Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Eleganz mit Edelstahl-Look auf Glas

10.09.2019

Zur IFA in Berlin zeigt der Hausgerätehersteller Haier eine neue Design-Linie von Küchengeräten mit SCHOTT MetalLook

Sie verbinden Eleganz und innovatives Design: die Küchengeräte der neuen Produktlinie von Haier, einem weltweit führenden Hausgerätehersteller. Ihre Oberflächen schimmern in stilvoller Edelstahl-Optik, die als reine Glaslösung ohne Einsatz von Metall realisiert wurde. Möglich macht dies SCHOTT MetalLook: Die spezielle Technologie, eine Entwicklung des Technologiekonzerns SCHOTT, kombiniert die Materialvorteile von Glas mit der hochwertigen Anmutung von Edelstahl. Entsprechende Exponate zeigt Haier auf der Weltmesse IFA vom 06. bis 11. September 2019 in Berlin.


Zur IFA in Berlin zeigt der Hausgerätehersteller Haier eine neue Design-Linie von Küchengeräten mit SCHOTT MetalLook.

Foto: SCHOTT


Die Küchengeräte der neuen Produktlinie von Haier: Oberflächen schimmern in stilvoller Edelstahl-Optik, die als reine Glaslösung ohne Einsatz von Metall realisiert wurde. Möglich macht dies SCHOTT MetalLook.

Foto: Haier

Haier lanciert auf der Messe verschiedene Haushaltsgeräte der neuen Linie im abgestimmten Design mit SCHOTT MetalLook, von Backofen und Dampfgarer bis zu Dunstabzugshaube und Kaffeemaschine. Auch ein Induktionskochfeld mit SCHOTT CERAN® ist dabei – eine Besonderheit, denn damit gelang es SCHOTT, ein abgestimmtes Design mit der gleichen metallischen Optik auch für die beiden Materialien Flachglas und Glaskeramik zu entwickeln. Die gesamte Gerätefamilie erhält somit ein einheitliches Gesicht, was den Trend zum sogenannten Family Design in der Küche widerspiegelt.

„Wir suchten neue Möglichkeiten für eine hochwertige metallische Optik, die wir zur ästhetischen Differenzierung einer Produktlinie über alle Küchengeräte hinweg einsetzen können“, erläutert Mr. Xue, Haier Kitchen Appliances Overseas Director. Der weltweit führende Haushaltsgerätehersteller zeigte sich dabei sehr beeindruckt von den Design-Optionen und der edlen innovativen Anmutung von SCHOTT MetalLook.

Schick wie Metall, pflegeleicht wie Glas

Um die unverwechselbare Edelstahl-Optik hinter Glas mit verschiedenen Farbvarianten und -effekten zu erzielen, entwickelte der Technologiekonzern SCHOTT eigens eine patentierte technische Lösung. Da sich in die Oberfläche auch feine Logos, Linien oder Symbole einbringen lassen, unterstützt die Technologie bestens die Integration von Bedienelementen samt Beschriftung.

Glas ist zudem pflegeleicht: Fingerabdrücke etwa sind weniger sichtbar als auf Edelstahl und lassen sich leichter beseitigen. Auch die Reinigung von Ofentüren wird einfacher, da es mit MetalLook keine Spalte zwischen Glas und Metall gibt wie bei herkömmlichen Türen. Und im Gegensatz zu Wettbewerbslösungen eignet sich die SCHOTT Technologie dank großer Hitzebeständigkeit auch für Backöfen und Gaskochfelder und erzeugt ein brillantes, hochwertiges Erscheinungsbild.

Kundenspezifische Entwicklung

Haier wandte sich bereits 2017 an SCHOTT VTF in Frankreich, wo die MetalLook Technologie entwickelt wurde. Das folgende Entwicklungsprojekt wurde dann auf Kundenwunsch von Haier im chinesischen SCHOTT Werk in Suzhou gestartet. Das chinesische SCHOTT Team passte die MetalLook Lösung auf die lokalen Kundenanforderungen an und realisierte unter anderem die spezielle grau-metallische Farbgebung für verschiedene Produkte samt Struktur der Oberfläche.

Dies gelang in relativ kurzer Zeit: „Es galt eine große Anzahl von unterschiedlichen Glasmustern rasch zu liefern, so dass das Haier-Entwicklungsteam das Designkonzept in einem Topmanagement-Meeting vorstellen konnte. Der anspruchsvolle Zeitplan war eine große Herausforderung, aber die schnelle Realisierung führte zum Erfolg des Projektes“, so Iris Yang, Asia Sales Director bei SCHOTT Flat Glass.

Haier präsentierte die neue Produktlinie mit SCHOTT MetalLook unter seiner Premium-Marke Casarte erstmals im März 2019 zur AWE (Appliances & Electronics World Expo) im chinesischen Shanghai als ein Ausstellungs-Highlight. Die innovative MetalLook Produktlinie erregte sehr hohe Aufmerksamkeit insbesondere beim Fachpublikum der AWE.

Neben der nun folgenden IFA-Präsentation in Berlin führt der Hausgerätehersteller die Gerätelinie derzeit in hunderten Verkaufsgeschäften in ganz China ein, begleitet von TV-Werbung. Haier plant zudem, die Produkte in den europäischen Hauptmärkten zu launchen, darunter in Deutschland, Frankreich, Italien, UK, Russland und Ukraine.

„Wir wissen von anderen Projekten und Anfragen, dass MetalLook den Geschmack asiatischer Kunden trifft und sind gespannt auf die Resonanz im Reich der Mitte und auch auf das Feedback der europäischen Kunden“, freut sich Iris Yang von SCHOTT.


Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten High-Tech-Materialien. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren ist das Unternehmen ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT ist weltweit präsent mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erzielte der Konzern mit über 15.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,08 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Presse- und Medienkontakt

Michael Mueller
Public Relations Manager
SCHOTT AG
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
+49 6131/66-4088
michael-matthias.mueller@schott.com
https://www.schott.com

Michael Mueller | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
https://www.schott.com/german/news/press.html?NID=com5659

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics