Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KnowEsis unterstützt den gesamten Prozess der wissenschaftlichen Wertschöpfung

01.02.2011
LEARNTEC 2011: FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur stellt seine innovativen eScience-Lösungen KnowEsis vor / Unterstützung des gesamten wissenschaftlichen Wertschöpfungsprozesses von der Idee über Experiment, Datenaggregation, Datenauswertung und Publikation bis zur Erstellung von Lernmaterialien

Moderne digitale Infrastrukturen machen es möglich, beim wissenschaftlichen Arbeiten neue Wege zu gehen. Neue Formen kooperativer und interdisziplinärer Forschung entwickeln sich, und Forscherteams arbeiten unabhängig von Ort und Zeit in virtuellen Arbeitsumgebungen zusammen. Die um neue, digitale Arbeitsmöglichkeiten „erweiterte“ Wissenschaft wird eScience, „enhanced science“, genannt.

FIZ Karlsruhe engagiert sich bereits seit mehreren Jahren auf dem Gebiet eScience und stellt auf der LEARNTEC 2011 (Messe Karlsruhe, 1.-3. Februar 2011, Stand-Nr. C40) seine innovativen eScience-Lösungen KnowEsis vor. Diese beinhalten u. a. moderne digitale Infrastrukturen zur disziplinunabhängigen Unterstützung und Sicherung der Informationen aus dem gesamten wissenschaftlichen Wertschöpfungsprozess: von der Idee über Experiment, Datenaggregation, Datenauswertung und Publikation bis zur Erstellung von Lernmaterialien. Die Serviceangebote umfassen Beratung, Entwicklung und Implementierung von eScience-Infrastrukturen sowie den Betrieb der entsprechenden Systeme (z. B. als Software as a Service, SaaS). Als Basis dient die eSciDoc-Software, die gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) entwickelte Kommunikations- und Publikationsplattform für netzbasiertes wissenschaftliches Arbeiten.

eSciDoc unterstützt die Forscher bei ihrer Zusammenarbeit und optimiert die Nutzung von Informationen im globalen Wissensnetz. Zum Beispiel bietet eSciDoc Lösungen für den kontrollierten und langfristig gesicherten Zugang zu Forschungsdaten und Publikationen. Die gesamte eSciDoc-Software ist als Open Source unter der Common Development and Distribution License (CCDL) nachnutzbar.

Im Projekt „BW-eLabs“ entwickelt FIZ Karlsruhe gemeinsam mit den Universitäten Freiburg und Stuttgart sowie der Hochschule für Medien in Stuttgart auf Basis der eSciDoc-Software eine auf die Bedürfnisse der Fachwissenschaftler zugeschnittene Plattform zum Wissensmanagement in virtuellen und ferngesteuerten Laboren der Nanotechnologie und technischen Optik. Ziel des Projekts ist, den Zugriff auf heterogene experimentelle Ressourcen zu organisieren sowie die Experimente mit den zugehörigen Rohdaten für Forschungs- und Ausbildungszwecke zu erschließen und für eine dauerhafte Nutzung bereitzustellen.

Weitere Informationen
FIZ Karlsruhe, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 07247 808-555, Fax: 07247 808-259, E-Mail: helpdesk@fiz-karlsruhe.de
www.fiz-karlsruhe.de
Pressekontakt:
FIZ Karlsruhe, Rüdiger Mack
Tel.: 07247 808-513, E-Mail: ruediger.mack@fiz-karlsruhe.de
www.fiz-karlsruhe.de,
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur (www.fiz-karlsruhe.de) ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen. Die Geschäftsfelder sind:
• STN International – der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Forschungs- und Patentinformation
• KnowEsis – innovative eScience-Solutions zur disziplinunabhängigen Unterstützung des gesamten Forschungsprozesses
• Datenbanken und Informationsdienste – Datenbanken und Wissenschaftsportale in den Fachgebieten Mathematik und Informatik, Kristallografie und Chemie sowie Energie.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. („Leibniz-Gemeinschaft“), unter deren Dach 87 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben oder wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics