Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer CSP setzt auf neue Generation von LED-Sonnensimulatoren

05.06.2014

Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP erweitert seine Laborausstattung zur Bewertung von Solarzellen um einen LED-basierten Sonnensimulator. Die hohe Flexibilität hinsichtlich der Messparameter und die höhere Messgenauigkeit unter LED-Beleuchtung erlauben einen schärferen Blick auf die Solarzelle.

Licht ist nicht gleich Licht - Je nach Standort, Tageszeit und Wetterbedingungen hat das Sonnenlicht auf der Erde unterschiedliche Qualitäten. Bestimmende Faktoren sind der Einfallswinkel des Lichtes und die Zusammensetzung der Atmosphäre. Um Umwelteinflüsse in der Solarzellforschung für einen maximal möglichen Stromertrag berücksichtigen zu können, müssen diese im Labor nachgeahmt werden. Dies geschieht am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP.


Unterschiedliche Lichteinflüsse auf Solarzellen lassen sich mit einem LED-Flasher modulieren (Fotocollage aus drei Messungen). Fraunhofer CSP

Die Gruppe von Dr. Christian Hagendorf setzt zur Optimierung von Solarzellen unter anderem Kunstsonnen ein. Solarzellen verschiedener Hersteller und Technologien haben unterschiedliche spektrale Sensitivitäten. »Für eine korrekte Analyse und Vergleichbarkeit der Leistungswerte brauchen wir nicht nur eine präzise Nachbildung des Sonnenspektrums, sondern auch der Modifizierbarkeit des Spektrums, um die akkurate Messung des Stroms zu garantieren« sagt Hagendorf, Leiter der Gruppe Diagnostik von Solarzellen am Fraunhofer CSP.

Dies erlaubt es, Ertragsprognosen unter realistischen Bedingungen für verschiedene Regionen und Tageszeiten zu erstellen. Die Fähigkeit das Lichtspektrum zu modifizieren ermöglicht zudem Spezialmessungen für Schnelltests an Modulkomponenten.

Mit der neuesten Generation von LED-Sonnen, wie beispielsweise dem SINUS-220 von WAVELABS, verfügt das Fraunhofer CSP jetzt über die derzeit vermutlich beste Nachbildung der Sonne. Anders als bei konventionelle Sonnensimulatoren, mit Gas gefüllten Blitzlampen, ermöglichen LED-Geräte durch die unterschiedlich farbige LED eine individuelle Zusammenmischung der Lichtbestandteile. Ein weiterer Vorteil ist die ausgeklügelte Optik, mit der die verschiedenen Wellenlängen wie im Sonnenlicht überlagert werden und nicht neben einander auf die Solarzelle auftreffen.

Die parallele Integration von Infrarot- und Elektrolumineszenzkameras erleichtert es wiederum dem Team von Dr. Marko Turek, Bereich Elektrische Charakterisierung am CSP, Untersuchungen zur Korrelation von Materialqualität mit Wirkungsgrad und Hot-Spot-Festigkeit durchzuführen.

Weiterhin erlaubt die LED-Technologie, Hocheffizienzsolarzellen auch mit sehr langen Belichtungszeiten zu messen. »Diese sind beliebig einstellbar und bieten damit einen wesentlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Blitzlicht-Messsystemen dar«, sagt Turek. Zusätzlich sei auch die Beleuchtungsstärke der LEDs in einem weiten Bereich variabel. »Insgesamt können wir so am Fraunhofer CSP eine Vielzahl an komplexen Messvorgängen realisieren, und diese schnellen und präzise in Forschungsergebnisse umsetzen«, so Turek abschließend.

Besuchen Sie das Fraunhofer CSP vom 4. bis 6. Juni 2014 auf der Messe Intersolar am Gemeinschaftsstand der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt, Messe München, Halle A2, Stand 270.

Weitere Informationen:

http://www.csp.fraunhofer.de

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics