Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung und Funktionen für Sinumerik 828-Steuerungen

17.09.2015

Siemens auf der EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Aktualisierte Softwareversion 4.7 und neue PPU 2xx.3
  • Steuerung von bis zu zwei Bearbeitungskanälen und bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zusätzlich bis zu zwei Hilfsachsen
  • Leistungsstarke Hard- und Software ermöglicht den Einsatz der kompakten CNC-Steuerung jetzt auch bei Schleifmaschinen

Siemens hat den Funktionsumfang seiner Steuerungsfamilie Sinumerik 828 mit neuer Hard- und Software deutlich erweitert. Die kompakten CNC-Steuerungen sind nun mit der neuen Softwareversion 4.7 und der leistungsstarken PPU 2xx.3 ausgestattet.

So kann etwa die neue Sinumerik 828D Advanced bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zwei Hilfsachsen steuern. Zudem bietet die leistungsstärkste Sinumerik 828 einen zweiten Bearbeitungskanal für die simultane Bearbeitung mit zwei Werkzeugen. Mit dem Update vergrößert sich auch das Einsatzspektrum der Sinumerik 828-Steuerungen: Sie können nun neben Dreh- und Fräsmaschinen als auch für Schleifmaschinen eingesetzt werden.

Die Weiterentwicklung der kompakten Sinumerik 828-Steuerungen bietet Anwendern vor allem eine höhere Produktivität und eine bessere Performance ihrer Werkzeugmaschinen. Mit Sinumerik 828D Advanced lassen sich beispielsweise Fräsmaschinen mit bis zu acht interpolierenden Achsen oder Spindeln steuern und zugleich zwei zusätzliche Hilfsachsen – etwa für die Steuerung der Werkzeug-Zuführung, eines Palettenwechslers oder eines Späneförderers – befehligen.

Anwender können zudem über einen zweiten Bearbeitungskanal in ihren Dreh- und Rundschleifmaschinen zwei unterschiedliche NC-Programme simultan ausführen oder per ProgramSync auf einfachste Weise miteinander synchronisieren. So lassen sich zwei Werkstücke gleichzeitig in einer Maschine bearbeiten, zum Beispiel zur simultanen Rückseitenbearbeitung in der Gegenspindel.

Am selben Werkstück können auch zwei Werkzeuge gleichzeitig im Einsatz sein, um so mit doppelter Zerspanrate zu schruppen oder zeitgleich zu schruppen und zu schlichten, etwa beim Balance Cutting. Das steigert den Durchsatz an Werkstücken pro Maschine bei zugleich hoher Bearbeitungsgenauigkeit.

Mit der neuen Softwareversion 4.7 ist für Sinumerik 828-Steuerungen die Software G-Tech für Schleifanwendungen verfügbar. Sie unterstützt Maschinenhersteller dabei, kompakte Schleifmaschinen mit bis zu zehn Achsen und zwei Bearbeitungskanälen zu konstruieren. Zudem bietet die Sinumerik 828 den Herstellern von Schleifmaschinen Funktionalitäten wie Schleifzyklen und ein maßgeschneidertes Werkzeugmanagement.

Siemens hat ferner die Erstellung von Teileprogrammen an der Sinumerik 828 effizienter und schneller gestaltet. Anwender können etwa Geometrieelemente direkt aus einer DXF-Datei über die Konturerfassung in die Programmierung der Werkstückbearbeitung übernehmen. Unterstützend kann eine Vielzahl unterschiedlicher Dokumente und Datei-Formate direkt am Bildschirm der Sinumerik aufgerufen werden. Zudem vereinfacht die farbliche Markierung von Syntax-Elementen – das so genannte Syntax-Highlighting – die Programmierung und unterstützt den Operator dabei, effektiver und fehlerfrei zu arbeiten.

Sinumerik 828 bietet mit der Softwareversion V4.7 einen umfassenden Know-how-Schutz für Zyklen, der unberechtigte Zugriffe auf werkseitig vorprogrammierte Abläufe verhindert. Kundenspezifische Benutzeroberflächen können neue Programmierelemente wie beispielsweise Dialogfester für die Fortschrittsanzeige und verdeckte Passworteingabe verwenden und lassen sich dadurch besonders benutzerfreundlich realisieren. Die Option CNC Lock bietet den Herstellern Schutz bei Auslieferung von Maschinen gegen Ratenzahlung. Nach Aktivierung der Option läuft die Maschine zunächst nur für eine begrenzte Zeit und kann dann nach vollständiger Bezahlung vom Anwender über einen Code unbegrenzt in Betrieb genommen werden.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.de/emo

Weitere Presseinformationen zu Neuheiten von Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.com/presse/emo2015 


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090321DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics