Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForWind auf der HusumWind

17.09.2010
Aktuellste Forschungsergebnisse aus dem Bereich Windenergie

ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, präsentiert vom 21. bis 25. September 2010 auf der HUSUM WindEnergy 2010 neueste Forschungsergebnisse. Am Stand 1C05, Halle 1, werden drei Exponate präsentiert.

Die Arbeitsgruppe Windenergiesysteme der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg stellt das Modell eines Windscanners mit der Fernerkundungsmethode LIDAR (Light Detection and Ranging) vor. Bisher wurde der Wind meist über Sensoren gemessen, die an einem Messmast montiert und unbeweglich sind. Mit LIDAR können turbulente Windfelder in sehr flexiblen Geometrien aus der Ferne erfasst werden. Aus den Messdaten des sich in der Entwicklung befindenden Windscanners werden wertvolle Erkenntnisse über die Strömungsverhältnisse bei Windenergieanlagen und Windparks erwartet.

Ein neuartiges System zur Schadensfrüherkennung für Rotorblätter von Windenergieanlagen stellt das Institut für Statik und Dynamik der Leibniz Universtität Hannover am ForWind-Stand vor. Es wurde zusammen mit der Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH entwickelt. Das Verfahren ist eine Kombination aus neuartiger Sensorik und Methodik. Die zuverlässige Früherkennung typischer Strukturschäden in Composite-Materialien sowie der Einsatz einer minimalen Anzahl von Sensoren an definierten Orten im Rotorblatt werden durch eine Blitzschlag resistente Sensorik und einen robusten theoretischen Ansatz ermöglicht.

Das Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft der Universität Bremen in Kooperation mit dem Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zeigt die Zweitausfertigung eines neuen Großverzahnungsnormals. Es handelt sich um ein Zahnradsegment mit einem Durchmesser von einem Meter und einem Gewicht von 450 kg.

Der Bedarf an Großverzahnungen ist in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen, da drei Viertel der Windenergieanlagen mit einem Getriebe ausgestattet sind. Diese Getriebe sollten einen geringen Wartungsaufwand und geringe Geräuschemission aufweisen. Das Großverzahnungsnormal, das am ForWind-Stand präsentiert wird, zollt dieser Entwicklung Tribut. Es ermöglicht rückführbare Messungen der wesentlichen Zahnradparameter und unterstütze somit ein zuverlässiges und ökonomisches Qualitätsmanagement.

Tobias Kolb | Uni Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics