Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2015: Innovationen für Produktion und Leichtbau

15.09.2015

Vom 15. bis zum 18. September 2015 steht der Messeauftritt der Fraunhofer-Gesellschaft zur Internationalen-Automobil-Ausstellung (IAA) ganz im Zeichen der Elektromobilität. Die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion stellt Forschungsprojekte unter dem Schwerpunktthema »Produktion und Leichtbau« auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (Halle 4.1 Stand D33) vor.

Zu den Highlights gehört ein skalierbarer Elektroantrieb, der praktisch vom Kleinwagen über die gesamte Palette der Nutzfahrzeuge bis hin zu Bus und Truck eingesetzt werden kann. Anhand einer Rücksitzwand aus Magnesium demonstrieren die Forscher innovative Produktionstechnologien für den Systemleichtbau mit alternativen Werkstoffen.


Die pressgehärtete Nockenwelle ist 60 Prozent leichter als eine Guss- oder Schmiedenockenwelle.

Fraunhofer IWU


Skalierbarer Elektroantrieb der sich sowohl in die Vorder- als auch in die Hinterachse eines Fahrzeugs integrieren lässt.

Fraunhofer IWU / Hochschule

Wie weiteres Material und damit Gewicht im Automobil eingespart werden kann, können die Besucher an ultraleichten Getriebebauteilen und Nockenwellen nachvollziehen. Auch intelligente Werkstoffe und Baugruppen halten Einzug in das Automobil. Hierzu sind Innovationen auf der Grundlage von Formgedächtnislegierungen zu sehen.

Entwicklungsimpulse für die Formel E?

Das Geheimnis des weltweit ersten skalierbaren Elektroantriebs ist der Verzicht auf den konventionell üblichen Radnabenantrieb. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben gemeinsam mit Partnern aus der Industrie im BMBF-Projekt ESKAM ein Antriebskonzept entwickelt, das sich sowohl in die Vorder- als auch in die Hinterachse eines Fahrzeugs integrieren lässt und nicht nur den Motor, sondern ebenso das Getriebe und die Leistungselektronik umfasst.

Der Antrieb ist in einem kompakten Leichtbaugehäuse untergebracht. Mit enormen Drehzahlen von bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute ist der Elektroantrieb damit nicht nur für Nutzfahrzeuge prädestiniert, sondern eignet sich prinzipiell auch für Rennsportwagen.

Leichtbau mit Magnesium

Im Wachstumskern Technologieplattform Magnesium-Knetlegierungen TeMaK haben Wissenschaftler des Fraunhofer IWU nicht nur Baugruppen eines Automobils mithilfe des alternativen Werkstoffs Magnesium um 40 Prozent leichter gestaltet, sondern die dazugehörigen Produktionstechnologien gleich mitentwickelt. Anhand einer Rücksitzlehne demonstrieren die Forscher verschiedene Technologien, die an die Verarbeitung des Werkstoffes Magnesium angepasst wurden: Strangpressen, Walzprofilieren, Innenhochdruck-Umformung sowie thermisches und mechanisches Fügen.

Antriebsstrang: Gewichtseinsparungen im zweistelligen Prozentbereich

Aktuelle Leichtbaubestrebungen richten sich nicht nur auf die Karosserie eines Automobils. Insbesondere Baugruppen des Antriebsstranges werden mit Blick auf die hohen Kräfte und Belastungen überwiegend aus Stahl gefertigt und konventionell gegossen oder geschmiedet. Auch hier sehen die Forscher des Fraunhofer IWU noch große Potentiale, um Gewicht einzusparen.

Gleich mehrere Versuchsbauteile sind auf dem Messestand zu sehen. Indem material-, zeit- und kostenintensive Zerspanprozesse durch ressourceneffizientere Umformprozesse ersetzt werden, kann so beispielsweise bei der Herstellung einer Getriebehohlwelle bis zu 30 Prozent Material eingespart werden. Auch bei der Entwicklung von Leichtbaunockenwellen ist das Fraunhofer IWU führend. Den Wissenschaftlern ist es unter anderem gelungen, eine innovative pressgehärtete Nockenwelle herzustellen. Gegenüber einer Guss- oder Schmiedenockenwelle konnte das Gewicht um 60 Prozent, d.h. knapp 1.5 kg, reduziert werden.

Smarter Draht ersetzt Elektromotor

Inzwischen stehen dem Fahrer immer mehr smarte Assistenzsysteme zur Seite. Brems- und Fahrhilfen, intelligente Entertainment- sowie Navigationssysteme gehören mittlerweile zur Serienausstattung. Mithilfe von smarten Materialien wollen Wissenschaftler des Fraunhofer IWU weitere Mechanismen im Automobil nicht nur komfortabler gestalten, sondern grundlegend neu denken – und dabei Material, Ressourcen und Gewicht einsparen. Wird beispielsweise der Knopf für eine Tankklappenentriegelung gedrückt, stellt ein kleiner Elektromotor die Entriegelung frei.

Der Motor hat ein Eigengewicht von etwa 200 g und besteht aus zahlreichen Einzelteilen, die produziert, montiert und bei Bedarf gewartet werden müssen. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, diesen Entriegelungsmechanismus durch wenige Teile und einen nur 0,2 mm dünnen Formgedächtnisdraht zu ersetzen – das spart nicht nur Gewicht, sondern ist auch deutlich ressourceneffizienter. Legt man eine Spannung an, erhitzt sich der Draht durch seinen eigenen elektrischen Widerstand, zieht sich zusammen und gibt so die Verriegelung frei. Beim Schließen der Tankklappe kehrt der Draht in seine Ausgangsform zurück. Die konventionelle und die »smarte« Entriegelung im Vergleich stellen die Wissenschaftler am Messestand vor.

Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion

Die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion bündelt die Kompetenzen von 17 Instituten, um die Automobilbranche bei Forschung und Entwicklung umfassend und kompetent zu unterstützen. Durch die thematisch komplementären Forschungsschwerpunkte der einzelnen Institute werden Innovationen entlang der gesamten Prozesskette der Fahrzeugherstellung schnell, ganzheitlich und nachhaltig realisiert. Die Allianz stellt sich den umweltpolitischen Herausforderungen wie Treibstoff- und CO2- Reduzierung, Elektromobilität und der Senkung des Materialeinsatzes und berücksichtigt dabei die wirtschaftlichen Aspekte – etwa den permanenten Druck zur Kostenreduktion. Die Geschäftsstelle der Allianz befindet sich am Fraunhofer IWU in Chemnitz.

Weitere Informationen:

http://Weiteres Bildmaterial unter:
http://www.iwu.fraunhofer.de/de/presse_und_medien.html

Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics