Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke VARTA-Batterien für Nutzfahrzeuge / IAA-Highlights fahren mit Batterien von Johnson Controls

22.09.2010
Nutzfahrzeughersteller in Europa setzen auf den weltweit führenden Automotive-Batteriespezialisten Johnson Controls.

Eine Vielzahl der Neuheiten, die auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (23. bis 30. September 2010) zu sehen sein werden, haben Technologie von Johnson Controls an Bord. So sind unter anderem der DAF XF105.460 Blue Edition, der Überlandbus 8900 und das Baustellenfahrzeug FMX von Volvo mit Batterien von Johnson Controls ausgestattet.

In Batterien von Johnson Controls sorgen einzigartige Erfindungen wie der patentierte Labyrinthdeckel, die Kalziumtechnologie und spezielle Mikroglasvliese dafür, dass die Qualitätsbatterien haltbarer, wartungsfrei und sicher sind.

"Die Anforderungen an die Energieversorgung gerade bei Nutzfahrzeugen haben sich geändert. Fernverkehr, Stadtverkehr, Ladebühnen - die gesamte moderne Technik benötigt sehr viel mehr Leistung, als es früher der Fall war", erklärt Johann-Friedrich Dempwolff, Vice President Sales OEM und OES von Johnson Controls Power Solutions EMEA. "Wir haben frühzeitig reagiert und in Zusammenarbeit mit den Herstellern die passenden Batterien

entwickelt: langlebig, ausfallsicher, wartungsfrei, individuell."

Zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien Batterien mit HD- und SHD-Technologie werden im Ersatzgeschäft unter dem Namen VARTA Promotive Silver (SHD) und Blue (HD) angeboten; HD steht für Heavy Duty und SHD für Super Heavy Duty. Sie basieren auf der Kalzium-Silber-Technologie und haben einen patentierten Labyrinthdeckel, bei dem der Wasserdampf am Batteriedeckel durch den langen Weg durch das Labyrinth-Design kondensiert und darüber wieder sicher in die Batterie zurückfließen kann.

Die Kalzium-Silber-Technologie bietet eine Reihe von Vorteilen für Automobilhersteller und Konsumenten: Beide Batterien verfügen durch den minimierten Wasserverbrauch und die sehr geringe Selbstentladung über eine erhöhte Lagerfähigkeit von bis zu 18 Monaten und einen verstärkten Korrosionsschutz. Zusätzlich zählt im Ersatzgeschäft das einfache Handling: Weil die Batterien gefüllt und geladen geliefert werden, muss keine Säure mehr beschafft oder gelagert werden - eine klare Kostenersparnis.

Vorteil für Automobilkonstrukteure: Weil VARTA-Nutzfahrzeugbatterien wartungsfrei und korrosionssicher sind, können sie auch an schwer zugänglichen Stellen eingeplant werden.

Das Batteriedesign garantiert zusätzlich eine weitaus höhere Zyklenfestigkeit und eine zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien.

Die Mikroglasvliesschicht, die bei der SHD-Batterie eingesetzt wird, stellt außerdem sicher, dass die aktive Masse der Batterie mit der Gitterstruktur verbunden bleibt. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer der Batterie um mindestens 20 %.

Den vollständigen Pressetext und Bilder finden Sie auf unserer
Homepage: www.johnsoncontrols.de .

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics