzen ab, zum Beispiel bei der Auslegung optischer Strahlengänge und dem Entwurf mikrooptischer Komponenten. IMM Photonics aus Unterschleißheim erweitert sein bestehendes Modul-Sortiment mit einer Serie von grünen Laserdioden-Modulen mit einer Ausgangsleistung von 0,9 und fünf Milliwatt. Tiefenscharfe, präzise Aufnahmen und intuitive Messungen – das schafft das neue Mikroskop VHX-5000 von KEYENCE, das Aufnahmen in hoher Auflösung und mit großer Tiefenschärfe liefert und Messungen in 2D und 3D ermöglicht.

Chemische Analysen von (Bio-)Proben lassen sich mit faserbündelgekoppelten Astronomie-Spektrographen drastisch verkürzen – darüber informiert das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) auf seinem micro photonics-Stand. Speziell für den Laborbetrieb eignet sich der „LPKF ProtoLaser R“ der LPKF Laser & Electronics AG, der einen Ultra-Kurzpulslaser in einem kompakten Gehäuse nutzt und die LPKF Proto-Laser-Reihe für die Mikromaterialbearbeitung ergänzt. Ocean Optics hat seine Flame-Spektrometer-Familie mit dem Modell „Flame-NIR“ erweitert, das leistungsstarke Nah-Infrarot-Spektroskopie in einem kompakten, kostengünstigen Instrument liefert.

Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand

Das neue Radiometer „RM9-PD“ von Ophir Spiricon Europe ist insbesondere bei der Fertigung von LED-basierten Leuchtmitteln einsetzbar, und zwar für die Messung sehr geringer Leistungen von Dauerstrich- oder quasi Dauerstrich-Quellen. Eine Reihe von OEM-Spezialanfertigungen zur Nanopositionierung präsentiert die piezosystem jena GmbH auf der micro photonics wie Piezo-Aktoren und Elektroniken für unterschiedlichste, hochkomplexe Positionieraufgaben.

Das Unternehmen PTF aus Stollberg stellt kundenspezifische Präzisionsteile mittels CNC-Fräsen und CNC-Drehen mit hochgenauen geometrischen Konturen und Baugruppen her. SmarAct bietet Komplettlösungen für die Mikromontage von optischen Elementen basierend auf den innovativen Piezo-Systemen mit Nanometer-Bewegungsauflösung.

Ein neues Produkt auf dem Gebiet der Reinraumtechnik stellt SPETEC zur micro photonics vor: die Reinraum-Station CleanBoy®, die es dem Anwender ermöglicht, an jedem Arbeitsplatz Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand zu schaffen. Und die vielseitige Simulations-Plattform „VPIcomponentMaker Photonic Circuits“ der VPIphotonics GmbH ermöglicht das Netzplan-gesteuerte Design von komplex-strukturierten opto-elektronischen integrierten Komponenten (PICs) unter Berücksichtigung der aktuellen Layout-Information.

Über die micro photonics

Die micro photonics ist eine weltweit einzigartige Plattform für die Entwicklung, Fertigung und Anwendung von miniaturisierten optischen Komponenten. Nach erfolgreicher Preview im November 2015 findet der Expertenaustausch und Wissenstransfer auf der Premiere der micro photonics vom 11. bis 13. Oktober 2016 seine Fortsetzung. Im Mittelpunkt der micro photonics steht ein internationaler Kongress, der in Kooperation mit der K.I.T Group und weiteren renommierten Partnern organisiert wird. Veranstaltet wird die micro photonics von der Messe Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, der K.I.T. Group sowie weiteren Partnern. www.micro-photonics.de

Kristin Magister | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: Gehäuse Kongressmesse Laser Linsen Photonics Photonik-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics