Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontextsensitive Bewegtbildwerbung mit Fraunhofer-Technologie

19.09.2011
Fraunhofer IAIS, Universität Bonn und Partner aus der Medienbranche entwickeln neue Verfahren für zielgerichtete Werbung.

Im Projekt »Targeted Advertising« entwickeln Experten des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und der Universität Bonn gemeinsam mit der nacamar GmbH sowie der DiscVision GmbH neue Verfahren der zielgruppenorientierten Wer­bung für TV, Web-TV und mobile Endgeräte. Aktuelle Projektergebnisse und praktische Anwendungen präsentieren die Projektpartner am 20. und 21. September 2011 auf der dmexco in Köln, der größten deutschen Online-Marketing-Messe.

Viele Medienangebote in Fernsehen und Internet werden über Werbeeinnahmen finanziert. Doch oft ist die Werbung für die Zuschauer nicht relevant und wird als störend empfunden. »Das kann man vermeiden, indem Werbeunternehmen die Konsumenten gezielt mit Werbeinhalten versorgen, die sie wirklich interessieren«, betont Verena Würbel, Projektleiterin am Fraunhofer IAIS. Neue Methoden der zielgerichteten Werbung, so genanntes Targeted Advertising, berücksichtigen die Interessen der Zuschauer, ohne ihre Privatsphäre zu verletzen. Das Team des Fraunhofer IAIS entwickelt Verfahren zur zielgerichteten Kundenansprache, die auf den audiovisuellen Inhalt der Medien zurückgreifen und ohne private Daten der Konsumenten auskommen. Ziel des Projekts ist der Aufbau einer Multimediaplattform für konvergente Medien, die Werbeinhalte gezielt und individualisiert an den Konsumenten adressiert.

Durch das System ist es in Zukunft möglich, lineare und non-lineare Werbung passend zum audiovisuellen Inhalt zu schalten. Dabei werden zum Beispiel Overlay- oder Companion-Ads genau an dem Zeitpunkt ausgeliefert, an dem ein strategisches oder produktrelevantes Key­word fällt. Die Wer­be­mittel­auslieferung an diesen »kontextsensi­tiven Ad-Insertion-Points« verspricht ein gestei­gertes Interesse beim Nutzer. Durch die dynamische Ver­knüpfung von audiovisuellem Inhalt und kontextsensitiver Werbung sollen die Streuverluste bei der Werbeauslieferung reduziert und eine gesteigerte Akzeptanz beim Nutzer hervorgerufen werden.

Aktuell arbeitet das Fraunhofer IAIS an der automatischen Ermittlung von geeigneten linearen Ad-Insertion-Points im audiovisuellen Inhalt. Diese ermöglichen zukünftig auch für »Mid-Rolls« eine automatische kontextsensitive Platzierung an der passenden Stelle. Der Bezug kann dabei nicht nur über die Thematik des Inhalts, sondern zusätzlich über audiovisuelle Ähnlichkeiten zwischen Werbung und Inhalt (z.B. Farben, Formen, Bewegung, etc.) in der Nähe der Ad-Insertion-Points erfolgen.

Die neue Plattform erfordert verschiedene technologische Innovationen: Gemeinsam mit der Universität Bonn entwickeln die Forscher am Fraunhofer IAIS optimierte Methoden zur automatischen Analyse von audiovisuellen Inhalten. Die technische Basis für die Multimedia-Platt­form ist der »medianac«, eine Online Video-Lösung der nacamar GmbH, einem der größten deutschen Stream­ing-Dienstleister.

Den aktuellen Stand der Entwicklungen zeigen die Projektpartner am 20. und 21. September 2011 auf der dmexco in Köln. Auf dem Stand der nacamar GmbH (Halle 7, Stand A053) präsentiert das Projektteam einen Showcase mit der Videoplattform »Welt der Wunder« und informiert über die neuen Perspektiven der kontextsensitiven Bewegtbildwerbung.

Katrin Berkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/tat.html
http://www.dmexco.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics