Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Strahler für schnelle, leichte und sichere Unterwasser-Pipelines

18.03.2010
  • QRC® Infrarot-Strahler trocknen Kleber effizient und schonend
  • Heraeus Noblelight zeigt Infrarot-Strahler auf der Messe Tube in Düsseldorf
  • 12. bis 16. April, Halle 2 Stand B28

Die Britische Barrier Group hat eine neue Technologie entwickelt, um Unterwasser-Pipelines besser zu isolieren und sie möglichst spannungsarm und schnell zu verlegen. Ein maßgeschneidertes Infrarot-System von Heraeus Noblelight verwirklicht die erforderlichen Wärmeprozesse für das neue Hochleistungsisoliersystem, das erhebliche Vorteile gegenüber konventionellen Systemen bietet.


Heraeus Werksbild
Pipelines werden bei der neuen Bubbletherm-Technologie mit Polypropylenmaterial ummantelt. Neue QRC Strahler sorgen für eine sichere und schnelle Härtung des Klebers.


QRC® Infrarot-Strahler trocknen Kleber effizient und schonend. Copyright Heraeus Noblelight 2010

Infrarot-Wärme wird genutzt, um Kleber zu härten, der ein Polypropylenmaterial rund um ein konventionelles Stahlrohr fixiert. Das neuartige Isoliermaterial schützt gegen Korrosion und mechanische Belastung und dient außerdem der thermischen Isolierung. Die neue Art der Isolierung reduziert Spannungen am Rohr und beschleunigt die Verlegung der Rohre signifikant.

Die Barrier Group vertreibt weltweit hochklassige Korrosionsschutzsysteme für den Stahl- und Pipelinebau im Öl- und Gas-Sektor. Neue Geschäftsfelder sind Feuerschutz, Metall- und Pulverlackierungen sowie die Unterwasserisolierung. Auf diesem Gebiet hat das Unternehmen ein sogenanntes Bubbletherm-System patentiert, bei dem ein konventionelles Stahlrohr mit syntaktischer Epoxyisolierung ummantelt wird. Der ganze Aufbau wird zusätzlich durch einen weiteren Mantel aus einem bei Barrier entwickelten Polypropylenmaterial geschützt.

Unterwasser-Pipelines werden genutzt, um Öl oder Öl-Gas-Gemische von Unterwasser-Bohrstellen zu Offshore-Plattformen oder zu Raffinerien an Land zu transportieren. Öl tritt an den Förderstellen mit einer Temperatur zwischen 80 und 160°C aus. Das Öl darf auf dem Transport durch das kühle Meerwasser nicht zu stark abkühlen, damit sich nicht Wachse oder Hydrate bilden, die das Fließen des Öls behindern. Aus diesem Grund müssen Pipelinerohre sehr gut isoliert werden. Konventionell wird das durch eine Rohr-in-Rohr-Bauweise erreicht, dabei wird der Raum zwischen den beiden Rohren mit leichtem Isoliermaterial gefüllt.

Diese Art von Rohren ist teuer in der Produktion, und weil zwei Stahlrohre zum Einsatz kommen, ist der ganze Aufbau sehr schwer. Ein Verlege-Schiff kann nur eine begrenzte Menge solcher Rohre transportieren und das schränkt die Länge der Pipeline ein, die verlegt werden kann, bevor das Schiff wieder zum Nachladen in den Hafen zurückkehren muss. Die neuen Bubbletherm-Rohre können dagegen kostengünstiger produziert werden, sie können in längeren Einheiten verlegt werden und leiden weniger unter Spannung. Wenn das neue Rohr im S-Lay-Verfahren verlegt wird, ist es möglich, 20 km Rohr in 11 Tagen zu verlegen. Ein großer Fortschritt, verglichen mit den 45 Tagen, die man mit der Rohr-in-Rohr-Form für diese Strecke benötigt.

Ein wichtiger Schritt bei der Herstellung des neuen Pipeline-Systems ist das Aufbringen des Polypropylen-Schutzmaterials. Das wird als Endlosprozess durchgeführt, bei dem die Ummantelung dreifach übereinander gelegt wird. Dabei kommt ein Infrarot-System zum Einsatz, das aus fünf Modulen besteht, die insgesamt 24 kurzwellige QRC Infrarot-Strahler enthalten, mit einer Gesamt-Nennleistung von 50,4 kW. Das erste Modul sorgt für eine schnelle Kleberaktivierung, während das zweite Modul den Mantel von oben erwärmt, um die Flexibilität des Materials zu erhalten. Das dritte Modul liefert zusätzlich Wärme, bevor der Mantel mit der Isolierung zusammen gebracht wird und die letzten beiden Module erwärmen das Isoliermaterial, damit der heiße Kleber nicht auf eine kalte Oberfläche trifft. Die Module 1, 3 und 5 werden über optische Pyrometer präzise temperaturgeregelt.

Die QRC®-Strahler, die hier zum Einsatz kommen, liefern kurzwellige Strahlung in hoher Leistung, schnell und zuverlässig. Sie haben einen Quarzreflektor mit einer speziellen Nano- und Mikrostruktur, das dem Strahler eine hohe Diffusionscharakteristik verleiht und damit die Prozessparameter wie Temperatur und Homogenität stabilisiert. Dave Robinson, Experte für Kleber bei Barrier, erklärt: „Die hohe Leistung und die Zuverlässigkeit der Infrarot-Strahler sind unerlässlich für den Härtungsprozess. Die Heraeus Einheiten können den Kleber sehr schnell auf die erforderliche Temperatur erwärmen. Genauso wichtig ist, dass sie sehr schnell wieder abgeschaltet werden können, so dass das Material nicht beschädigt wird.“

Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette der Infrarot-Strahlung vom nahen Infrarot NIR bis zur mittelwelligen Carbon Technologie CIR, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Heraeus hat mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Infrarot-Strahlern, sowohl für den Endkunden als auch für große OEMs, und führt in hauseigenen Anwendungszentren praxisnahe Tests mit Kundenmaterialien durch, um die optimale Prozesslösung zu finden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2008 einen Jahresumsatz von 92,5 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 735 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte und Biomaterialien sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in über mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com/infrared
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics