Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG sieht Visualisierungstechnologien als Wachstumsmarkt der Zukunft

22.04.2010
„MFG Visual Experience Lab“ präsentiert sich auf der FMX 2010

Auf der internationalen Konferenz für Animation, Effekte, Games und digitale Medien FMX 2010 präsentiert die MFG Baden-Württemberg das „MFG Visual Experience Lab“. In diesem neuen Lab erprobt und erforscht die MFG gemeinsam mit Hochschulen, Unternehmen und jungen Talenten aus dem Land aktuelle Visualisierungstrends und Technologien.

Wie diese beispielsweise in Computerspielen und virtuellen Trainingswelten eingesetzt werden, erfahren Fachbesucher am 5. Mai 2010 im „MFG Games Track“ sowie am 6. Mai bei der Vorstellung des „MFG Visual Experience Labs“.

Stuttgart, 22.04.2010 – Auf der FMX 2010, der international bekannten Plattform für Animation, Effekte, Games und digitale Medien, stellt die MFG Baden-Württemberg am 6. Mai 2010 das „MFG Visual Experience Lab“ vor. Forscher und Unternehmen aus dem Land erhalten mit diesem „Laboratorium für Visualisierungs- und Simulationstechnologien“ ein offenes Experimentierfeld: Hier können sie aktuelle Trends und Projekte kennenlernen und gemeinsam mit der MFG neue Anwendungen erproben.

Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Südwesten
Im Rahmen des Labs hat die MFG beispielsweise die Ulmer TriCAT GmbH und das baden-württembergische Innenministerium bei der Entwicklung eines Serious Games unterstützt und die Prototypentwicklung begleitet. Außerdem vermittelte die MFG den Kontakt zwischen dem Projektteam und Experten des Instituts für Wissensmedien der Universität Tübingen, die den Entwicklungsprozess des „Virtuellen Trainings für Polizei-Einsatzkräfte“ nun wissenschaftlich betreut. Wie erfolgreich die Zusammenarbeit der Partner war, belegt die Auszeichnung des virtuellen Trainingsszenarios mit dem Serious Games Award in Silber.

Neue Forschungskooperation mit Filmakademie Baden-Württemberg
Neben Partnern aus der Wirtschaft arbeitet die MFG in ihrem Laboratorium auch mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammen. Für eine besonders enge und intensive Kooperation fällt der Startschuss am 6. Mai 2010 im Rahmen der FMX. Die MFG Innovationsagentur wird künftig praxisnahe Forschungsprojekte der Filmakademie Baden-Württemberg fördern und junge Talente unterstützen. Damit knüpft die MFG an die bestehende langjährige Partnerschaft an und baut diese noch weiter aus.

Ein weiterer Partner aus dem akademischen Umfeld ist die Hochschule Heilbronn. Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit stehen Forschungsfragen, wie z. B. „Stellen virtuelle Lern- und Trainingsszenarien einen Anreiz dar, 3D-Welten wie Second Life kennenlernen zu wollen?“ oder „Wie wird die virtuelle Weiterbildung von Fach- und Führungskräften als Personalentwicklungsinstrument von Unternehmen eingeschätzt?“. Erste Ergebnisse der Forschungsarbeiten, an denen auch die PR-Agentur Sympra beteiligt ist, sollen im Juli veröffentlicht werden.

Wachstumsmarkt Computerspiele und Serious Games
Als besonders zukunftsträchtiger Wachstumsmarkt für Visualisierungstechnologien präsentiert sich die baden-württembergische Computerspielebranche. Beim „MFG Games Track“ verraten neben Gameforge, dem Marktführer für internetbasierte Browser-Spiele aus Karlsruhe, auch kleine Nischenanbieter ihre Konzepte und Visionen. So entwickeln die Computerspezialisten von Korion z. B. Simulationen, mit denen Auszubildende auf spielerische Weise die Geschäftsprozesse im Unternehmen kennenlernen. Den Fokus auf dreidimensionale Internetwelten richtet Talentraspel, ein weiteres junges Unternehmen aus dem Südwesten.

Die MFG ist bereits seit 1995 Partner der FMX und beschäftigt sich seit dieser Zeit auch intensiv mit den Technologieentwicklungen und aktuellen Trends im Bereich Visualisierung, Effekte und digitaler Medien. Im „MFG Visual Experience Lab“ bündelt die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien ihre verschiedenen Aktivitäten.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.fmx.de
http://www.visual-computing.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Von IT-Rack bis Edge: Antworten für die industrielle Transformation
10.07.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht ILA Goes Digital – Automatisierung & Produktionstechnik für die wandlungsfähige Flugzeugproduktion
29.06.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics