Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

H2Expo erweitert Themenspektrum um elektrische Antriebe

06.04.2010
Neuer Termin vom 8. bis 9. Juni 2011

8. Internationale Konferenz und Fachmesse für Wasserstoff,
Brennstoffzellen und elektrische Antriebe auf dem Gelände der Hamburg Messe

Die internationale Konferenz und Fachmesse H2Expo in Hamburg erweitert ihr Spektrum: Neben Wasserstoff und Brennstoffzellen stehen nun neu die eng verwandten Themen elektrische Antriebstechnik und Energiespeicher sowie Hybridsysteme im Fokus.

Darüber hinaus wechselt die Veranstaltung ins Jahr 2011, wenn Hamburg als erste deutsche Metropole den Titel European Green Capital trägt und mit nachhaltigen Projekten und Veranstaltungen eine internationale Vorreiterrolle übernimmt.

„Die H2Expo leistet einen wichtigen Beitrag für den weiteren Ausbau zukunftsweisender Energie- und Mobilitäts-Technologien“, betont Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress. „Dafür bietet die Europäische Umwelthauptstadt 2011 einen idealen Rahmen.“ Am 8. und 9. Juni 2011 stellen Wissenschaftler aus aller Welt auf der Fachkonferenz ihre Forschungsergebnisse und Projekte vor. Auf der begleitenden Fachmesse präsentiert die Branche ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen.

Die H2Expo in Hamburg wird im Juni 2011 zum 8. Mal Treffpunkt internationaler Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Experten. Neben diesen ursprünglichen Themen der Konferenz mit Fachmesse steht dann auch ein neuer Schwerpunkt auf der Agenda: „Im Bereich der Elektromobilität werden heute Brennstoffzellen-, Batterie- und Hybridsysteme immer stärker gemeinsam betrachtet“, erläutert Johannes Schmid-Wiedersheim, Projektleiter der H2Expo bei der Hamburg Messe. „Diese Entwicklung greifen wir auf und bieten Forschung, Entwicklung und Industrie ein Forum für den intensiven fachlichen Austausch.“

Neu ist auch der Termin: Die H2Expo wechselt zeitlich ins Jahr 2011 - ursprünglich war sie im November 2010 geplant - und damit in das Jahr, in dem Hamburg europäische Umwelthauptstadt ist. „Die H2Expo findet dadurch in einem spannenden und weltweit beachteten Kontext statt, aus dem sich Synergieeffekte zu anderen Veranstaltungen und Initiativen mit nachhaltigem Hintergrund ergeben“, so Schmid-Wiedersheim. Hamburg ist bei der Entwicklung und dem Einsatz von Brennstoffzellen und Wasserstoff führend und Modellregion der Bundesregierung für Elektromobilität. Die Ziele dieser Initiativen sind unter anderem CO2-Einsparung und Ressourcenschonung.

Im Jahr 2011 können in Norddeutschland außerdem zahlreiche neue Modellprojekte im Bereich der Brennstoffzellen-Anwendung und Elektromobilität begutachtet und erste Ergebnisse dazu diskutiert werden. „Unser Konzept ist, die H2Expo noch deutlicher anwendungsorientiert auszurichten“, sagt Schmid-Wiedersheim. „Damit bauen wir unsere Stärke weiter aus, hier in Hamburg konkrete Beispiele für den Einsatz der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie sowie der Elektromobilität bis hin zu Leuchtturm-Projekten von internationaler Bedeutung präsentieren zu können.“ Dies betrifft alle wesentlichen Bereiche von Straßenverkehr über Luftfahrt und Schifffahrt mit der erforderlichen Infrastruktur bis hin zu stationären Anwendungen. So entsteht zum Beispiel zurzeit in der Hafencity Europas größte Wasserstofftankstelle, auch wird eine neue Generation von Wasserstoff-Bussen im Hamburger Linienverkehr im Einsatz sein.

Die in der norddeutschen Metropole angesiedelten Schlüsselbranchen, Forschungsinstitute und Initiativen treiben die Anwendung dieser zukunftsweisenden Technologie seit Jahren in besonderem Maße voran. „Die H2Expo spielt dabei eine wichtige Rolle, denn sie fördert den intensiven Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie“, betont der Projektleiter.

2011 zieht die H2Expo vom bisherigen Veranstaltungsort CCH - Congress Center Hamburg auf das neue Gelände der Hamburg Messe um. Weitere Informationen im Internet unter www.h2expo.de und www.h2expo.com

Redaktion:
G. Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449,
e-Mail.: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019
16.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics