Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie

20.10.2017

Auf der Weltleitmesse der Medizinbranche werden vom 13. bis 16.11.2017 in Düsseldorf Neuheiten vorgestellt, die die Medizintechnologie der Zukunft prägen werden. Auch Forscher der TU Kaiserslautern zeigen in Halle 7a, Stand B06 ihre Ergebnisse und tragen somit zur Verbesserung der Medizintechnologie bei.

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung


Volumen-Darstellung der Herzkranzgefäße in einem Computer Tomografie Datensatz. Sind diese Gefäße verkalkt spricht man von Arteriosklerose.

Arteriosklerose ist eine der häufigsten Todesursachen in der modernen Gesellschaft. Dabei könnte vielen Menschen mit einer besseren Früherkennung geholfen werden.

- Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

- Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen aller Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft.

#### Im Einzelnen ####

- Neue Bildverarbeitungs-Software ermöglicht frühe Diagnose bei Arterienverkalkung

Wenig Bewegung, fettes Essen, viele Zigaretten – Faktoren wie diese begünstigen eine Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt. Wird das Blut nicht mehr richtig durch die Adern gepumpt, kann es zu Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Ärzte können die Erkrankung meist erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostizieren. Um die Patienten zu therapieren, hilft dann oft nur noch eine Operation. Rechtzeitig erkannt, könnten Betroffene die Krankheit allerdings mit gesunder Ernährung, Bewegung und geeigneter Therapie in den Griff bekommen.

Um eine verbesserte Früherkennung zu ermöglichen arbeitet die Promotionsstudentin Christina Gillmann mit Forschern der Premier Health Klinik in Dayton (U.S.A) zusammen. Ziel ist es anhand von Computer Tomografie Daten und neuartigen Methodiken aus der Bildverarbeitung besser den Krankheitsverlauf und geeignete Therapien bestimmen zu können. Wichtiger Bestandteil dieser Methodik ist eine neuartige Kommunikation von Unsicherheiten in den verwendeten Bilddaten, die es dem Arzt ermöglichen Entscheidungen besser abzuwägen und Risiken richtig einzuschätzen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Innovative Bildverarbeitung in der Medizin

Was hat Computergrafik und Human Computer Interaktion eigentlich mit Medizin zu tun? Vieles, denn Mediziner arbeiten hauptsächlich mit Bildern, die erst nutzbar gemacht werden müssen.

Bildgebende Verfahren werden benötigt, um präzise Diagnosen zu stellen, Operationen zu planen oder den Verlauf einer Erkrankung zu dokumentieren.

Trotz des massiven Fortschritts im Bereich der bildgebenden Verfahren gibt es noch viele ungelöste Probleme, die dazu führen können, dass Diagnosen falsch oder zu spät gestellt werden. Dabei hat das Gebiet der Bildverarbeitung das Potenzial viele dieser Probleme zu lösen oder deutlich zu minimieren.

Die Arbeitsgruppe Computergrafik und HCI hat sich im Laufe der letzten Jahre einige dieser Probleme angenommen und spezifisch für verschiedene Arten von Bildern und deren Nutzung visuelle Systeme entwickeln die dazu dienen sollen schnell und zuverlässig Diagnosen zu stellen. Dabei arbeitet die Arbeitsgruppe mit Wissenschaftler unter anderem vom Universitätsklinikum Leipzig oder der Premier Health Klinik in Ohio (U.S.A.) zusammen.

Ansprechpartnerin:

Christina Gillmann
Computer Graphics and HCI
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-2642
E-Mail: c_gillma@cs.uni-kl.de
Internet: http://www-hagen.cs.uni-kl.de

- Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist für interessierte Unternehmen einer der wichtigsten Partner im Innovations-prozess, denn das Netzwerk sieht sich als Türöffner zur Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz. Der Verbund aus den Wissens- und Technologietransferstellen aller elf Universitäten und Fachhochschulen des Landes Rheinland-Pfalz steht der Wirtschaft als Ansprechpartner für Fragen zu den zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten zwischen Hochschulen und Unternehmen zur Verfügung.

Das Portfolio des Netzwerks umfasst Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen, Zugang zu moderner Forschungs-infrastruktur sowie zu Kooperationspartnern für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Hier können Unternehmen qualifizierten Nachwuchs, die Arbeitskräfte von morgen, kennenlernen. Zusätzlich bietet das Netzwerk detaillierte Informationen zu gewerblichen Schutzrechten sowie zu Markt- und Wettbewerbsfragen.

Mit dem Transfernetz Rheinland-Pfalz haben Unternehmen einen zentralen Ansprechpartner an ihrer Seite, der sie von der Bedarfsermittlung bis hin zur Lösungsumsetzung umfassend unterstützt.

Ansprechpartner:

Klaus Dosch
TU Kaiserslautern
67653 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-3001
E-Mail: dosch@rti.uni-kl.de
Internet: http://www.transfernetz-rlp.de

Klaus Dosch | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics