Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»IPA.activTray« – prozessunterstützende Werkstückträgertechnik

04.10.2012
MOTEK 2012
8. bis 11. Oktober 2012
Messe Stuttgart
Halle 7 | Stand 7220

Die zuverlässige Zuführung der Teile bei der Bearbeitung und Montage entscheiden häufig über die Wirtschaftlichkeit und Qualität der Produktion. Bisher erfolgt die Bereitstellung durch Werkstückträger, in denen die Teile eingelegt und bei Bedarf zusätzlich fixiert sind.


»IPA.activTray« – prozessunterstützender Werkstückträger

Quelle: Fraunhofer IPA

Mit dem jetzt entwickelten »IPA.activTray« können multifunktionale und prozessunterstützende Systemlösungen für Werkstückträger realisiert werden.

Erste Muster wurden im Labor umgesetzt und werden auf der Motek vorgestellt. Bestand die Aufgabe eines Werkstückträgers bisher im Wesentlichen darin, das zu bearbeitende Teil in Position und Orientierung für den definierten Prozess bereit zu stellen, geht die Forderung hin zu mehr Funktionalität, Steigerung der Effizienz und Qualität. Der Werkstückträger der Zukunft soll zum einen intelligent sein, um prozessrelevante Umgebungsbedingungen sensorisch erfassen und auf direktem Weg mit der Anlagetechnik kommunizieren zu können. Zum anderen soll er prozessunterstützende Aktionen ausführen können, wie das Bewegen des Teils relativ zum Werkzeug während der Bearbeitung oder das Ausleuchten der Komponente zur Detektion oder Vermessung.

Ausgehend von diesen Forderungen, entwickelte das Fraunhofer IPA den innovativen Systemansatz »IPA.activTray«, der eine kostengünstige Realisierung multifunktionaler Werkstückträgersysteme ermöglicht.

Die individuelle, an die jeweilige Applikation angepasste Herstellung erfolgt durch die Anwendung von Schichtaufbautechniken in Kombination mit mikrotechnischen Integrationstechniken. Daraus resultieren geometrische Vorteile, wie entstehende Räume und Kavitäten oder direkt ausgebildete Funktionselemente und Kanäle.

Ebenso entstehen Möglichkeiten einer direkten Integration von Sensoren und Aktoren in den Werkzeugträgern. Das eröffnet neue Wege zu konventionell bisher nicht umsetzbaren Systemlösungen.

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Dirk Schlenker
Telefon +49 0 711-970-1508
dirk.schlenker@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ideal von oben kühlen - Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau
29.11.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics