Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Technologien auf der Klimaenergy 09

08.07.2009
Fachmesse für erneuerbare Energien zur gewerblichen Nutzung von 24.-26.09.09

Forschungsergebnisse und neue Technologien werden auf dem internationalen Fachkongress im Rahmen der Fachmesse "Klimaenergy" vom 24. bis 26. September 2009 in Bozen/Südtirol/Italien präsentiert.

Im Kongresszentrum Messe Bozen/Hotel Four Points Sheraton werden Erfahrungen im Einsatz von erneuerbaren Energien ausgetauscht, Finanzierungsmodelle beleuchtet und der Einsatz von kombinierten Lösungen wie am Beispiel der Planstadt Masdar City in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgezeigt.

Masdar City wird etwa 30 Kilometer östlich von Abu Dhabi erbaut und wird auch Sitz der ersten Hochschule der Welt sein, die sich ausschließlich der Innovation und der Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien widmet. Am Masdar Institute of Science and Technology arbeitet auch Matteo Chiesa, der am 25. September in Bozen die grüne Planstadt Masdar City vorstellen wird.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sitzen auf neun Prozent der weltweit nachgewiesenen Ölreserven und auf fünf Prozent der Gasvorkommen; das Emirat Abu Dhabi kontrolliert mehr als 90 Prozent dieser Ressourcen und setzt dennoch auf die grüne Energie. 2008 begann in Abu Dhabi der Bau der Planstadt Masdar City, die die erste solare Stadt der Welt werden soll. "Sie soll ein Vorzeigemodell sein, um die Mentalität der Menschen in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Bezug auf die Umwelt zu verändern", erklärt Matteo Chiesa. 70% des Energieverbrauchs entfällt in Abu Dhabi derzeit auf die Kühlung von Gebäuden. Öl ist im Masdar City zwar out - aber niemand wird auf Klimaanlagen verzichten müssen; sie sollen mit Strom aus umweltverträglichen Wind- und Photovoltaikanlagen betrieben werden. Zudem sollen Pumpen mit Hilfe von Bodensonden die Kühle tiefer Erdschichten an die Oberfläche befördern. Damit wird der Energiebedarf der Klimaanlagen reduziert. Um den Energieverbrauch in der Wüstenstadt weiter zu minimieren, werden die Straßen eng angelegt. Die Häuser sind niedrig und sollen dicht beieinander gebaut werden.

"Für den Zugang zum öffentlichen Verkehr sind durch Photovoltaik-Paneele beschattete Gehwege vorgesehen. Insgesamt wird die Temperatur in der neuen Stadt deutlich geringer sein als in Abu Dhabi heute", sagt der dort lebende Matteo Chiesa. In der Stadt, die in den nächsten Jahren außerhalb von Abu Dhabi aus dem Boden gestampft wird, soll die Sonne das Öl ablösen - und die scheint am Golf fast jeden Tag. Es soll dort das größte Solarkraftwerk der Welt entstehen. In einer ersten Phase wird die Sonne 100 Megawatt Strom produzieren und damit Zigtausende Haushalte versorgen können. Stufenweise soll die Leistung um 100 und 200 Megawatt erhöht werden. Technisch ist das bereits erprobt. Solarthermische Kraftwerke (STK) transformieren Sonnenenergie mit Hilfe von Spiegelkonfigurationen. STK beliefern die Steckdose auch dann, wenn die Sonne untergegangen ist. Sie verfügen über Wärmespeicher (z.B. Flüssigsalztanks), die um die Mittagszeit mit überschüssiger Sonnenenergie aufgeheizt werden können. Das macht die Produktion von Solarstrom selbst nach Sonnenuntergang möglich.

Dieses zukunftsträchtige Projekt ist nur einer der zahlreichen Klimaenergy-Kongressbeiträge, in denen es um den kombinierten Einsatz von erneuerbaren Energien, die Nutzung von Biomansse, Biogas, Geothermie und Kraft-Wärmekoppelung sowie die Finanzierung von Großprojekten mit erneuerbaren Energien geht.

Die Fachmesse für erneuerbare Energien zur gewerblichen und öffentlichen Nutzung "Klimaenergy" in Bozen richtet sich an Energieverantwortliche in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmer aus Energieintensiven Wirtschaftszweigen wie Industrie, Hotellerie und Handwerk.

Katja Sanin | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.klima-energy.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics