Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IFAM auf der »Bau 2013« in München: Klebtechnik – Potenziale für die Morgenstadt

15.01.2013
Die Fügetechnologie Kleben eröffnet Bauingenieuren, Architekten und Designern durch maßgeschneiderte Lösungen neue Wege für das Bauwesen – und damit Wege in die Städte der Zukunft.
Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, präsentiert praxisorientierte klebtechnische Lösungen vom 14. bis 19. Januar auf der Messe »Bau 2013« (Halle C2, Stand 131/135), München, im Rahmen einer Sonderschau: Kleben von Membrankissen aus ETFE (Ethylen-Tetrafluorethylen) und Kleben von WPC (Wood-Plastic-Composites; Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe) sowie strukturell geklebte Holz-Glas-Verbundelemente.

Kleben von ETFE-Membrankissen mit Vorbehandlung für Außenanwendungen

ETFE-Folien sind sehr witterungsbeständig und damit gut für den Außenbereich geeignet. Mit Membrankissen aus diesem Material können z. B. transparente Dächer und Fassaden realisiert werden. Die Folien galten bislang als schwer klebbar und wurden daher mit Hilfe von Heizelementen geschweißt. Aber: die dabei entstehenden geraden Schweißnähte lassen keine runden Konturen zu. Hingegen ermöglicht die Klebtechnik solche Konturen. Das entwickelte klebtechnische Verfahren, das eine spezifische Oberflächenvorbehandlung beinhaltet, erlaubt Designfreiheit, fügt das ETFE-Material sicher und steht zudem als Reparaturkonzept für beschädigte ETFE-Membrankissen zur Verfügung.

Kleben von WPC ohne Vorbehandlung für den Außenbereich

Ursprünglich sind Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe schwer klebbare Materialien. Nun ist es gelungen, ein Klebstoffsystem zu entwickeln, mit dem sich WPC fügen lassen – und dies sogar ohne aufwendige und damit kostenintensive Oberflächenvorbehandlung. Auf der Messe »Bau 2013« werden Gartenmöbel und eine Terrasse aus witterungsbeständigem WPC präsentiert, die klebtechnisch gefügt wurden. Vorteil der Klebtechnik ist auch hier, dass sie Designfreiheit ermöglicht und darüber hinaus die Kombination mit nahezu allen Materialien problemlos zulässt. Da keine Vorbehandlung erforderlich ist, können die Terrassenbauteile direkt vor Ort montiert werden. Die klebtechnische Befestigung der Bohlen auf der Terrassenunterkonstruktion ergibt eine ebenmäßige Optik, da keine Schrauben – wie sonst üblich – zu sehen sind.

Fußgängerbrücke aus strukturell geklebten Holz-Glas-Verbundelementen

Auf der Messe »Bau 2013« ist das Modell einer Fußgängerbrücke aus strukturell geklebten Holz-Glas-Verbundelementen (HGV) zu sehen. Die eigentliche Brücke hat 38 Meter Spannweite und führt über eine bestehende Autobahn. Der nachhaltige Baustoff Holz und das recyclingfähige Glas stehen in ihrer Kombination für Transparenz und Moderne im Bauwesen. Der Einsatz der Holz-Glas-Verbundelemente lässt ein multifunktionales Tragwerk entstehen, das nicht nur zu architektonisch ansprechenden Formen, sondern auch zu kostengünstigeren konstruktiven Vorschlägen führt.

Kontakt

Halle C2, Stand 131/135

Dipl.-Ing. (FH) Uwe Maurieschat M. Sc.
uwe.maurieschat@ifam.fraunhofer.de

Dr. Till Vallée
till.vallee@ifam.fraunhofer.de

Anne-Grete Becker | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics