Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano für die Sinne

02.02.2010
Gestochen scharfe Projektionen, ein Licht, das weißer ist als weiß, Lacke, die klingen, wenn sich die Temperatur ändert – auf der nano tech 2010 in Tokyo präsentieren Fraunhofer-Forscher Nanotechnik als Fest für die Sinne.

Die Vitrine leuchtet mystisch; das weiße Licht scheint aus dem Nichts zu kommen; eine Lichtquelle ist – zumindest auf den ersten Blick – nicht zu sehen.

Erst beim genauen Hinsehen wird die Ursache der scheinbar übersinnlichen Erscheinung sichtbar: Eine Leuchtdiode, kleiner als ein Stecknadelkopf, emittiert durch tausende von Linsenstrukturen, die nur einige hundert Nanometer klein sind, strahlendweißes Licht.

»Das Erzeugen von weißem Licht ohne Farbeffekte am Rand war lange Zeit ein kaum lösbares technisches Problem«, erklärt Dr. Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg. »Weißes Licht entsteht, indem man die Komplementärfarben Rot, Grün und Blau mischt. Bei der klassischen Beamer-Technik traten dabei unerwünschte Brechungen auf, das Ergebnis waren bunte Schlieren am Rand der Projektion.«

Die Technik, die der Forscher vom 17. bis 19. Februar auf der nano tech 2010 in Tokyo (Halle. 3.03 Stand F-14-1) präsentiert, liefert nicht nur brillante Farben, sondern auch reines Weiß: »Kleinste rote, blaue und grüne Leuchtdioden auf engstem Raum erzeugen das Licht, das mittels einer Konzentratoroptik gebündelt und anschließend durch eine nanostrukturierte ORMOCER®-Optik homogenisiert wird«, erläutert Popall, der an der Entwicklung des Werkstoffs maßgeblich beteiligt war.

ORMOCER®e seien ein ideales Material für die Herstellung von Mikrooptiken, resümiert der Forscher: »Sie sind nicht nur ausgezeichnete Lichtleiter, sondern auch leicht zu verarbeiten – nicht so spröde wie Glas und nicht so weich wie Polymer.« Tatsächlich sind ORMOCER®e ein Hybrid aus anorganischen und organischen Bestandteilen, die auf molekularer Ebene vernetzt sind. Mit diesem Material lassen sich Dinge realisieren, die noch vor ein paar Jahren undenkbar waren: ultraflache und ultrakleine Optiken für Mikrokameras oder Beamer, die in die Hosentasche passen. Das Design der neuen ORMOCER®-Optiken haben Experten vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena entwickelt. Popall: »Dank der enge Zusammenarbeit zwischen den Chemikern am ISC und den Physikern und Ingenieuren am IOF ist es uns gelungen, ORMOCER®-Tandem-Arrays mit beidseitig und symmetrisch zueinander angeordneten Mikrolinsenanordungen zu entwickeln, mit denen sich das Licht von Leuchtdioden punktgenau und ohne Brechungsfehler projizieren lässt.« Die neue Technik steht mittlerweile kurz vor der Markteinführung.

Nanotechnik eröffnet dabei nicht nur dem Auge eine neue Dimension, sie macht auch Dinge hörbar, die bisher niemand wahrnehmen konnte: Temperaturänderungen beispielsweise. Ein neuer Lack, den Forscher vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA entwickelt haben, sorgt dafür, dass Oberflächen klingen, wenn sie wärmer werden oder abkühlen. Der Trick: Im Lack befinden sich Carbon-Nanotubes, die elektrisch leitfähig sind. Ist eine Oberfläche mit diesem Lack beschichtet, so lässt sie sich durch Anlegen einer elektrischen Spannung aufheizen. Diese Temperaturveränderung ist hörbar, weil beim Erwärmen der Oberfläche daran angrenzende Luft zu schwingen beginnt. »Und dies ist nur eine von vielen denkbaren innovativen Anwendungen. Die Beschichtung eignet sich ebenso zum Beheizen kompliziert geformter Oberflächen und großer Flächen. In Zukunft ist ein Einsatz als multifunktionale Schicht zum Heizen, als Widerstandssensor oder als transparente Schicht für Farbdisplays denkbar«, sagt Ivica Kolaric, Abteilungsleiter am IPA.

»Die Interdisziplinarität ist die Stärke von Fraunhofer«, resümiert Popall: »In der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten 59 Institute zusammen. Das Know-how reicht vom Material über Technologie und Design bis zum Produktionsprozess.« Auf der nano tech 2010 In Tokyo präsentiert das ISC ein Spektrum optischer Materialien – von Gläsern über ORMOCER®e und deren Nanotechnologie bis zu Kunststoffen. Das IOF steuert hochpräzises optisches Design und Mikrotechnologie bei, das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP physikalische Beschichtungstechnik. Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden zeigt Bearbeitungsverfahren, beispielsweise das Pressen von Glasoptiken oder das Beschichten mit Hilfe von Nanolithographie. Das IPA präsentiert den techischen Einsatz von Carbon-Nano-Tubes.

Dr. Michael Popall | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/02/nano-fuer-die-sinne.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltpremiere: Rittal stellt HPC Direct Chip Cooling-Lösungen mit ZutaCore vor
29.04.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics