Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instron auf der Fakuma 2012: Messen und Prüfen in Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung

28.08.2012
Zur Fakuma 2012, die vom 16. bis 20. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, präsentiert sich Instron auf Stand 3101 in Halle B3 als Ansprechpartner für die gesamte Bandbreite der Kunststoffprüfung.
Dabei reicht das Portfolio der Prüfsysteme von Systemen zur Messung zur Fließfähigkeit über Schlagwerke bis hin zu Systemen zur statischen und dynamischen Messung von Material- und Bauteilkennwerten.

Zu den Neuheiten gehört ein optionales Zubehör für Schmelzindex-Messgeräte, das den Prüfvorgang komfortabler gestaltet. Weitere Messehighlights sind ein instrumentiertes Pendelschlagwerk, auf dem die Durchführung von hochpräzisen Messungen der Charpy Kerbschlagzähigkeit gezeigt wird, sowie eine für niedrige Prüfkräfte optimierte elektromechanische Prüfmaschine, auf der 3-Punkt-Biegeversuche nach ISO 178 laufen werden.

Das neue, für Instron® CEAST Schmelzindexprüfgeräte erhältliche, manuelle Gewichtswählsystem ist für Einzelgewichtsmessungen nach ISO 1133 Methode A und B sowie ASTM D1238 ausgelegt. Es schlägt eine Brücke zwischen der rein manuellen Handhabung der Gewichte und dem vollautomatisch arbeitenden Wählsystem der CEAST MMF Mehrgewichts-Schmelzindexprüfgeräte und eignet sich für den Anbau an modulare Systeme, die mit einer motorischen Gewichtshebevorrichtung und Decoder ausgestattet sind.

Grundelemente sind eine Aufnahme für einen kompletten Satz Prüfgewichte von 0,325 kg bis 21,6 kg und ein komfortabel zu bedienendes, mechanisches System zur Vorwahl des für die Messung erforderlichen Prüfgewichts. Alle Gewichte bleiben dabei stets an der Maschine. Das neue Gewichtswählsystem muss zusammen mit dem Grundgerät geordert werden und ist mit Optionen wie einer Kraftmesszelle für die Materialverdichtung, Schmelzeschneidvorrichtung, Düsenverschluss usw. kompatibel.

Das auf dem Messestand gezeigte Universal-Pendelschlagwerk Instron® CEAST 9050 eignet sich für die instrumentierte oder nicht-instrumentierte Schlagprüfung. Es zeichnet sich unter anderem durch seine steife, monolithische Rahmenstruktur aus Gusseisen aus, die hilft, Messungenauigkeiten zu minimieren, und die als Träger für alle Anbauteile dient. Dieses Schlagwerk wird zusammen mit dem erst kürzlich vorgestellten Datenerfassungssystem DAS 64K im Einsatz sein, das mit 4 Messkanälen und einer Speicherkapazität von 64.000 Messpunkten eine besonders hohe Auflösung transienter Belastungsabläufe ermöglicht.

Die Demonstration der 3-Punkt-Biegeversuche wird auf einer elektromechanischen Zugprüfmaschine des Typs Instron® 5942 laufen. Sie gehört zur Familie der universell anpassbaren 5940er Einsäulen-Tischmodelle von Instron, die dank ihrer geringen Aufstellfläche wenig Platz im Prüflabor beanspruchen. Die steife mechanische Ausführung optimiert die Wiederholbarkeit der Versuchsbedingungen und sichert zuverlässige Ergebnisse. Mit einer Nenn-Prüfkraft von 0,5 kN und 726 mm Prüfraumhöhe ist der auf dem Messestand gezeigte Typ 5942 die kleinste Ausführung dieser Baureihe. Wie seine größeren Schwestermodelle 5943 (1 kN, 1123 mm) und 5944 (2 kN, 1123 mm) ist er für besonders präzise Messungen im unteren Kraftbereich konstruiert. Entsprechend gehören Prüfungen an Biomaterialien, Textilien, Elastomeren, kleinen Bauteilen, Kunststofffasern und -folien zu den typischen Anwendungen. Das Exponat wird mit einem Spannzeug des Typs 2810-400 für die Biegeprüfung bis zu einer maximalen Prüfkraft von 5 kN ausgestattet sein.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20
E-Mail: mail(at)konsens.de

Weitere Informationen: www.instron.de

Ursula Herrmann | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics