Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen aus der Robotikforschung – FZI auf der Motek

04.10.2017

Kollaborativer Mensch-Roboter-Arbeitsplatz / CAD-2-PATH-Anwendung zur einfachen Roboterprogrammierung im industriellen Kontext / Auftragsforschung für Industrie und Wirtschaft

Ein Arbeitsplatz, an dem Roboter und Mensch effektiv zusammenarbeiten und eine webbasierte CAD-2-PATH-Anwendung, die komplexe Roboterpfade durch das intuitive Zeichnen auf einem Tablet erstellt: Beim Motek-Auftritt des FZI Forschungszentrum Informatik vom 09. bis 12.Oktober in Stuttgart (Halle 7, Stand 7428) können sich Besucher über die innovativen Ansätze zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Robotikanwendungen und die Arbeit des FZI im Bereich der Automatisierungsforschung informieren.


Kooperative Schraubmontage des FZI

FZI Forschungszentrum Informatik


CAD-2-PATH-Anwendung des FZI

FZI Forschungszentrum Informatik

Anhand von zwei Roboterzellen präsentieren Wissenschaftler des FZI auf der Messe aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich Robotik. Vorgestellt wird ein kollaborativer Mensch-Roboter-Arbeitsplatz zur Schraubmontage von mechatronischen Komponenten.

Die effektive Zusammenarbeit wird durch hochparallele Algorithmen zur Kollisionsprüfung sowie einem dynamischen Aufgaben-Scheduling zwischen Mensch und Roboter ermöglicht. Die intelligente Arbeitsraumüberwachung erkennt potenzielle Kollisionen im Bewegungsbereich des Roboters bevor sie passieren, und verhindert so, dass dieser häufig warten oder ständig anhalten muss.

Außerdem zeigt das FZI in Stuttgart eine webbasierte CAD-2-PATH-Anwendung. Dieses Tool ermöglicht es, dass ein von einem Menschen in 2D gezeichneter Pfad auf eine komplexe Bauteiloberfläche, wie zum Beispiel eine Autotür, übertragen wird. Der erstellte Pfad ist roboterunabhängig und kann auch direkt auf dem Tablet leicht angepasst werden.

Die ROS-Industrial-Schnittstellen erlauben es dem FZI, die erstellten Pfade direkt mit einem Leichtbauroboter abzufahren. Auch unebene, stark gekrümmte Oberflächen können dank adaptiver, kraftbasierter Regelung bearbeitet werden. Die Innovation der Karlsruher Wissenschaftler beschleunigt die Programmierung insbesondere für oberflächenbasierte Pfade wie beispielsweise für das Schweißen, Entgraten oder für Klebeapplikationen.

Durch die Umsetzung in einer intuitiven Webapplikation sind keine CAD-Kenntnisse notwendig und die Pfade können direkt in der Produktion neu erstellt oder angepasst werden. Mit dem CAD-2-PATH-Tool erreichten die Forscher im vergangenen Jahr den zweiten Platz der Freestyle-Challenge des internationalen EuRoC-Wettbewerbs.

Das FZI ist in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf der Motek vertreten, einer der weltweit wichtigsten Fachmessen im Bereich der Produktions- und Montageautomatisierung. In zahlreichen Projekten kooperiert das FZI mit Industriepartnern bei der Entwicklung robotergestützter Systeme.

Weitere Informationen über den Forschungsbereich Automation und Robotik sowie über öffentlich geförderte oder direkt beauftragte Projekte finden Sie auch auf der Website des FZI: https://www.fzi.de/forschung/anwendungsfelder/detail/afeld/automation-und-roboti...

Über das FZI Forschungszentrum Informatik

Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit. Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Hauptsitz ist Karlsruhe.
Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.

Weitere Informationen

Julia Feilen, Corporate Communications and Media
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Telefon: +49 721 9654-943
E-Mail: feilen@fzi.de
Internet: www.fzi.de

Weitere Informationen:

https://www.fzi.de/aktuelles/news/detail/artikel/innovationen-aus-der-robotikfor...

Julia Feilen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics