Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Systeme für die medizinische Diagnostik

16.11.2015

Vom 16. bis 19. November 2015 präsentiert „Photonik in den Lebenswissenschaften“ aktuelle Produktentwicklungen auf dem Gebiet der Gesundheitstechnologien auf der Medica/Compamed in Düsseldorf. Schwerpunkte der Ausstellung in Halle3/E91 sind die Point-of-Care Diagnostik und die molekulare Bildgebung.

Welche Technologien können helfen, Tumore schneller und genauer zu erkennen? Was leisten kompakte Systeme bei der Analyse von Proben oder bei der patientennahen Diagnostik? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Ausstellung zur Biophotonik auf der Fachmesse Medica/Compamed, die diese Woche in Düsseldorf stattfindet.

Präsentiert wird ein Photonisches Analytik Universal Labor (PAUL), welches Mikrofluidik auf Chips mit einem leistungsfähigen Photospektrometer kombiniert. PAUL kann kleinste Probenmengen in kürzester Zeit analysieren. Das batteriebetriebene Gerät kann von einem Smartphone oder Tablet bedient werden.

Durch eine wechselbare Kartusche ist es an verschiedene Fragestellungen anpassbar und kann künftig Speziallabore ersetzen. Anwendung soll PAUL in der Mikroanalytik und den Lebenswissen-schaften finden. Darüber hinaus kann es neue Wege in der pharmazeutischen, medi-zinischen und Umwelt-Diagnostik aufzeigen.

Ein im Rahmen des BMBF-Projektes Medicars am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) entwickeltes kompaktes Mikroskop erlaubt eine schnelle Gewebediagnostik. Dieses neue optische Werkzeug soll Medizinern künftig helfen, Krankheiten besser zu entschlüsseln und gezielter zu therapieren.

Innerhalb weniger Minuten liefert es dem Arzt hochaufgelöste multimodale Bilder von Gewebe. Klinisch-relevante Informationen, zum Beispiel bei der genauen Erkennung von Tumoren, können parallel zu einer Operation erhalten werden. Das kompakte System lässt sich samt Ansteuerung und Laser-Einheit für jeden Operationssaal anpassen.

Medicars bietet weite Anwendungsmöglichkeiten und ein großes Potenzial zur Ver-besserung der medizinischen Behandlung, z. B. in der schnellen zellulären Differenzierung von Tumoren am Gehirn, der Haut oder Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen.

„Die Exponate aus den verschiedenen Forschungsprojekten zeigen Innovation die dem Patienten schon bald zugutekommen könnten. Nur gemeinsam mit Partnern aus Forschung und Industrie kann der schwierige und anstrengende Transfer der neuen Technologien in marktfähige Produkte gelingen“, so Professor Jürgen Popp, Sprecher der Initiative „Photonik in den Lebenswissenschaften“ und wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Institutes für Photonische Technologien (IPHT).

„Photonik in den Lebenswissenschaften“
Seit 2002 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den For-schungszweig der Biophotonik mit mehr als 170 Millionen Euro. Über 150 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft setzen dabei neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in praxistaugliche Lösungen um. Optische Technologien gehören zu den wichtigsten Impulsgebern für die Medizintechnik.

Die Biophotonik-Forschung ist eine der treibenden Kräfte in den Gesundheitstechno-logien. Eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragte Studie, prognostiziert bis 2020 für den gesamten Biophotonik-Markt ein Marktvolumen von 85,5 Mrd. Euro.

Ausstellung der BMBF Initiative „Photonik in den Lebenswissenschaften“
Halle 3 Stand E91; Mo. – Do. 10:00 – 18:30 Uhr

Workshop “Imaging” – MEDICA 2015 (Thüringen Pavillon – Showroom)
Halle 15 Stand G22; Mit. 18.11., 14:00 – 15:30 Uhr
u. a. Prof. Dr. Michael Schmitt, IPHT Jena
„Non-Linear Imaging for Biomedical Diagnosis“

Weitere Informationen:

http://www.biophotonik.org

Dr. Andreas Wolff | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics