Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiler Verdrahtungsprofi

28.11.2019

Rittal mit neuem Verdrahtungs-Arbeitsplatz Wire Station 540

Ergonomisch, modular und flexibel – das sind die Merkmale des mobilen Verdrahtungstisches Wire Station 540 von Rittal.


Der neue Verdrahtungs-Arbeitsplatz Wire Station 450 von Rittal erhöht die Ergonomie beim Verdrahten in der Elektrowerkstatt.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Mit der Neuentwicklung lassen sich Arbeitsplätze im Steuerungs- und Schaltanlagenbau und in der Elektrowerkstatt professionell ausrüsten und mobil einsetzen.

So wird das Konfektionieren von Drähten und anschließende Verdrahten im Schaltschrank einfacher und komfortabler.

Dank Baukastensystem lässt sich der Verdrahtungstisch individuell an den Konfektionierungsprozess anpassen: in Verbindung mit dem Drahtkonfektionier-Vollautomat Wire Terminal und dem Software-Tool EPLAN Smart Wiring ein weiterer Schritt in Richtung Automatisierung.

Die Verdrahtung der Komponenten im Steuerungs- und Schaltanlagenbau ist der Arbeitsschritt, bei dem noch die meiste Handarbeit notwendig ist.

Auch wenn die Drahtkonfektionierung automatisiert erfolgt, etwa mit dem Wire Terminal von Rittal, geschieht die Installation der Drähte im Schaltschrank bzw. auf der Montageplatte immer noch von Hand. Zudem müssen auch Kabel mit größeren Querschnitten manuell konfektioniert werden.

Gleiches gilt für die Montage von Steckverbindern. Um all diese Tätigkeiten produktiver und effizienter zu gestalten, bringt Rittal jetzt den nach ergonomischen Gesichtspunkten konzipierten Verdrahtungs-Arbeitsplatz Wire Station 540 auf den Markt.

Individuell anpassbar

Basis der Wire Station 540 ist ein Arbeitstisch, dessen Höhe sich flexibel an die jeweilige Personengröße und Arbeitssituation anpassen lässt. Zum optionalen Zubehör gehören zum Beispiel eine lichtstarke und dimmbare LED-Leuchte zur homogenen Ausleuchtung des Arbeitsplatzes, Steckdosenleisten sowie eine multifunktionale Monitor-Halterung.

Auch ein Schubladeneinsatz für die wichtigsten Handwerkzeuge ist bereits enthalten. Dazu gehören auch Aufnahmemöglichkeiten für Kabelrollen, Drahtpakete und Ablagefächer.

Zudem lassen sich die halbautomatischen Geräte zur Kabelkonfektionierung wie Abläng-, Abisolier- und Crimpautomaten einfach integrieren. Mit den optionalen Zubehör-Modulen kann der Verdrahtungs-Arbeitsplatz optimal für die jeweilige Aufgabe ausgestattet werden.

Durch eine Halterung, in der die Drahtschienenmagazine aus dem Drahtkonfektionier-Vollautomat Wire Terminal am Arbeitsplatzplatz befestigt werden können, ist der Arbeitsplatz – in Verbindung mit einem optional anbaubaren Bildschirm – die ideale Schnittstelle zur Nutzung der Verdrahtungs-Software EPLAN Smart Wiring.

Auch alle anfallenden Arbeiten an Drähten mit größeren Querschnitten und spezieller Aderendbehandlung lassen sich am Verdrahtungs-Arbeitsplatz effizient und einfach verarbeiten.

Alles griffbereit in der Werkstatt

Durch die Rollen ist die Wire Station mobil in der Werkstatt einsetzbar. Die manuell oder vollautomatisch konfektionierten Drähte, alle Werkzeuge und Halbautomaten sowie das zusätzlich benötigte Material sind so stets griffbereit.

Das zeitraubende Hin- und Herlaufen zwischen Schaltschrank und Werkbank gehört damit der Vergangenheit an. Die Wire Station wird so zur optimalen Schnittstelle zwischen automatisierter Drahtkonfektionierung und manueller Arbeit direkt am Schaltschrank.

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte.

Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.
Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich.

Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2019 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs

21.01.2020 | Medizin Gesundheit

Kurilen-Kamchatka-Graben im Pazifischen Ozean gehört nicht mehr zu den „10.000ern“

21.01.2020 | Geowissenschaften

Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics