Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochfest und schnell: Verbindungen aus Chemnitz

16.06.2010
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz präsentiert vom 23. bis zum 25. Juni 2010 auf zwei Fachmessen Innovationen für den Leichtbau

Im Automobil- und im Apparatebau können sie eingesetzt werden: Neue Verbindungen für Faserkunststoffverbunde und Metalle - sie machen die Produkte leichter.

"Bisher hat sich hier der Leichtbau noch nicht so richtig durchgesetzt, unter anderem weil noch überzeugende Fügeverfahren gefehlt haben", erklärt Holger Seidlitz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz. Forscher der Professur haben ein Thermomechanisches Ausformfügeverfahren (TAF) für Hybridbauteile entwickelt und zur Patentanmeldung eingereicht. Mit dem Verfahren lassen sich hochfeste Verbindungen von Faserkunststoffverbunden und Metallen in kurzer Zeit herstellen.

"Anders als bei bisher üblichen Techniken wird kein zusätzliches Fügeelement benötigt", betont Prof. Dr. Lothar Kroll, Leiter der Professur SLK. Stattdessen werde mit Hilfe eines rotierenden Dornes eine Hülse aus dem metallischen Grundwerkstoff ausgeformt, durch das Bauteil aus Faserkunststoffverbund geschoben und anschließend umgeformt. Durch die Reibung entstehende Wärme wird zur Umorientierung der im Kunststoff angeordneten Endlosfasern genutzt, sodass sie die Hülse quasi wie beim Astloch umlaufen. Dadurch wird die Zahl der tragenden Fasern - anders als bei klassischen Verbindungen mit vorgebohrten Faserverbundbauteilen - nicht verringert. Zusätzlich wird die Verbindungsstelle im Faserkunststoffverbund aufgedickt. "Dadurch steigt die Festigkeit der Verbindung drastisch an", sagt Seidlitz.

Das Projekt wurde von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert. Die Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse

(SIT) in Chemnitz: Vom 23. bis zum 25. Juni 2010 stellen sie sich am Stand der TISORA Sondermaschinenbau GmbH vor (Stand C21).

Hier kommt Spannung in die Fasern

Außerdem präsentieren ebenfalls vom 23. bis zum 25. Juni 2010 auf der Chemnitzer Fachmesse & Symposium für Leichtbau im Maschinen- und Anlagenbau (LiMA) weitere Wissenschaftler der Professur SLK gemeinsam mit dem An-Institut Cetex Ergebnisse aus anwendungsorientierter Forschung (Stand H11).

Die TU-Wissenschaftler zeigen ein Handlingsystem mit einem flexibel einsetzbaren Greifer zum Einsetzen von Textilien in Spritzgießmaschinen.

Die Halbzeuge müssen in der Maschine fixiert werden, damit sie beim Einspritzen des Kunststoffes, den sie verstärken, nicht verrutschen. "Um eine exakte Orientierung der Verstärkungsfasern zu gewährleisten, wird der textile Einleger in zwei unterschiedliche Richtungen vorgespannt", erklärt Mirko Spieler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur SLK. Durch eine Interaktion von Handlingsystem und Maschine geht die notwendige Vorspannung des Textils beim Einsetzen nicht verloren.

Das Cetex Institut stellt ferner Verbesserungen der Carbonfaserverarbeitung vor. Immer mehr kohlefaserverstärkte Kunststoffe kommen in der Industrie zum Einsatz, was automatisierte Fertigungslösungen erfordert. Ein vom An- Institut Cetex entwickeltes Verfahren ermöglicht die Herstellung eines gewickelten Bandes aus unidirektional ausgerichteten trockenen Carbonbändchen. Auf einer Prototypanlage wurden bereits Carbonausgangsmaterialien von mehreren Herstellern in verschiedenen Breiten und Flächengewichten hergestellt. "Die Qualität der erzeugten Wickel wird als sehr gut eingeschätzt. Daraus wurden mit unterschiedlichen Fertigungsverfahren Halbzeuge für thermoplastische und duroplastische Faserverbundbauteile hergestellt. Potenzielle Anwender aus der Automobilindustrie zeigen bereits großes Interesse an der Entwicklung", berichtet Hans-Jürgen Heinrich, Geschäftsführender Direktor des Cetex Instituts. Hauptanwendungsgebiete sind der Schiff-, Flugzeug- und Automobilbau, Druckgasbehälter, der Hoch- und Tiefbau, Maschinenbau- und Sportanwendungen sowie Windkraftanlagen.

Kontakt:
Professur SLK:
Dr. Frank Helbig, Telefon 0371 531-36681, E-Mail frank.helbig@mb.tu- chemnitz.de, Mirko Spieler, Telefon 0371 531-36768, E-Mail mirko.spieler@mb.tu- chemnitz.de, Holger Seidlitz, Telefon 0371 531-35551, E-Mail holger.seidlitz@mb.tu- chemnitz.de, Cetex Institut:

Katrin Luther, Telefon 0371 5277-280, E-Mail luther@cetex.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Machine-learning predicted a superhard and high-energy-density tungsten nitride

18.07.2018 | Materials Sciences

NYSCF researchers develop novel bioengineering technique for personalized bone grafts

18.07.2018 | Life Sciences

Why might reading make myopic?

18.07.2018 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics