Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Technologies der Hamburger TU auf der Messe ACHEMA

18.06.2012
Sechs Institute der Verfahrenstechnik am Stand B 66 der Halle 9

Mit Schrott im Gepäck fährt Professorin Kerstin Kuchta von der TU Hamburg-Harburg zur weltgrößten Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie, der ACHEMA. In Frankfurt/Main zeigt die Hamburger Wissenschaftlerin vom 18. bis 22 Juni innovative Recycling-Verfahren zur Rückgewinnung wertvoller Bestandteile aus Computern, Handys, Elektromotoren.

Green Technologies aus Hamburg präsentieren auch sechs weitere TU-Forscher mit wegweisenden Verfahren für eine erdölunabhängige industrielle Produktion. Umweltschutztechnik ist gute Tradition an der TU Hamburg, die heute ganz im Zeichen des Klimaschutzes forscht.

In Frankfurt präsentieren sich sechs Institute der Verfahrenstechnik. „Wir wollen Flagge zeigen,“ sagt Professor Andreas Liese. Der Leiter des Instituts für Technische Biokatalyse gehört zum interdisziplinären Hamburger Forscher-Team, das an repräsentativer Stelle auf der Messe in der Halle 9 im zweiten Stock am Stand B66 vor allem auch neue Kontakte aufbauen, Kooperationen pflegen, Studierende für die TUHH begeistern und nicht zuletzt ihre Alumnis aus aller Welt dort begrüßen wird.

Liese sowie Kollege Michael Schlüter werden am Stand einen so genannten Blasensäulenreaktor zeigen, dessen Optimierung dazu führen kann, die Emission in der chemischen Industrie zu reduzieren und gleichzeitig den Ertrag zu erhöhen. Bis 2020 soll in dieser Branche, die zu den ressourcenintensivsten zählt, einerseits die Energieeffizienz verdoppelt und andererseits der CO2-Ausstoß um 40 Prozent gesenkt werden. Ziel der beiden TUHH-Forscher im Rahmen eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Forschungsverbundes ist die Optimierung chemischer Prozesse in Blasensäulenreaktoren durch die Entwicklung verlässlicher skalenübergreifender Rechenmodelle sowie von Messtechniken und Messapparaten. „Außer unseren grundlagenorientierten Kompetenzen nutzen wir auch die Expertise unserer Partner auf diesem Gebiet sowie das Know-how der Unternehmen in den Bereichen der Mess- und Apparatetechnik“, sagt Professor Schlüter, Leiter des Instituts für Mehrphasenströmungen.

Wie als Alternative zu auf Erdöl basierenden Substanzen aus Biomasse Wertstoffe für die Chemieindustrie in einer so genannten Extraktionsanlage unter extrem hohen Druck (bis 300 bar) gewonnen werden können, zeigt die Wissenschaftlerin Prof. Dr.-Ing. Irina Smirnova. Anders als die Verfahrenstechnikerin setzt ihr Kollege, der Biotechnologe Prof. Dr. rer. nat. An-Ping Zeng, Bakterien für diesen Umwandlungsprozess ein. Er zeigt dies den Messebesuchern in einer „Biofabrik“ in Form unter anderem einer nachgebauten Zelle. Smirnova wird außerdem mit ihrer Forschung über ein Isoliermaterial, dem schon heute die Zukunft gehört, vertreten sein: den Aerogelen. Die transparenten Platten aus Kieselerde sind federleicht und isolieren so gut, dass sie ohne Schaden zu nehmen sogar direkt über eine offene Flamme gelegt werden können. Inzwischen werden Aerogele auch unter Zusatz von Biomasse hergestellt.

Biogas gehört die Zukunft. Prof. Dr.-Ing. Martin Kaltschmitt zeigt, wie dieser Stoff aus Mikroalgen gewonnen werden kann, während sein Kollege, Prof. Dr.-Ing. Stefan Heinrich, dafür die Pyrolyse als Verfahren einsetzt. Er ist Experte für Wirbelschicht und wird auf der Messe dieses Verfahren vorstellen, das unter anderem zur Kohleverbrennung ohne Freisetzung von CO2 in die Atmosphäre genutzt werden kann. Zudem werden mit der Wirbelschicht-Sprühgranulation aus flüssigen Rohstoffen neuartige maßgeschneiderte Partikel hergestellt, die als Katalysatoren, Düngemittel oder Wirkstoffgranulate in der chemischen, pharmazeutischen, Kosmetik- oder Lebensmittelindustrie breite Anwendung finden. Ein neues Forschungsprojekt widmet sich der Verbesserung der Nutzbarkeit von Lithium-Ionen-Akkus, die ihre geforderten Speichereigenschaften erst durch die richtige Partikelstruktur erhalten.

Für Rückfragen:

TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Jutta Katharina Werner
Tel.: 040-42878-4321
E-Mail: j.werner@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Der schnelle Weg zur individuellen Therapie
13.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics