Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher wollen für sichere Kommunikation in Krisensituationen sorgen

26.09.2012
Forscher des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg arbeiten an der Entwicklung benutzerfreundlicherer Kommunikationsmittel für Rettungskräfte, wie etwa Polizisten oder Feuerwehrmänner.

Diese Mittel sollen von den Ersthelfern in Notsituationen ungeachtet der jeweils verwendeten Kommunikationstechnik – ob Funkgerät, Mobiltelefon oder Laptop - eingesetzt werden können.

Als eines von fünf führenden Projekten wurde das so genannte FREESIC-Projekt ausgewählt, im Rahmen des Kongresses „Security Research meets Industry: Growth. Technology. Markets“ auf der Sicherheitsmesse „Security Essen“ vom 25. bis 28. September 2012 präsentiert zu werden.

„Ich bewundere all jene, die jeden Tag Menschenleben retten“, so Aurel Machalek, der das FREESIC-Forschungsprojekt vorstellen wird. Machalek ist leitender Verantwortlicher des Luxemburger Parts an der internationalen Forschungsgruppe, die von der Europäischen Kommission aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm finanziert wird (RP7).
„Alle, mit denen wir zusammenarbeiten, haben eine gemeinsame Vision und Motivation. Wir alle erkennen die Vorteile einer erleichterten Kommunikation in Krisensituationen – wenn wir durch unsere Forschung auch nur ein Menschenleben retten, so haben sich unsere Anstrengungen gelohnt“, erklärt Machalek.

Wenn es beispielsweise zu einem Erdbeben oder einer Flutkatastrophe in Belgien gleich hinter der luxemburgischen Grenze kommt, sind sichere und zwischen beiden Ländern kompatible Kommunikationsplattformen gefordert. Die Notfallhelfer, etwa Rettungskräfte und Feuerwehr, müssen mit den belgischen und luxemburgischen Kriseninterventionsteams kommunizieren. Die Länder haben derzeit jedoch jeweils ihr eigenes, nicht kompatibles Krisenkommunikationssystem.

„Natürlich hat unsere Regierung vorausgedacht und ein Kommunikationspaket angeschafft, das im Falle einer Notsituation an der belgisch-luxemburgischen Grenze aktiviert werden kann. Andere Länder haben diese Möglichkeit jedoch nicht. Gelingt es uns, eine sichere und vollständig kompatible Open-Source-Kommunikationsplattform zu schaffen, die eine kosteneffektive Zusammenarbeit mit anderen Netzen und Systemen in den angrenzenden Ländern ermöglicht, können wir Kommunikationsverzögerungen im Falle einer internationalen Notstandssituation verhindern und zur Rettung von Menschenleben beitragen“, so Machalek.

Die Universität Luxemburg ist im Rahmen der Entwicklung für die Ermittlung der Krisenkommunikationsbedürfnisse der verschiedenen Länder sowie für die Erprobung der neuen, auf einem sicheren IP-Netz basierenden Kommunikationsplattform verantwortlich. Das FREESIC-Projekt ist sowohl europäisch als auch global ausgerichtet.

Ziel ist es, eine Plattform zu entwickeln, die von jedem Land genutzt werden kann und die es allen Rettungsdiensten ermöglicht, während einer internationalen Notstandssituation problemlos und im selben Netz miteinander zu kommunizieren. Das Konsortium umfasst Partner aus sechs Ländern: Ardaco a.s., die nationale Sicherheitsbehörde der Republik Slowenien und World Consult a.s. aus der Slowakei, die Universität Luxemburg, die British Association of Public Safety Communications Officers, Vereinigtes Königreich, ITTI Sp, Polen, NEXTEL S.A., Spanien, sowie Pramacom Prague, Tschechische Republik. Weitere Informationen auf der Internetseite http://freesic.eu/.

Über das SnT

Das von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Ein ausgeprägter Forschungsschwerpunkt am SnT ist der sichere Informationstransfer während einer Krisensituation. Die Wissenschaftler haben auch zu den Projekten http://www.u2010.org und http://www.secricom.eu beigetragen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://freesic.eu/
http://www.uni.lu/snt
http://www.u2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics