Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019

Die COMPAMED, die jährlich angegliedert an die Messe MEDICA stattfindet, ist der international führende Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung. Aussteller aus der ganzen Welt kommen im Herbst nach Düsseldorf, um ihre Komponenten und Technologien dem Fachpublikum zu präsentieren.

Nachfrage nach Miniaturisierung für digitalisierte Medizin-Geräte wächst weiter


Internationale Firmen und Forschungseinrichtungen sind regelmäßig Aussteller auf dem 700m² großen IVAM-Gemeinschaftsstand.

IVAM

Besonders im Bereich von medizintechnischen Geräten für mobile Diagnostik, Therapie und bei Laborequipment werden immer leistungsfähigere und digitalisierte Lösungen benötigt.

„Mikrotechnologien sind der Schlüssel für die Digitalisierung von Medizintechnik“, erklärt Dr. Thomas Dietrich, Geschäftsführer des IVAM Fachverband für Mikrotechnik. „Ohne miniaturisierte Bauteile und Verfahren, die eine ultra-präzise Fertigung ermöglichen, sind tragbare und vernetzte Geräte, die Vitalparameter oder Medikation überwachen und Daten übermitteln und auswerten, nicht möglich“, ergänzt Dietrich.

Aus diesem Grund wächst die Nachfrage nach der Miniaturisierung von medizinischen Komponenten weiterhin rasant. Der vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik initiierte Marktplatz „Hightech for Medical Devices“ ist mit 55 Ausstellern der größte Gemeinschaftsstand der COMPAMED.

Auch in diesem Jahr ist der IVAM-Bereich in der Halle 8a durch große Internationalität gekennzeichnet. Die Aussteller kommen aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den USA, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien, Griechenland und Spanien.

Die Unternehmen und Forschungseinrichtungen zeigen vor Ort verschiedenste Innovationen und Lösungen für die Medizintechnik. Gezeigt werden miniaturisierte Bauteile und Hightech-Mikroelektronik, intelligente Sensoren für smarte Anwendungen, 3D-Druck, RFID-Technologien, hochpräzise Werkzeug- und Funktionsbeschichtungen sowie mikrofluidische Verfahren, die eine verbesserte Diagnostik ermöglichen.

Mikroelektronik für Künstliche Intelligenz, innovative Drucksensoren, mikrofluidische und mikrooptische Komponenten

Die Schwerpunkte des IVAM-Produktmarktes liegen in den Bereichen der Mikrofluidik, Sensorik, Mikroelektronik und der optischen Technologien und ihrer Anwendungen wie z.B. Laserverfahren.

Zu den Highlights der Ausstellungsfläche zählen zum Beispiel innovative Sensoren für Diagnostik und Monitoring-Anwendungen. So wird das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS
neueste Entwicklungen aus dem Bereich „Künstliche Intelligenz“ für Mikroelektronik und Sensoren vorstellen:

Dazu zählen Drucksensorsysteme für medizinische Anwendungen, wie theranostische Implantate, Hirndrucksensoren oder taktile Hand-Drucksensoren. Das Unternehmen SMI - Silicon Microstructures zeigt MEMS-basierte Drucksensorlösungen für anspruchsvolle medizinische Anwendungen, welche die Druckmessung an jedem Ort der menschlichen Anatomie möglich machen und einfach in invasive medizinische Geräte integriert werden können.

Die CorTec GmbH ermöglicht die Kommunikation mit dem Nervensystem zur Heilung von Krankheiten. Die Brain-Interchange-Technologie ist ein implantierbares System zur Messung und Stimulation von Gehirnaktivität im Langzeit-Einsatz. Das Closed-Loop System steuert sich dabei selbst: Nach erfolgter Stimulation analysiert das System echtzeitnah das Feedback des Gehirns.

Ein weiteres Highlight sind mikrofluidische Bauteile und Systeme, die massive Fortschritte im Bereich mobiler Diagnose- und Therapiegerätemöglich machen. Die Komponenten erlauben es, kleinste Mengen an Flüssigkeiten zu verarbeiten und präzise auszuwerten. Das Unternehmen microLIQUID stellt Anwendungen vor, die z.B. Point-of-Care-Anwendungen direkt im Krankenhaus, Immunoassay-Tests in Tierkliniken, Einzelzell-Analysesysteme in der Krebsforschung oder Geräten für die persönliche Medikamentenabgabe in der Apotheken vor Ort ermöglichen.

Weitere innovative Komponenten, die verbesserte minimalinvasive Medizintechnik möglich machen, stammen aus dem Bereich der mikrooptischen Komponenten, Systeme und Baugruppen. Hier präsentieren Traditionsunternehmen aus Deutschland und der Schweiz, wie z.B. Jenoptik, Berliner Glas, FISBA, Viaoptic, Mikrop und Weitere Optik-Produkte im Mikrometermaßstab für vielfältige medizinische Bildgebung, Endoskopie und Chirurgie.

COMPAMED HIGH-TECH Forum: Umfangreich, vielfältig und international wie nie zuvor

Zusätzlich gibt das COMPAMED HIGH-TECH Forum in Halle 8a Einblicke in Forschung und Entwicklung, erläutert Technologie-Trends der Branche und liefert Informationen zu den relevanten Auslandsmärkten für Medizintechnik. Rund 70 internationale Referenten und Moderatoren präsentieren an allen vier Messetagen Expertenvorträge, Diskussionsrunden und Matchmaking-Sessions zur Kontaktanbahnung.

Die populärsten Themen der letzten Jahre bleiben weiterhin im Trend und sind auch in diesem Jahr wieder auf dem Forum mit einer Session präsent: „Printed Electronics/3D-Printing“, „Laser and Photonics Applications“, „Smart Sensor Solutions“ und „Microfluidics for Diagnostics and Life Sciences“.

Der IVAM-Produktmarkt „Hightech for Medical Devices“ und das COMPAMED HIGH-TECH Forum sind in der Halle 8a zu finden. Ein Flyer mit einer kompletten Ausstellerübersicht und allen Vorträgen des Forums ist kostenfrei beim IVAM Fachverband für Mikrotechnik erhältlich.

Weitere Informationen:

https://ivam.de/news/ivam_produktmarkt_auf_der_compamed_2019_keine_digitalisieru...
https://ivam.de/events/compamed_2019
https://ivam.de/events/compamed_high_tech_forum_2019


Druckfähiges Bildmaterial kann unter https://web.ivam.de/dl/Press_Images_IVAM_Compamed%2019.zip heruntergeladen und unter Quellenangabe für die Berichterstattung verwendet werden. Die Quellenhinweise finden Sie ebenfalls zum Download.

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM

nachricht HMI Preview 2020: Neue Herzen für Brennstoffzellen: Fraunhofer IWU forscht an zukunftsfähiger Serienproduktion
12.02.2020 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics