Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke Werkstoffe für hohe Gebrauchssicherheit

24.06.2013
DuPont Performance Polymers auf der K 2013: "Welcome to the Global Collaboratory™"
Düsseldorf, Deutschland, 16.-23. Oktober - Halle 6/Stand C43
Online unter k2013.plastics.dupont.com

Mit Erweiterungen seines umfangreichen Portfolios an technischen Kunststoffen beantwortet DuPont die anspruchsvollen Anforderungen der Elektro- und Elektronikindustrie (E&E), der Lebensmittelindustrie und der Healthcare-Industrie. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement für eine weitere Steigerung der Gebrauchssicherheit.


Bild: DuPont

Aus nichthalogeniertem Zytel® PA66 und Zytel® HTN hergestellte Isolierelemente und Gehäuse für Leistungsschalter, Schütze, Transformatoren und Elektromotoren erfüllen anspruchsvolle Anforderungen wie hohe Umweltverträglichkeit, Eignung für hohe Montagetemperaturen und Zuverlässigkeit im Gebrauch.


Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Mure & Peyrot

Mure & Peyrot verwenden Delrin® FG400MTD für die Herstellung von Cutter- und Messergriffen

Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelt DuPont in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden innovative Lösungen auf Basis seiner Hochleistungskunststoffe und -elastomere, die strenge Branchenvorschriften erfüllen, erweiterte Umweltvorteile bieten, zur Produktdifferenzierung beitragen und helfen, den Verbraucher noch besser zu schützen.

Zu den aktuellen Entwicklungen von DuPont für E&E-Anwendungen gehören halogenfreie Polyamid(PA)-66-Typen mit erhöhter Umweltverträglichkeit, sehr guter Langzeit-Temperaturbeständigkeit und verlässlichen Gebrauchseigenschaften. Kürzlich in den Markt eingeführte Thermoplaste für Anwendungen in der Lebensmittel- und der Gesundheitsbranche bieten anwendungsspezifische Eigenschaften sowie Konformität mit den entsprechenden Richtlinien und Gesetzen und unterstützen damit die Entwicklung innovativer, kosteneffizienter Produkte für die Medizintechnik und den Lebensmittelkontakt. Zur K 2013 präsentiert DuPont in Halle 06 auf Stand C43 aktuelle Entwicklungen bei Produkten und Anwendungen für die E&E-, die Healthcare- und die Lebensmittelindustrie sowie für das Handling von Materialien.

Für noch mehr Nachhaltigkeit bei E&E-Anwendungen

Der E&E-Industrie bietet DuPont eine umfangreiche Reihe nicht-halogenierter Werkstoffe, die hohe Ansprüche in Sachen Gesundheit, Sicherheit und Nachhaltigkeit erfüllen und die der Branche Alternativen zum Einsatz von Halogenen als Flammschutzmittel bieten. Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit entwickelt DuPont darüber hinaus Kunststoffe zur Substitution nicht recyclingfähiger Duroplaste und biobasierte Werkstoffe zur Verringerung der CO2-Emissionen sowie der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern. Generell orientieren sich solche Entwicklungen an einer Vielzahl von Vorschriften, darunter die WEEE-Richtlinie (Waste of Electrical and Electronic Equipment; Elektro- und Elektronikgeräte-Abfall), die RoHS-Direktive (Restriction of Hazardous Substances; Beschränkung (der Verwendung bestimmter) gefährlicher Stoffe) sowie die REACH-Verordnung (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals; Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien).

Mit Zytel® FR95G25V0NH hat DuPont kürzlich ein halogenfrei flammgeschütztes PA66 mit verbessertem Alterungsverhalten bei hohen Temperaturen vorgestellt. Das Material behält 80 % seiner Zugfestigkeit nach 1000 Stunden bei 200°C, während dieser Wert bei herkömmlichen Typen um rund 50 % sinkt. Bei dem neuen Zytel® FR-Typ sorgt eine patentierte Kombination von Flammschutzmittel, PA-Basispolymer und Stabilisator für eine erhöhte Schmelzestabilität, Fließfähigkeit und Oberflächenbeschaffenheit sowie verringerte Ablagerungen im Werkzeug. Zytel® FR95G25V0NH ist mit 25 Gew.-% Glasfasern verstärkt, nach UL 94 bis hinunter zu 0,4 mm in die Klasse V0 eingeordnet und verfügt über eine Kriechstromfestigkeit (CTI, Comparative Tracking Index) von 600 V. Zu den typischen Anwendungen gehören Isolierelemente und Gehäuse für Leistungsschalter, Schütze, Transformatoren und Elektromotoren.

Für klare Vorteile im Kontakt mit Lebensmitteln

Mit einer erweiterten Familie für den Lebensmittelkontakt zugelassener Kunststoffe (FG-Typen) entwickelt sich DuPont Performance Polymers auch in diesem sicherheitstechnisch anspruchsvollen Markt zu einem Hersteller der ersten Wahl. Die Basis dafür bietet ein breites Portfolio an Kunststoffen, die speziell auf die Anforderungen der Lebensmittelindustrie abgestimmt sind und die Anforderungen der entsprechenden Normen (Eignung für Lebensmittelkontakt nach den EU-Richtlinien sowie FDA und GMP) erfüllen. Zu deren typischen Anwendungen gehören Verschlusskappen, Dosierventile, Wursthäute, Komponenten für Haushaltskleingeräte und für Geräte zur Lebensmittelverarbeitung, Ventile, Halbzeuge für die spanende Weiterverarbeitung, Tabletts und andere Gebrauchsgegenstände. Diese Werkstoffe sind weltweit verfügbar und erfüllen die steigenden Anforderungen der Lebensmittelindustrie in Bezug auf die Qualitätssicherung und die Verbrauchersicherheit.

Dabei tragen die FG-Typen von DuPont auch zu mehr Nachhaltigkeit bei, indem sie Anwendern die Möglichkeit geben, Metallteile durch leichtere, kostengünstigere und korrosionsbeständige Komponenten zu substituieren, die oft noch weitere Vorteile bieten. Ein Beispiel für das Potenzial dieser Kunststoffe gibt das Polyacetal DuPont Delrin® FG400MTD. Es enthält einen metallischen Füllstoff und ist dadurch mit den meisten der üblicherweise in der Lebensmittelindustrie eingesetzten Metalldetektoren erkennbar. Auch dieser für den Lebensmittelkontakt geeignete Kunststoff bietet die bewährten Eigenschaften der Delrin® Polyacetale, wie geringe Reibung und hohe Verschleißfestigkeit sowie sehr gute mechanische Eigenschaften für eine breite Vielfalt von Anwendungen. Dazu gehören die Griffe für Cutter und Messer des französischen Unternehmens Mure & Peyrot, ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von (Sicherheits-)Messern, (Industrie-)Klingen und Zubehör für die Herstellung und Einkapselung von Windschutzscheiben sowie zum Schneiden und Entgraten von weichen und harten Kunststoffen. Das Unternehmen setzt Delrin® FG400MTD für Produkte ein, die unter anderem in der Milch- und Süßwarenindustrie verwendet werden, und hebt dessen sehr gute Füllstoffdispersion sowie die gleichmäßigen Verarbeitungseigenschaften hervor.

Innovative Werkstofflösungen für Healthcare-Anwendungen

Auch für den Bereich Gesundheitswesen, in dem die Verbrauchersicherheit ganz oben steht, bietet DuPont eines der breitesten Portfolios an technischen Kunststoffen und Kautschuken für medizintechnische Geräte ebenso wie für Maschinen zur Herstellung von diagnostischen und pharmazeutischen Produkten. Je nach Höhe der Anforderungen reicht das Portfolio von Standardprodukten über die Reihe der für den Lebensmittelkontakt zugelassenen FG-Typen bis zu den Special-Control(SC)- und den Premium-Control(PC)-Typen, die sich durch einen erhöhten Aufwand in der Prüfung und Produktionsüberwachung sowie durch eine konsequente Listung in den entsprechenden Kompendien auszeichnen.

Das Produktangebot von DuPont für die Healthcare-Branche steht in Übereinstimmung mit den Anforderungen für Lebensmittelkontakteignung nach FDA und der EU-Richtlinie , der ISO 10993-5 und -11 sowie den Anforderungen nach USP Class VI. Spezielle Produkte aus diesem Bereich werden entsprechend den Good-Manufacturing-Practice(GMP)-Richtlinien hergestellt. Diese Werkstoffe bieten Vorteile wie sehr gute mechanische Eigenschaften und geringere Dichte. Diverse Typen mit sehr guter Fließfähigkeit erleichtern das Spritzgießen geometrisch komplizierter Teile. Ihre Verarbeitung erfordert keine oder nur minimale Nachbearbeitungsschritte, sie ermöglichen kurze Produktionszyklen und – dank sehr guter Beständigkeiten – lange Nutzungszeiten, die alle zu Kosteneinsparungen beitragen. DuPont unterstützt seine Kunden aktiv durch Beratung bei der Materialwahl, Werkzeugauslegung und Optimierung der Verarbeitung.

Die kürzlich erfolgte Vorstellung eines Polyacetaltyps Delrin® SC699 mit ultrageringer Reibung ist ein Beispiel dafür, wie DuPont die besonderen Herausforderungen der Healthcare-Branche annimmt. Ypsomed, Burgdorf/Schweiz verwendet diesen Kunststoff, der alle für medizintechnische Anwendungen geltenden gesetzlichen Vorschriften und Regelungen erfüllt, für funktionswichtige Teile des UnoPenTM. Dieser Einweg-Injektor dient zur Verabreichung von Insulin oder anderen Medikamenten bei wählbarer Dosierung. Sein besonderes Merkmal ist das anwenderfreundliche „Drehen-und-Injizieren“-Prinzip, bei dem die Dosierungs-Stellhülse – das Bauteil aus Delrin® SC699 – eine Schlüsselrolle spielt, weil dessen geringe Reibung signifikant zum einfachen Gebrauch des Pens beiträgt. Zu den weiteren Eigenschaften des neuen Typs gehören seine Lasermarkierbarkeit bei Einsatz eines entsprechenden Masterbatches, die hier zur Anzeige der eingestellten Dosiermenge genutzt wird.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU- 2013-03

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ISE mit mehr als 60 Beiträgen auf der European PV Solar Energy Conference and Exhibition
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr
18.09.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics