Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe A+A 2015: Sicher und gesund in der Industrie 4.0

27.10.2015

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist auch 2015 auf der „A+A“, der weltgrößten Messe für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, vertreten. Zu den diesjährigen Themen gehören „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“ sowie „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“. Wie in den Vorjahren wird es am BAuA-Stand wieder ein spannendes Vortragsprogramm geben.

2015 widmet sich die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) auf der A+A in Düsseldorf besonders der Arbeitswelt und dem Arbeitsschutz der Zukunft. Vom 27. bis 30. Oktober 2015 werden die Messegäste auf einem rund 180 Quadratmeter großen Stand mit der Nummer E52 in Halle 10 vom Messeteam der BAuA informiert und beraten.

Dabei greift die BAuA aktuelle Themen der Arbeitswelt auf: „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung“, „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“, das aktualisierte „Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe“ (EMKG) sowie Aktuelles aus dem REACH-CLP-Biozid Helpdesk. Neben einem vielfältigen Vortragsprogramm haben die Besucher Gelegenheit, sich mit Fachleuten der BAuA auszutauschen.

Über die zentralen Themen „Vorgehensweisen und Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung bei psychischer Belastung“ sowie „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“ informieren BAuA-Experten an den jeweiligen Themeninseln die Besucher. Weitere Informationen zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis liefert das BAuA-Fachbuch "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Erfahrungen und Empfehlungen zur Umsetzung".

Das Fachbuch beschreibt die einzelnen Prozessschritte der Gefährdungsbeurteilung und gibt Empfehlungen für eine erfolgreiche Umsetzung. Darin spiegeln sich Erfahrungen aus Betrieben und Expertenwissen wider.

Beispiele flexibel gestalteter Aufgabenteilung zwischen Mensch und Roboter zeigt die Themeninsel „menschengerechte Arbeit in der Industrie 4.0“. Neben den neuen Formen der Mensch-Roboter-Kollaboration werden weitere aktuelle Forschungsfelder der BAuA vorgestellt, wie beispielsweise die digitale Ergonomie zur Verbesserung der Arbeitsgestaltung.

An der Themeninsel des REACH-CLP-Biozid Helpdesks, der deutschen Auskunftsstelle zum europäischen Chemikalienrecht, erklären BAuA-Experten die wichtigsten Ziele der Verordnungen zu REACH (Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals), CLP (Classification, Labelling and Packaging) und zu Bioziden. Neben Informations-Broschüren gibt es Hilfestellung bei der Umsetzung der chemikalienrechtlichen Verpflichtungen aus erster Hand. Dabei stehen Experten des REACH-CLP-Biozid Helpdesks den interessierten Besuchern Rede und Antwort.

Auch das „Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe" (EMKG) hat eine eigene Themeninsel am BAuA-Stand. Pünktlich zur Messe können die Besucher das an die CLP-Verordnung angepasste „EMKG kompakt“ kennenlernen. Auch die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) präsentieren sich am BAuA-Stand mit der Nummer E52 in Halle 10.

Das Vortragsprogramm am BAuA-Stand beginnt täglich um 10.30 Uhr und endet um 14.30 Uhr.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 700 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Jörg Feldmann | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics