Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Bedienen und Beobachten im Kleinformat

17.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Kleines Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit 4-Zoll-Widescreen-Display
  • 16 Millionen Farben für übersichtliche und detailreiche Darstellung
  • Beleuchteter Not-Halt-Taster für die sichere Automatisierung
  • Anschluss-Box kompakt für kleine Maschinen mit geringem Platzangebot

Mit einem kleinen Gerät zum mobilen Bedienen und Beobachten erweitert Siemens die Produktlinie der kabelgebundenen Mobile Panels. Das neue Simatic HMI KTP400F Mobile Panel mit brillanten 4-Zoll-Widescreen-Display bietet dieselben Leistungsmerkmale bei Flexibilität, Komfort und Qualität wie die 7- und 9-Zollgeräte.

Im Seitenverhältnis 16:9 und mit 16 Millionen Farben lassen sich komplexe Prozess- oder Anlagenbilder übersichtlich und detailreich darstellen. Hervorzuheben sind der einzigartige beleuchtete Not-Halt-Taster, die flexiblen Möglichkeiten zur Integration in Sicherheitsanwendungen und eine direkt am Schaltschrank montierbare kompakte Anschlussbox.

Das IP65-Bediengerät Simatic HMI KTP400F Mobile Panel ist im großen Temperaturbereich von 0 und 45 Grad Celsius einsetzbar, staubdicht, strahlwassergeschützt und chemisch resistent. Über Profinet ist das Bediengerät mit Touch- und Tastenbedienung in die Automatisierungslösung integriert. Projektiert werden alle Mobile Panels mit dem Engineering-Tool Simatic WinCC im TIA Portal. Mit einem neuartigen Style Editor lassen sich Bedienbilder einfach per Knopfdruck an unterschiedliche Designvorgaben anpassen.

Hintergrundinformation:

Die zweite Generation der bis 1,2 Meter falltauglichen Simatic HMI Mobile Panels in robustem Industriedesign entspricht in Funktionalität und Leistung den Simatic HMI Comfort Panels. Bedienbilder lassen sich somit sowohl für stationäre wie auch mobile Anwendungen projektieren und dann zum Beispiel um mobile Spezifika ergänzen. Das Display im Widescreen-Format liefert ein gestochen scharfes, helles und detailreiches Bild. Es ist 100 Prozent dimmbar und dadurch an unterschiedliche Umgebungen anpassbar.

Die Beleuchtung des Not-Halt/Stopp-Tasters ist nur dann aktiv, wenn das mobile Bediengerät in einen Sicherheitskreis eingebunden ist. Die Anschluss-Box kompakt benötigt nur ein Drittel des Platzes des Vorgängermodells und kann direkt am Schaltschrank montiert werden. Dies ist besonders bei kleinen Maschinen mit geringem Platzangebot von Vorteil. Die Anschluss-Box wird einfach außen auf die Schaltschranktür aufgeschraubt und dann komplett von innen verdrahtet. Robuste Verbindungskabel mit einer Länge von 2 bis 25 Metern bieten dem Bediener immer ausreichend Bewegungsfreiheit.

Auch die Bedienergonomie wurde gegenüber den Vorgänger-Panels verbessert. Zum Beispiel hat der dreistufige Zustimmtaster am Panel-Griff jetzt zwei klare Druckpunkte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/mobile-panels-2nd


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110053DFDE


Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Architektur statt Antibiotika

31.03.2020 | Architektur Bauwesen

Thermopiles für berührungslose Temperaturmessung beim Menschen

31.03.2020 | Medizintechnik

Die Klügere gibt nach – Hochschule Bremen entwickelt biologisch inspirierte Tauchdrohne

31.03.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics