Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Eleganz mit Edelstahl-Look auf Glas

10.09.2019

Zur IFA in Berlin zeigt der Hausgerätehersteller Haier eine neue Design-Linie von Küchengeräten mit SCHOTT MetalLook

Sie verbinden Eleganz und innovatives Design: die Küchengeräte der neuen Produktlinie von Haier, einem weltweit führenden Hausgerätehersteller. Ihre Oberflächen schimmern in stilvoller Edelstahl-Optik, die als reine Glaslösung ohne Einsatz von Metall realisiert wurde. Möglich macht dies SCHOTT MetalLook: Die spezielle Technologie, eine Entwicklung des Technologiekonzerns SCHOTT, kombiniert die Materialvorteile von Glas mit der hochwertigen Anmutung von Edelstahl. Entsprechende Exponate zeigt Haier auf der Weltmesse IFA vom 06. bis 11. September 2019 in Berlin.


Zur IFA in Berlin zeigt der Hausgerätehersteller Haier eine neue Design-Linie von Küchengeräten mit SCHOTT MetalLook.

Foto: SCHOTT


Die Küchengeräte der neuen Produktlinie von Haier: Oberflächen schimmern in stilvoller Edelstahl-Optik, die als reine Glaslösung ohne Einsatz von Metall realisiert wurde. Möglich macht dies SCHOTT MetalLook.

Foto: Haier

Haier lanciert auf der Messe verschiedene Haushaltsgeräte der neuen Linie im abgestimmten Design mit SCHOTT MetalLook, von Backofen und Dampfgarer bis zu Dunstabzugshaube und Kaffeemaschine. Auch ein Induktionskochfeld mit SCHOTT CERAN® ist dabei – eine Besonderheit, denn damit gelang es SCHOTT, ein abgestimmtes Design mit der gleichen metallischen Optik auch für die beiden Materialien Flachglas und Glaskeramik zu entwickeln. Die gesamte Gerätefamilie erhält somit ein einheitliches Gesicht, was den Trend zum sogenannten Family Design in der Küche widerspiegelt.

„Wir suchten neue Möglichkeiten für eine hochwertige metallische Optik, die wir zur ästhetischen Differenzierung einer Produktlinie über alle Küchengeräte hinweg einsetzen können“, erläutert Mr. Xue, Haier Kitchen Appliances Overseas Director. Der weltweit führende Haushaltsgerätehersteller zeigte sich dabei sehr beeindruckt von den Design-Optionen und der edlen innovativen Anmutung von SCHOTT MetalLook.

Schick wie Metall, pflegeleicht wie Glas

Um die unverwechselbare Edelstahl-Optik hinter Glas mit verschiedenen Farbvarianten und -effekten zu erzielen, entwickelte der Technologiekonzern SCHOTT eigens eine patentierte technische Lösung. Da sich in die Oberfläche auch feine Logos, Linien oder Symbole einbringen lassen, unterstützt die Technologie bestens die Integration von Bedienelementen samt Beschriftung.

Glas ist zudem pflegeleicht: Fingerabdrücke etwa sind weniger sichtbar als auf Edelstahl und lassen sich leichter beseitigen. Auch die Reinigung von Ofentüren wird einfacher, da es mit MetalLook keine Spalte zwischen Glas und Metall gibt wie bei herkömmlichen Türen. Und im Gegensatz zu Wettbewerbslösungen eignet sich die SCHOTT Technologie dank großer Hitzebeständigkeit auch für Backöfen und Gaskochfelder und erzeugt ein brillantes, hochwertiges Erscheinungsbild.

Kundenspezifische Entwicklung

Haier wandte sich bereits 2017 an SCHOTT VTF in Frankreich, wo die MetalLook Technologie entwickelt wurde. Das folgende Entwicklungsprojekt wurde dann auf Kundenwunsch von Haier im chinesischen SCHOTT Werk in Suzhou gestartet. Das chinesische SCHOTT Team passte die MetalLook Lösung auf die lokalen Kundenanforderungen an und realisierte unter anderem die spezielle grau-metallische Farbgebung für verschiedene Produkte samt Struktur der Oberfläche.

Dies gelang in relativ kurzer Zeit: „Es galt eine große Anzahl von unterschiedlichen Glasmustern rasch zu liefern, so dass das Haier-Entwicklungsteam das Designkonzept in einem Topmanagement-Meeting vorstellen konnte. Der anspruchsvolle Zeitplan war eine große Herausforderung, aber die schnelle Realisierung führte zum Erfolg des Projektes“, so Iris Yang, Asia Sales Director bei SCHOTT Flat Glass.

Haier präsentierte die neue Produktlinie mit SCHOTT MetalLook unter seiner Premium-Marke Casarte erstmals im März 2019 zur AWE (Appliances & Electronics World Expo) im chinesischen Shanghai als ein Ausstellungs-Highlight. Die innovative MetalLook Produktlinie erregte sehr hohe Aufmerksamkeit insbesondere beim Fachpublikum der AWE.

Neben der nun folgenden IFA-Präsentation in Berlin führt der Hausgerätehersteller die Gerätelinie derzeit in hunderten Verkaufsgeschäften in ganz China ein, begleitet von TV-Werbung. Haier plant zudem, die Produkte in den europäischen Hauptmärkten zu launchen, darunter in Deutschland, Frankreich, Italien, UK, Russland und Ukraine.

„Wir wissen von anderen Projekten und Anfragen, dass MetalLook den Geschmack asiatischer Kunden trifft und sind gespannt auf die Resonanz im Reich der Mitte und auch auf das Feedback der europäischen Kunden“, freut sich Iris Yang von SCHOTT.


Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten High-Tech-Materialien. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren ist das Unternehmen ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT ist weltweit präsent mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erzielte der Konzern mit über 15.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,08 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Presse- und Medienkontakt

Michael Mueller
Public Relations Manager
SCHOTT AG
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
+49 6131/66-4088
michael-matthias.mueller@schott.com
https://www.schott.com

Michael Mueller | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
https://www.schott.com/german/news/press.html?NID=com5659

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Reinigungsroboter saugt, wischt und leert Papierkörbe - Messe CMS – Cleaning Management Services
19.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht HEIDENHAIN auf der interlift 2019: Messgeräte für den Aufzug der Zukunft
18.09.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics