Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungselektronik zuverlässig geschützt

09.10.2017

Bei Anwendungen in Defense, Luft- und Raumfahrt sind die Qualität der Komponenten sowie die Zuverlässigkeit der Lieferanten von höchster Bedeutung. Auf der European Microwave Week 2017 in Nürnberg präsentiert SCHOTT, Spezialist für hermetische Gehäuse, sein Leistungsspektrum und die Produktpalette für Mikroelektronikgehäuse und Substrate für Systeme in Verteidigungs- und Aerospace-Anwendungen.

Hermetische Gehäuse sind sowohl für den Schutz als auch für die zuverlässige Langzeitfunktionalität empfindlicher Mess- oder Steuerelektronik in einer Vielzahl von Hochfrequenzanwendungen in Verteidigungs- und Raumfahrtsystemen entscheidend. SCHOTT Electronic Packaging ist einer der führenden Hersteller von hermetischen Gehäusen für Anwendungen in diesen Industrien.


SCHOTT, Spezialist für hermetische Gehäuse, bietet hochwertige, maßgeschneiderte Microwave-Gehäuse, Power Packages, mehrpolige MCM-Gehäuse, HTCC-Substrate, Dewar-Flansche, Verstärker- und Hochfrequenz-Gehäuse und vieles mehr an. Foto: SCHOTT

Die Komponenten und Systeme, die auf diese Technologie angewiesen sind, umfassen Leistungsverstärker in der Luft- und Raumfahrtkommunikation, TRM-Module sowie Mikrowellen- und Stromversorgungssysteme für das E-Scan-Radar. Weitere Anwendungsfelder finden sich in Systemen zur gekühlten und ungekühlten IR-Erkennung, Hochtemperatursensoren und Laserwarnern.

Hohe Produktqualität und „Operational Excellence“

Für einsatzkritische Elektronik ist die Zuverlässigkeit der Komponenten von größter Bedeutung. Als langjähriger Lieferant für die Verteidigungs- und Luftfahrtbranche erfüllen die Produkte von SCHOTT die höchsten Erwartungen an Leistung und Produktlebenszyklus, auch bei hohen Drücken und Vibrationen sowie Betriebstemperaturen von 175° Celsius oder höher.

„Wenn es um Zuverlässigkeit geht, bieten wir Qualität über das Produkt hinaus: Wir verfügen über ein flexibles internes Setup und legen großen Wert auf die Optimierung operativer Prozesse, von Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zur Verwaltung. So können wir sowohl Angebote, als auch Prototypen- und Serienprodukte schnell liefern“, erklärt Michael Tratzky, Leiter Vertrieb für Mikroelektronik-Gehäuse bei SCHOTT.

Technischer Support und Design-Beratung

Bei der Beratung der Kunden können die Experten von SCHOTT auf über 75 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von hermetischen Gehäusen bauen. „Unser technischen Fähigkeiten und unser Design-Know-How umfassen Glas-Metall-, Keramik-Metall- (CerTMS®) und Multilagenkeramik-Technologien (HTCC)“, sagt Dr. Thomas Zetterer, Leiter F&E für Mikroelektronikgehäuse bei SCHOTT in Landshut.

Dank dieser umfassenden Materialkompetenz kann SCHOTT kundenspezifische Schnittstellen-Anforderungen berücksichtigen. Das Ergebnis sind maßgeschneiderte Produkte, die für elektrische, mechanische, optische und/oder thermische Anforderungen optimiert sind.

Miniaturisierung und Thermomanagement mit HTCC Multilagenkeramik

Neben der Expertise für Glas-Metall-Verbindungen verfügt SCHOTT über ausgeprägte Kompetenzen in der HTCC-Technologie: Das Multilagen-Design ermöglicht die Herstellung von Miniatur-3D-Verbindungslösungen, die eine extrem hohe Dichte von I/O-Verbindungen bei gleichzeitig kleineren Formfaktoren sowohl bei Durchführungen als auch Leiterplattensubstraten ermöglichen. Dank der extrem hohen Wärmeleitfähigkeit und Temperaturbeständigkeit von mehr als 300° C ist das Material bestens für Hochleistungsanwendungen in der Luft- und Raumfahrt geeignet.

High-Speed Produkte. Integrierte Lösungen

Um dem gestiegenen Bedarf an Hochgeschwindigkeitsprodukten gerecht zu werden, bietet SCHOTT für seine „Hybrid“-Gehäuse auch Hochfrequenzanschlüsse entweder als koaxiale Glas-Metall- oder koplanare Keramik-Metall-Lösungen an. Für das technische Hochfrequenz-Know-how und Simulationskapazitäten stehen interne Experten bereit. SCHOTT bietet außerdem die Möglichkeit, Standardkonnektoren oder integrierte Schaltkreise in das Substrat der HTCC-Durchführungen zu integrieren. Dies bietet Kunden den Vorteil, dass diese Schritte in ihrer eigenen Produktion überflüssig werden.

Langfristige Liefersicherheit von einem zuverlässigen europäischen Partner

„Aufgrund der Natur ihrer Projekte sind unsere Kunden auf langfristige Partnerschaften mit etablierten, finanzstabilen Lieferanten angewiesen. Neben der 130-jährigen Geschichte von SCHOTT schätzen viele Kunden den finanziellen Hintergrund des Unternehmens als Teil der Carl-Zeiss-Stiftung. Unser Fokus liegt auf nachhaltigem Wachstum und langfristigen Partnerschaften mit unseren Kunden“, kommentiert Michael Tratzky.

Alle mikroelektronischen Gehäuse und Substrate werden von einem spezialisierten Team am SCHOTT Standort in Landshut bei München entwickelt und gefertigt und sind damit 100 Prozent „Made in Germany“ – ein wichtiger Aspekt für die europäische Verteidigungs- oder Luftfahrtbranche.

Besuchen Sie SCHOTT auf der European Microwave Week 2017 (10.-12. Oktober in Nürnberg) am Stand 206 in Halle 7a.

http://www.schott.com/hybrid

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie.

SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Presse- und Medienkontakt

SCHOTT AG

Michael Mueller
Public Relations Manager

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4088

http://www.schott.com

Weitere Informationen

SCHOTT AG

Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4140

http://www.schott.com

Michael Mueller | Schott AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics