Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobilität der Zukunft

21.09.2015

Vom 26. September bis 4. Oktober 2015 präsentieren sich auf der Würzburger Mainfranken-Messe regionale Unternehmen und Einrichtungen. Am 26. und 27. September zeigt das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC Forschungsarbeiten zum Thema Elektromobilität, Batterieforschung und autarke Energieversorgung auf dem Gemeinschaftsstand der Aktionsfläche Wissenschaft in Halle 1/2.

Elektroautos oder Fahrräder werden als Alternative zu benzinbetriebenen Fahrzeugen zunehmend wichtiger. Bei steigenden Benzinpreisen können sie kostengünstig und gleichzeitig umweltfreundlich sein. Beliebt sind vor allem elektrisch betriebene Fahrräder – 2014 gab es laut ADFC bereits 1,6 Millionen Pedelecs (Pedal Electric Cycles) in Deutschland.


Von Oktober 2013 bis September 2015 pendelten Mitarbeiter des Fraunhofer ISC mit Pedelecs der Firma Winora-Staiger, damit Forscher die Batteriealterung unter realen Bedingungen untersuchen konnten.

Foto: K. Selsam-Geißler / Fraunhofer ISC

Die Anzahl der Elektroautos mit nur 24 000 Stück ist im Vergleich noch deutlich geringer. Damit der Ausbau der Elektromobilität weiter voranschreiten kann, müssen jedoch die Batterien nicht nur leistungsstärker und langlebiger werden, sondern auch das Verhalten im täglichen Betrieb besser verstanden werden. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten zur Zweitverwendung – dem sogenannten »second life« – bzw. zum finalen Recycling von Altbatterien gefunden werden.

Für die Weiterentwicklung von Batteriematerialien wird im Zentrum für Angewandte Elektrochromie des Fraunhofer ISC in Würzburg auch die Alterung von Batterien erforscht. Dazu untersuchen Forscher Batterien, die sowohl unter Laborbedingungen als auch unter genau bekannten realen Bedingungen gealtert sind: Von Oktober 2013 bis September 2015 pendelten Mitarbeiter des Fraunhofer ISC und der Stadtverwaltung Bad Neustadt mit Pedelecs der Firma Winora-Staiger GmbH zur Arbeit.

Die E-Bikes wurden mit speziellen Datenloggern ausgerüstet, die Informationen über gefahrene Strecken, damit verbundene Belastungen und die Batteriezustände aufzeichneten. So konnten die Forscher die Alterung der Batterien in Verbindung mit dem Nutzerverhalten analysieren. Zusätzlich wurden Akkus im Labor künstlich gealtert bis hin zum Versagen und anschließend ihre Bestandteile auf Veränderungen hin untersucht, die zum Leistungsabfall bzw. zum Versagen beitragen.

Auf der Mainfranken-Messe Würzburg können Besucher eines der Pedelecs anschauen und sich über die Analysemethoden und Forschungsarbeiten zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit von Batterien des Fraunhofer ISC informieren – warum hat eine Batterie nur noch 50 km Reichweite statt der versprochenen 180 km, wie kann man die Leistungsfähigkeit erhalten und die Lebensdauer verlängern, was lässt Batterien vorschnell altern?

Außerdem zeigt Kooperationspartner Beck Elektrotechnik GmbH am Stand eine innovative Möglichkeit zur Zweitverwendung von gebrauchten Hochleistungsbatterien. Mit intelligenter Ladeelektronik und eigenen Stromerzeugern aus Solar-, Wind- oder Wasserkraft versehen, können solche ausgemusterten Batterien z. B. zur dezentralen Stromversorgung für Elektrofahrzeuge eingesetzt werden. Mit stationären Speichern kann beispielsweise die Eigenversorgung gefördert, das Stromnetz entlastet, Verbrauchsspitzen ausgeglichen und in Notfällen Strom bereitgestellt werden.

Neue Entwicklungen und Forschungserkenntnisse im Bereich der Batterieforschung und Elektromobilität stärken also die intelligenten Alternativen für die Mobilität der Zukunft und sorgen für ein nachhaltiges und lebendiges Leben sowohl in der Stadt als auch in ländlichen Gebieten.

Weitere Informationen:

http://www.mainfranken-messe.de
http://www.isc.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Der schnelle Weg zur individuellen Therapie
13.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics