Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit leichten und stabilen Bauteilen im Messegepäck nach Paris

21.03.2011
Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz sowie das An-Institut Cetex zeigen vom 29. bis zum 31. März 2011 aktuelle Forschung auf der JEC Composites Show in Paris

Vom 29. bis zum 31. März 2011 sind die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz und das An-Institut Cetex auf der JEC Composites Show in Paris zu Gast. Sie präsentieren Exponate aus ihrer aktuellen Forschung auf dem Sächsischen Gemeinschaftsstand (Stand T66).

Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) hat unter anderem einen Demonstrator eines Windkraftflügels mit integrierter Sensorik im Messegepäck. Die im Projekt FiberCheck entwickelte Sensorik ermöglicht die Überwachung von Rotorblättern. So lassen sich Schäden an diesen Bauteilen aus Faserkunststoffverbunden, die sehr hohen wechselnden Lasten ausgesetzt sind, frühzeitig erkennen und beheben, bevor die Anlage an Effizienz verliert. Überwacht wird dazu die Eigenfrequenz der Rotorblätter.

Ein weiteres Exponat ist eine ICE-Kupplung für das Rangieren von Triebwagen - statt der herkömmlichen Variante aus Stahl präsentieren die Chemnitzer Wissenschaftler zusammen mit der Dresdner Firma East4D GmbH eine Lösung aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, die erheblich leichter ist. Außerdem zeigen sie ein Modell, an dem die Spannungsverläufe im Inneren eines Bauteils als Ergebnis der digitalen Simulation an einem angeschnittenen 3D-Bauteil zu sehen sind. "Diese Darstellung eines 3D-Spannungsverlaufes leistet einen wesentlichen Beitrag, um Kosten für Prototypen in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen gering zu halten", erklärt Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur SLK. Ebenfalls am Stand der Professur in Paris zu sehen sein wird ein Strukturdemonstrator für hochsteife textilverstärkte Topologiestrukturen in Hybridbauweise. Mit ihm lassen sich Forschungsergebnisse anwendungsnah umsetzen.

Mit der TAF(Thermomechanisches Ausformfügen)-Verbindung, die die Wissenschaftler auch auf der JEC präsentieren, lassen sich hochfeste Verbindungen von Faserkunststoffverbunden und Metallen in kurzer Zeit herstellen. "Der Faserverlauf wird durch den eindringenden Dorn nicht beschädigt, sondern um die Fügestelle neu ausgerichtet. Außerdem entstehen keine zusätzlichen Kosten für Nieten oder andere Füge-Elemente", so Kroll. Im Messegepäck haben die TU-Forscher außerdem Extruderschnecken-Elemente, die im generativen Strahlschmelzprozess hergestellt werden. Mit diesem Prozess lassen sich Metalle, die einen hohen Verschleißwiderstand haben - also etwa Teile einer Extruderschnecke für die Kunststoffverarbeitung -, in Form bringen. "Bislang ließ sich die Auslegung dieser Bauteile für abrasive Beanspruchungen nur mit Fräsverfahren gewährleisten, die hohe Werkzeugkosten verursachten. Mit dem Verfahren des Selektiven Laserschmelzens können nun die metallischen Bauteile schichtweise aufgebaut werden - der Einsatz von Formen und die mechanische Bearbeitung entfallen", erklärt Kroll. Das spare nicht nur Kosten, sondern erlaube auch die schnelle Umsetzung von Weiterentwicklungen der Bauteile.

Hochfeste Hybridwerkstoffe

Das Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH präsentiert sich auf der JEC gemeinsam mit den Forschungspartnern KARL MAYER Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen, und KARL MAYER Malimo Textilmaschinenfabrik GmbH, Chemnitz. Gezeigt werden schlagzähe und hochfeste Hybridwerkstoffe. Das An-Institut der TU Chemnitz stellt Materialien vor, die unter der Marke Ce-Preg zusammengefasst werden und aus unidirektional ausgerichteten Glas- bzw. Carbonfasern in einer thermoplastischen Matrix aus Polypropylen oder Polyamid bestehen. Einsatz finden diese für Organobleche, als Verstärkungen beim Spritzgießen, für Leichtbauplatten und verschiedene Werkstoffkombinationen. Ebenfalls in Paris zu sehen sein werden aktuelle Entwicklungen rund um Faserverbunde: etwa unidirektionale und multidirektionale Gelege, bionisch faserverstärkte Strukturen sowie Abstandsgewirke.

Weitere Informationen erteilen:
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung: Marco Müller, Telefon 0371 531-38832, E-Mail marco.mueller@mb.tu-chemnitz.de; Cetex Institut: Katrin Luther, Telefon 0371 5277-280, E-Mail luther@cetex.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics