Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019

Autonome mobile Roboter, sichere Greiftechnologien und digitale Hilfsmittel machen die Logistik effizienter und ermöglichen neue Anwendungen. Beispiele zeigt das Fraunhofer IPA auf der LogiMAT in zwei Fachforen und in Halle 7 an Stand 7044.

Automatisierung in der Logistik boomt und ermöglicht die Bereitstellung von Waren oder Bauteilen zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Eine Schlüsseltechnologie ist die autonome Navigation von Robotern, die das Fraunhofer IPA anhand mehrerer miteinander kooperierender mobiler Roboter präsentiert.


Damit der rob@work kommissionieren kann, sind 3D-Objekterkennung und Greiftechnologien erforderlich.

Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez


Dank eines SLAM-Algorithmus können sich fahrerlose Transportfahrzeuge auch in veränderlichen Umgebungen verlässlich lokalisieren.

Universität Stuttgart IFF, Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez

Schlüsselfunktionen Mobilität und Greifen

Dank eines SLAM-Algorithmus können sich die Roboter auch in veränderlichen Umgebungen verlässlich lokalisieren. Zudem tauschen sie Daten eigener oder stationär verbauter Sensoren in der Einsatzumgebung aus. So liegt ihnen stets eine aktuelle Karte vor, anhand derer sie ihre Route anpassen. Das vermeidet unnötige Wege, Engpässe und Stillstände.

Um Waren automatisiert kommissionieren zu können, sind 3D-Objekterkennung und Greiftechnologien erforderlich. Der IPA-Stand zeigt eine vielseitige und flexibel einsetzbare Softwarebibliothek zum automatischen Erkennen und Einlernen von Objekten und zur dreidimensionalen Umgebungserfassung. Sie ermöglicht einem mobilen Kommissionierroboter, beliebige texturierte Objekte zu erkennen, zu greifen und abzulegen.

Effizientere Kommissionierung

Kurze Wege führen schneller zum Ziel. Das gilt auch für Kommissionierungen. Je zügiger Bestellungen bearbeitet und Waren geliefert werden, desto zufriedener sind die Kunden und umso niedriger sind die Prozesskosten. Vor allem manuell betriebene Systeme stehen hier vor einer Herausforderung. Hierfür stellt das Fraunhofer IPA ein ganzheitliches Werkzeug vor, das die Kommissionierwege mithilfe von  Schwarmintelligenz und verschiedenen Prognoseverfahren um bis zu 50 Prozent senken kann.

Auch die komplette Auftragsabwicklung soll effizienter werden – mit der App »MyOrder«. Sie weist Mitarbeitern eingehende Aufträge zu und berücksichtigt dabei deren Kompetenzen und Auslastung. »MyOrder« vermeidet Fehler und verkürzt die Durchlaufzeit.

Fachforen: Künstliche Intelligenz in Produktion und Intralogistik

Zuverlässigkeit und kurze Lieferzeiten sind bei Kaufentscheidungen wichtige Kriterien. Deshalb muss die Ware schnell und effizient kommissioniert werden. Egal, ob das Menschen oder Roboter erledigen: Algorithmen haben den Überblick. Sie bündeln Aufträge, planen Touren und vergeben Lagerplätze. Künstliche Intelligenz befähigt
Roboter, die Ware zu erkennen, zu greifen und in Kartons zu legen. Fahrerlose Transportfahrzeuge identifizieren die optimale Route und passen ihr Fahrverhalten situativ an. All das beleuchten Experten vom Fraunhofer IPA am 10. März im Fachforum »Effizienter kommissionieren mit Künstlicher Intelligenz«. Beginn ist um 14.45 Uhr.
Forum E, Halle 9

Intelligente Systeme versprechen enorme Einsparungen, denn sie vereinfachen, ergänzen oder ermöglichen neue Wege der Produktionsoptimierung.

Im Fachforum »Intelligente Systeme zur Produktionsoptimierung« gibt Professor Marco Huber, der am Fraunhofer IPA das Zentrum für Cyber Cognitive Intelligence sowie die Abteilung
Bild- und Signalverarbeitung leitet, zunächst einen Überblick über den aktuellen Stand
der Forschung.

Danach stellt Lisa Charlotte Günther von der Abteilung Fabrikplanung und Produktionsmanagement Möglichkeiten vor, wie sich die verketteten Stationen einer Lean Production weiter optimieren lassen und wie neuronale Netze dabei unterstützen können. Ihr Kollege Brandon Sai zeigt schließlich, wie sich die Produktionsdaten moderner Maschinen und Anlagen erfassen und mit Künstlicher Intelligenz auswerten lassen – immer mit dem Ziel, der 100-Prozent-Gesamtanlageneffizienz möglichst nahe zu kommen: mit maschinellen Lernverfahren für die selbstlernende Produktivitätsanalyse, automatisierten Interpretationen dieser Erkenntnisse und Algorithmen, die die Ergebnisse mit den verantwortlichen Komponenten und deren Verhalten verknüpfen.

Das Fachforum beginnt am 11. März um 10 Uhr. Forum D, Halle 8

Hannes Weik | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs

21.01.2020 | Medizin Gesundheit

Kurilen-Kamchatka-Graben im Pazifischen Ozean gehört nicht mehr zu den „10.000ern“

21.01.2020 | Geowissenschaften

Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics