Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

21.06.2019

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren


Dank intelligenter akustischer Messtechnik kann der Zustand von Motoren analysiert werden.

Fraunhofer IDMT

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler am Werkstück oder teurer Prüfschrott – oftmals erreicht die Qualitätssicherung von Produkten oder Prozessen aufgrund der Gegebenheiten in Produktionshallen schnell ihre Grenzen. Eine einhundertprozentige Prüfung und Überwachung ist meist zeitaufwändig und somit kostenintensiv.

Die Ilmenauer Forschenden demonstrieren auf der »Sensor + Test 2019« mit interaktiven Exponaten ihren Ansatz zur Optimierung bestehender Prüfsysteme durch die Analyse hörbarer Eigenschaften von Messobjekten. Dafür wird die akustische Signalanalyse mit maschinellen Lernalgorithmen kombiniert.

Am Messestand zeigt das Institut, wie beispielsweise am Geräusch von Motoren gemessen wird, ob diese in Ordnung, defekt oder zu stark belastet sind. Etwas sportlicher geht es beim zweiten Demonstrator zu. Während einer Partie Air-Hockey erfahren die Besucherinnen und Besucher, wie unterschiedlich bearbeitete Pucks, die eigentlich gleich aussehen und auch sehr ähnlich klingen, anhand ihrer Geräusche in Echtzeit unterschieden werden können.

Intelligente akustische Messtechnik

»Was spielerisch klingt, ist in Wirklichkeit sehr komplex und das Ergebnis langjähriger Forschungs- und Entwicklungsleistung«, erklärt Sascha Grollmisch, Experte für Maschinelles Lernen am Fraunhofer IDMT. So vereint das Verfahren verschiedene Mess- und Analyseschritte: die präzise Schallaufnahme, die Vorfilterung von Stör- und Nutzschall und die intelligente Signalanalyse und Auswertung mittels Maschinellem Lernens.

Eine der Herausforderungen hinsichtlich der Optimierung der Erkennungsleistung im praktischen Einsatz ist, dass bisher noch umfangreiche Trainingsdaten benötigt werden, um das System zuverlässig zu trainieren. »Unser Ziel ist es, mit immer weniger Trainingsdaten zu arbeiten und trotzdem eine hohe Erkennungsrate zu gewährleisten. Idealerweise haben wir am Ende ein selbstlernendes System, welches aus akustischen Messdaten lernt, die Qualität von Produktionsprozessen oder Produkten zu beurteilen«, erklärt der Experte.

Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Messestand 5-248 und erfahren Sie mehr über die akustische Qualitätsüberwachung des Fraunhofer IDMT.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Hanna Lukashevich
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau

Telefon +49 3677 467-224

Weitere Informationen:

https://www.idmt.fraunhofer.de/de/events_and_exhibitions/sensor-und-test-messe-2... - Pressemeldung und weitere Informationen

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics