Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG sieht Visualisierungstechnologien als Wachstumsmarkt der Zukunft

22.04.2010
„MFG Visual Experience Lab“ präsentiert sich auf der FMX 2010

Auf der internationalen Konferenz für Animation, Effekte, Games und digitale Medien FMX 2010 präsentiert die MFG Baden-Württemberg das „MFG Visual Experience Lab“. In diesem neuen Lab erprobt und erforscht die MFG gemeinsam mit Hochschulen, Unternehmen und jungen Talenten aus dem Land aktuelle Visualisierungstrends und Technologien.

Wie diese beispielsweise in Computerspielen und virtuellen Trainingswelten eingesetzt werden, erfahren Fachbesucher am 5. Mai 2010 im „MFG Games Track“ sowie am 6. Mai bei der Vorstellung des „MFG Visual Experience Labs“.

Stuttgart, 22.04.2010 – Auf der FMX 2010, der international bekannten Plattform für Animation, Effekte, Games und digitale Medien, stellt die MFG Baden-Württemberg am 6. Mai 2010 das „MFG Visual Experience Lab“ vor. Forscher und Unternehmen aus dem Land erhalten mit diesem „Laboratorium für Visualisierungs- und Simulationstechnologien“ ein offenes Experimentierfeld: Hier können sie aktuelle Trends und Projekte kennenlernen und gemeinsam mit der MFG neue Anwendungen erproben.

Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Südwesten
Im Rahmen des Labs hat die MFG beispielsweise die Ulmer TriCAT GmbH und das baden-württembergische Innenministerium bei der Entwicklung eines Serious Games unterstützt und die Prototypentwicklung begleitet. Außerdem vermittelte die MFG den Kontakt zwischen dem Projektteam und Experten des Instituts für Wissensmedien der Universität Tübingen, die den Entwicklungsprozess des „Virtuellen Trainings für Polizei-Einsatzkräfte“ nun wissenschaftlich betreut. Wie erfolgreich die Zusammenarbeit der Partner war, belegt die Auszeichnung des virtuellen Trainingsszenarios mit dem Serious Games Award in Silber.

Neue Forschungskooperation mit Filmakademie Baden-Württemberg
Neben Partnern aus der Wirtschaft arbeitet die MFG in ihrem Laboratorium auch mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammen. Für eine besonders enge und intensive Kooperation fällt der Startschuss am 6. Mai 2010 im Rahmen der FMX. Die MFG Innovationsagentur wird künftig praxisnahe Forschungsprojekte der Filmakademie Baden-Württemberg fördern und junge Talente unterstützen. Damit knüpft die MFG an die bestehende langjährige Partnerschaft an und baut diese noch weiter aus.

Ein weiterer Partner aus dem akademischen Umfeld ist die Hochschule Heilbronn. Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit stehen Forschungsfragen, wie z. B. „Stellen virtuelle Lern- und Trainingsszenarien einen Anreiz dar, 3D-Welten wie Second Life kennenlernen zu wollen?“ oder „Wie wird die virtuelle Weiterbildung von Fach- und Führungskräften als Personalentwicklungsinstrument von Unternehmen eingeschätzt?“. Erste Ergebnisse der Forschungsarbeiten, an denen auch die PR-Agentur Sympra beteiligt ist, sollen im Juli veröffentlicht werden.

Wachstumsmarkt Computerspiele und Serious Games
Als besonders zukunftsträchtiger Wachstumsmarkt für Visualisierungstechnologien präsentiert sich die baden-württembergische Computerspielebranche. Beim „MFG Games Track“ verraten neben Gameforge, dem Marktführer für internetbasierte Browser-Spiele aus Karlsruhe, auch kleine Nischenanbieter ihre Konzepte und Visionen. So entwickeln die Computerspezialisten von Korion z. B. Simulationen, mit denen Auszubildende auf spielerische Weise die Geschäftsprozesse im Unternehmen kennenlernen. Den Fokus auf dreidimensionale Internetwelten richtet Talentraspel, ein weiteres junges Unternehmen aus dem Südwesten.

Die MFG ist bereits seit 1995 Partner der FMX und beschäftigt sich seit dieser Zeit auch intensiv mit den Technologieentwicklungen und aktuellen Trends im Bereich Visualisierung, Effekte und digitaler Medien. Im „MFG Visual Experience Lab“ bündelt die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien ihre verschiedenen Aktivitäten.

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.fmx.de
http://www.visual-computing.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2019: Pharmaceuticals - new process quickly shows efficacy
12.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Medica 2019: Arteriosklerose – neue Techniken helfen, richtigen Katheter und Lage von Gefäßverengung zu finden
11.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics